15. November 2019, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Volle Kasse bei MPC Capital

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG meldet eine positive Entwicklung im dritten Quartal 2019. Das Quartals-Ergebnis hat sich verbessert, kumuliert ging es hingegen zurück. Der Rückgang des Altgeschäfts wurde durch Wachstum im Neugeschäft erneut überkompensiert. Der Cash-Bestand des Unternehmens ist komfortabel.

 in Volle Kasse bei MPC Capital

Ulf Holländer, CEO von MPC

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) konnte im dritten Quartal 2019 auf 0,5 Millionen Euro (Q3 2018: 0,1 Millionen Euro) verbessert werden, teilt MPC mit. Die Umsätze erhöhten sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um vier Prozent auf 11,0 Millionen Euro im dritten Quartal 2019.

Kumuliert betrachtet stiegen die Umsatzerlöse des MPC Capital-Konzerns in den ersten neun Monaten 2019 leicht auf EUR 30,9 Millionen Euro. Der erwartete Rückgang der Erträge aus dem früheren Retail-Business konnte somit erneut durch steigende Erträge aus dem Geschäft mit institutionellen Investoren kompensiert werden.

Die Management Fees lagen mit 27,5 Millionen Euro gut 5 Prozent über dem Vorjahreszeitraum und spiegeln vor allem das kontinuierliche Wachstum im Shipping-Bereich wider. Mit der Gründung des Joint Ventures Harper Petersen im dritten Quartal und der Beteiligung an der Albis Shipping & Transport im November hat MPC Capital zudem das Fundament für das weitere Wachstum im kommerziellen Ship Management verbreitert, heißt es in der Unternehmensmitteilung.

Cash-Bestand rund 15,7 Millionen Euro

Die Transaction Fees lagen mit 2,9 Millionen Euro aufgrund einer geringeren Transaktionstätigkeit im laufenden Geschäftsjahr unter dem Vorjahreswert von 3,9 Millionen Euro. Sie umfassten primär den Verkauf eines Portfolios von Office-Immobilien in den Niederlanden sowie eine Reihe von Schiffstransaktionen.

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) lag nach den ersten neun Monaten 2019 bei 2,3 Millionen Euro (9M 2018: 3,9 Millionen Euro). Der Rückgang reflektiert vor allem die um rund 6,1 Millionen Euro geringeren sonstigen betrieblichen Erträge in den ersten neun Monaten 2019. Dem gegenüber stand wiederum ein deutlich gesteigertes Beteiligungsergebnis aus dem in den vergangenen fünf Jahren aufgebauten Co-Investment-Portfolio. Der Cash-Bestand betrug zum 30. September 2019 rund 15,7 Millionen Euro. Die Eigenkapitalquote lag bei 79 Prozent. 

Für das Schlussquartal rechnet der Vorstand der MPC Capital AG mit einer weiterhin stabilen Entwicklung, so dass für das Gesamtjahr 2019 unverändert mit einem leicht steigenden Konzernumsatz sowie einem mindestens ausgeglichenen Konzernergebnis vor Steuern auszugehen ist.

MPC zählte einst zu den größten Anbietern von geschlossenen Fonds mit dem Schwerpunkt Schiffsbeteiligungen, hat sich nach Turbulenzen im Zuge der Finanz- und Schifffahrtskrise aber aus dem Publikumsgeschäft zurückgezogen.

Foto: MPC

 

1 Kommentar

  1. Warnung bei einer Investition von MPC. Bei MPC Deutschland 10 wurden die Auszahlungen in diesem Jahr ausgesetzt.Warum ist allerdings nicht recht verständlich?

    Kommentar von Christoph Hoffmann — 7. Dezember 2019 @ 11:37

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...