5. April 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generali will weiter wachsen

Die zur AMB Generali Gruppe gehörenden Generali Versicherungen, München, haben die Zahlen des Geschäftsjahres 2004 veröffentlicht. Demzufolge konnte in der Schaden- und Unfallversicherung ein zufrieden stellendes, in der Lebensversicherung ein Spitzenergebnis nach eigener Aussage sogar das beste Resultat der Firmengeschichte erzielt werden.

Der Neuzugang in Beitragssumme wurde von 2,14 Milliarden Euro in 2003 um 35,2 Prozent auf 2,89 Milliarden Euro gesteigert. Der Neuzugang in laufenden Jahresbeiträgen stieg im Jahr 2004 um 13,5 Prozent von 103,4 Millionen Euro auf 117,4 Millionen Euro und stellt damit das beste Neugeschäft in der Firmengeschichte dar. Das gesamte eingelöste Neugeschäft einschließlich der Einmalbeiträge erhöhte sich auf 301,8 Millionen Euro. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor für dieses Ergebnis war laut Generali Versicherungen die betriebliche Altersversorgung im Großkunden-Geschäft.

Für das Jahr 2005 wagt Vorstandsvorsitzender Dr. Wilhelm Kittel einen optimistischen Ausblick: ?Mit der Marke Generali werden wir unsere Position als großer, starker Finanzdienstleister in Deutschland weiter ausbauen. Insbesondere dem wachsenden Vorsorgemarkt stellen wir uns sowohl in der Lebensversicherung, zu deren strategischen Geschäftsfeldern auch die betriebliche Altersversorgung gehört, wie in der Sachversicherung mit modernen, bedarfsgerechten Produktlinien.?

Für 2005, so Kittel weiter, sei die Generali Versicherungen nach den Investitionen der Vorjahre gut gerüstet. ?Mit Blick auf die überzeugenden Vertriebserfolge und die ausgewogene Annahme- und Reservierungspolitik sind wir zuversichtlich, in der Sachversicherung die Produktivität weiter zu steigern und ein Ergebnis erwirtschaften zu können, welches das Ergebnis des Geschäftsjahres übertrifft. In Leben wollen wir beim eingelösten Neugeschäft vor dem Hintergrund der Änderungen im Alterseinkünftegesetz und unter Einbeziehung unserer besonderen Vertriebsmaßnahmen in der betrieblichen Altersvorsorge an das gute Ergebnis des Geschäftsjahres 2004 anknüpfen. Das Finanzergebnis sollte wieder das Vorjahresniveau erreichen.?

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ohne Deckel in die Sommerpause

Auch auf der letzten Kabinettssitzung vor der Sommerpause hat die Bundesregierung keine Entscheidung über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung getroffen. Damit wurde das Thema bereits zu dritten Mal verschoben.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer C konterkariert kluge Baulandpolitik

Der Immobilienverband IVD lehnt die Grundsteuer C ab, die als Teil des Gesetzespakets zur Grundsteuerreform heute im Bundestag beraten wurde. „Wer glaubt, mittels einer Lenkungsabgabe Bauland mobilisieren zu können, der irrt. In den 60er Jahren ist der Versuch schon einmal gescheitert.

mehr ...

Investmentfonds

Warburg Bank übernimmt Asset-Management-Gesellschaft der NORD/LB vollständig

Die Privatbank M.M.Warburg & CO (AG & Co.) KGaA hat von der NORD/LB Norddeutsche Landesbank Girozentrale die restlichen Anteile an der Warburg Invest Holding GmbH übernommen und ist damit alleiniger Eigentümer der Warburg Invest AG Hannover, der ehemaligen NORD/LB Asset Management AG. Warburg vereint damit wie geplant die beiden Kapitalverwaltungsgesellschaften Warburg Invest Kapitalanlagegesellschaft mbH mit Sitz in Hamburg und Warburg Invest AG in Hannover unter dem Dach der Warburg Invest Holding GmbH.

mehr ...

Berater

Die Schuldenuhr läuft jetzt langsamer rückwärts

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) hat heute seine Schuldenuhr umgestellt, weil der Staat seine Schulden langsamer abbaut als zuvor. Jetzt beträgt der Schuldenabbau nur noch 66 Euro pro Sekunde. Zuvor zeigte die Schuldenuhr Deutschlands einen sekündlichen Schuldenabbau von 94 Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...