7. April 2020, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

Alex-gadeberg-1-scaled in Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Alex Gadeberg, Fondsbörse: “Bedingt durch die aktuellen Umstände ist seit der zweiten Märzhälfte auch bei uns eine deutliche Abschwächung eingetreten.”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG blickt zum Quartalsende auf einen robusten Märzhandel zurück, heißt es in der Mitteilung. Zwar fiel die absolute Anzahl der Vermittlungen mit 425 leicht unter die Vormonate zurück, umsatzseitig kam es aber mit nominal 19,37 Millionen Euro sogar zu einer Steigerung sowohl gegenüber dem Vormonat (18,42 Millionen Euro) als gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres (18,87 Millionen Euro). Immobilien- und Schiffsbeteiligungen überraschten mit vergleichsweise hohen Kursen.

Der wichtige Immobiliensektor stand für 61,93 Prozent des Handelsumsatzes. Dabei übersprang der durchschnittliche Kurs (bezogen auf die Nominale) mit 116,35 Prozent abermals die 100 Prozent-Marke und liegt nun auf Quartalssicht bei durchschnittlich 115,60 Prozent. Der nominale Umsatz aus 277 Vermittlungen im Segment belief sich auf 11,99 Millionen Euro (Vormonat: 11,77 Millionen Euro).

Reger Handel mit Schiffsbeteiligungen

Besonders rege verlief der Handel mit Schiffsbeteiligungen. Hier kam es zu 62 Vermittlungen (Vormonat: 54 Vermittlungen) bei deutlich überdurchschnittlichen Kursen von 39,87 Prozent im Mittel (Vormonat: 31,29 Prozent). Etwas ruhiger als gewohnt war es nur bei den unter Sonstige Beteiligungen zusammengefassten Assetklassen wie Private Equity-, Erneuerbare Energien- und Flugzeugfonds. Hier kamen 86 Vermittlungen zustande (Vormonat: 135 Vermittlungen), das durchschnittliche Kursniveau ermäßigte sich von zuletzt 35,37 Prozent (Februar) auf aktuell 25,20 Prozent.

Für das erste Quartal ergibt sich zwar ein positives Gesamtbild, dennoch gibt Alex Gadeberg, Vorstandsmitglied der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG einen eher verhaltenen Ausblick auf das zweite Quartal: „Zwar sind wir mit dem bisherigen Geschäftsverlauf durchaus zufrieden, aber bedingt durch die aktuellen Umstände ist seit der zweiten Märzhälfte auch bei uns eine deutliche Abschwächung eingetreten. Derzeit müssen wir davon ausgehen, dass sich in den nächsten Wochen oder Monaten die Auswirkungen von dem Corona-Virus noch deutlicher bemerkbar machen werden.“

Foto: Fondsbörse

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Service Value: Diese Krankenzusatzversicherer punkten bei den Kunden

Die Beliebtheit der privaten Krankenzusatzversicherung ist hoch, dies zeigen die mehr als 26 Millionen abgeschlossenen Verträge im Jahr 2019. Welche privaten Krankenzusatzversicherer in der Kundenorientierung sehr gut aufgestellt sind, hat das Kölner Analysehaus ServiceValue untersucht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum “Florida Europas”?

Wie entwickeln sich die Immobilienpreise in Kroatien in den Regionen an der Küste und auf den Inseln? Die Agentur Panorama Scouting führte im Mai 2020 eine umfangreiche Studie über den kroatischen Immobilienmarkt (in den Küstenregionen) durch. Untersucht wurden die Kategorien Häuser und Wohnungen in 38 relevanten Küstenregionen (und Inseln) in den Gebieten Istrien, Kvarner Bucht, Nord-Dalmatien, Mittel-Dalmatien und Süd-Dalmatien. Die Basis dieser Studie bilden mehr als 5.400 Immobilienangebote.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...