21. Januar 2020, 16:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ex-Fondsobjekt von Dr. Görlich wird restrukturiert – ohne die Anleger

Die DVI Gruppe (DVI), ein Bestandshalter von Wohn- und Büroimmobilien, hat mit der Restrukturierung des Einzelhandels- und Gewerbezentrums „Helle Mitte“ in Berlin-Hellersdorf begonnen. Es gehörte einem Pleitefonds, dessen Anteile DVI zuvor aufgekauft hat.

Foto Helle Mitte C DVI in Ex-Fondsobjekt von Dr. Görlich wird restrukturiert - ohne die Anleger

Die “Helle Mitte” soll wieder hübsch werden.

Mit rund 44.000 Quadratmetern Gesamtmietfläche zählt die „Helle Mitte“ zu den größeren Nahversorgungsstandorten im Osten der Hauptstadt. Das gemischt genutzte Zentrum umfasst 62 Shops, 10.500 Quadratmeter Büroflächen, 139 Wohnungen, ein Kino, einen Indoorkletterpark sowie eine Tiefgarage mit 400 Stellplätzen.

DVI hat die Immobilie 2018 nach eigenen Angaben gemeinsam mit ihrem Partner-Investor Claus Unternehmensgruppe im Rahmen einer Fondsakquisition innerhalb weniger Monate von rund 700 Fondsgesellschaftern erworben. Zum damaligen Zeitpunkt war der Immobilienfonds notleidend. 

Persönliche Haftung der Anleger

Bei dem Fonds handelt es sich um die MEGA 4 GbR, die laut Cash.-Archiv 1997 von dem später insolventen Emissionshaus Dr. Görlich GmbH mit einem Eigenkapital von 154 Millionen D-Mark (rund 79 Millionen Euro) aufgelegt worden war. Die Anleger waren daran als GbR-Gesellschafter beteiligt, also mit persönlicher Haftung.

Im Fokus der nun eingeleiteten Maßnahmen liegen die Neuvermietung und Optimierung der Mieterstruktur im Einzelhandel und die Schaffung neuer Büroflächen, teilt DVI mit. Die neuen Ankermieter Rewe, Tedi, Alice-Salomon-Hochschule und Vivantes-Klinikum haben bereits langfristige Mietverträge unterzeichnet.

15 Millionen Euro Investitionskosten

Außerdem konnte eine Neuvermietung des bestehenden Hotels an eine regionale Hotelgruppe erreicht werden. Im Zuge der Restrukturierung ist außerdem die Umwandlung von Einzelhandels- zu Büroflächen im Obergeschoss der Geschäftspassage vorgesehen. Der Abschluss der Restrukturierung ist für 2021 vorgesehen, die damit verbundenen Investitionskosten belaufen sich auf rund 15 Millionen Euro.

Durch die bereits begonnene Neuvermietung und Restrukturierung von Flächen konnte der Leerstand von anfänglich rund 30 Prozent auf weniger als fünf Prozent im Dezember 2019 reduziert werden. Aktuell befindet sich die DVI mit weiteren potenziellen Mietern in fortgeschrittenen Verhandlungen, heißt es in der Mitteilung. Die ursprünglichen Anleger werden davon wohl nichts mehr haben.

Mit dem Asset und dem Property Management wurden zwei Gesellschaften der Claus Unternehmensgruppe beauftragt.

Foto: D.V.I. Deutsche Vermögens- und Immobilienverwaltungs GmbH

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Neues Urteil verschärft die Dramatik

Die Richter des Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, dass für die Deckung der Pflegekosten Zahlungen an Familienangehörige zurückgefordert werden können, wenn sie über mehrere Jahre monatlich erfolgen und dem Aufbau eines Vermögens dienen.

mehr ...

Immobilien

Deutlich weniger Bauaufträge im Corona-Krisenmonat März

Die Coronakrise scheint die Baulust in Deutschland zu dämpfen. Im März sank der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe bereinigt um Preiserhöhungen (real) um 10,5 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Investments in digitaler Infrastruktur sind auch in Krisen robust

Die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat weltweit zu großer Unsicherheit geführt. Durch die sprunghafte Zunahme des Arbeitens von zuhause und global verordnetes Social Distancing bekam die Telekommunikationsbranche in dieser Zeit eine besonders wichtige Rolle. Mit Blick auf Umsätze, Gewinne und Dividenden wird die Robustheit von Unternehmen aus dem Bereich der digitalen Infrastruktur deutlich, auch wenn nicht alle Aktien glänzen konnten. Weil nicht alle Unternehmen gleichermaßen vom Telekommunikationsboom profitieren, sollten Anleger einzelne Investments genau prüfen. Ein Beitrag von Johannes Maier, Analyst Globale Infrastruktur-Aktien beim Vermögensverwalter Bantleon.

mehr ...

Berater

DVAG launcht neues Beratungstool

Die aktuelle Ausnahmesituation sorgt bei Vielen für Verunsicherung und wirkt sich auf zahlreiche Lebensbereiche aus. Auch im Bereich Finanzen und Absicherung besteht jetzt mehr denn je hoher Beratungsbedarf. Darauf hat die Deutsche Vermögensberatung reagiert und ein halbes Jahr früher als geplant “Vermögensplanung Digital” eingeführt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.

mehr ...