15. November 2019, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Volle Kasse bei MPC Capital

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG meldet eine positive Entwicklung im dritten Quartal 2019. Das Quartals-Ergebnis hat sich verbessert, kumuliert ging es hingegen zurück. Der Rückgang des Altgeschäfts wurde durch Wachstum im Neugeschäft erneut überkompensiert. Der Cash-Bestand des Unternehmens ist komfortabel.

 in Volle Kasse bei MPC Capital

Ulf Holländer, CEO von MPC

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) konnte im dritten Quartal 2019 auf 0,5 Millionen Euro (Q3 2018: 0,1 Millionen Euro) verbessert werden, teilt MPC mit. Die Umsätze erhöhten sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um vier Prozent auf 11,0 Millionen Euro im dritten Quartal 2019.

Kumuliert betrachtet stiegen die Umsatzerlöse des MPC Capital-Konzerns in den ersten neun Monaten 2019 leicht auf EUR 30,9 Millionen Euro. Der erwartete Rückgang der Erträge aus dem früheren Retail-Business konnte somit erneut durch steigende Erträge aus dem Geschäft mit institutionellen Investoren kompensiert werden.

Die Management Fees lagen mit 27,5 Millionen Euro gut 5 Prozent über dem Vorjahreszeitraum und spiegeln vor allem das kontinuierliche Wachstum im Shipping-Bereich wider. Mit der Gründung des Joint Ventures Harper Petersen im dritten Quartal und der Beteiligung an der Albis Shipping & Transport im November hat MPC Capital zudem das Fundament für das weitere Wachstum im kommerziellen Ship Management verbreitert, heißt es in der Unternehmensmitteilung.

Cash-Bestand rund 15,7 Millionen Euro

Die Transaction Fees lagen mit 2,9 Millionen Euro aufgrund einer geringeren Transaktionstätigkeit im laufenden Geschäftsjahr unter dem Vorjahreswert von 3,9 Millionen Euro. Sie umfassten primär den Verkauf eines Portfolios von Office-Immobilien in den Niederlanden sowie eine Reihe von Schiffstransaktionen.

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) lag nach den ersten neun Monaten 2019 bei 2,3 Millionen Euro (9M 2018: 3,9 Millionen Euro). Der Rückgang reflektiert vor allem die um rund 6,1 Millionen Euro geringeren sonstigen betrieblichen Erträge in den ersten neun Monaten 2019. Dem gegenüber stand wiederum ein deutlich gesteigertes Beteiligungsergebnis aus dem in den vergangenen fünf Jahren aufgebauten Co-Investment-Portfolio. Der Cash-Bestand betrug zum 30. September 2019 rund 15,7 Millionen Euro. Die Eigenkapitalquote lag bei 79 Prozent. 

Für das Schlussquartal rechnet der Vorstand der MPC Capital AG mit einer weiterhin stabilen Entwicklung, so dass für das Gesamtjahr 2019 unverändert mit einem leicht steigenden Konzernumsatz sowie einem mindestens ausgeglichenen Konzernergebnis vor Steuern auszugehen ist.

MPC zählte einst zu den größten Anbietern von geschlossenen Fonds mit dem Schwerpunkt Schiffsbeteiligungen, hat sich nach Turbulenzen im Zuge der Finanz- und Schifffahrtskrise aber aus dem Publikumsgeschäft zurückgezogen.

Foto: MPC

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...