Anzeige
7. April 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Senioren-Versicherungen kommen an

“Auf einige der neu entwickelten Senioren-Versicherungsprodukte reagieren viele der über 50-Jährigen sehr positiv, weil sie deren Bedürfnisse treffen”, zu diesem Schluss gelangt Manfred Kreileder, Finanzmarktexperte bei TNS Infratest, München. “Für die Versicherungsunternehmen ist es jetzt wichtig, sich möglichst schnell auf den Markt strategisch auszurichten, denn schließlich sind die Senioren in Zukunft eine wichtige Zielgruppe mit hohem Wachstums- und Finanzpotential.”

Im Rahmen einer aktuellen Untersuchung hat das Forschungs-und Beratungsunternehmen TNS Infratest analysiert, inwieweit die neuen Versicherungsangebote für Senioren tatsächlich den Bedürfnissen dieser Altersgruppe entsprechen. Dafür wurden mehr als 1.250 Personen ab 50 Jahren befragt.

Die Absicherungsbedürfnisse von Senioren werden laut TNS Infratest insbesondere dann deutlich, wenn ihre Sparziele beleuchtet werden. Sparziel Nummer eins dieser Zielgruppe ist demzufolge, Geld für “unvorhersehbare Notfälle” zurückzulegen (48 Prozent), gefolgt von dem Ziel “Rücklagen für den späteren Lebensunterhalt” zu bilden (41 Prozent). Vor allem 50- bis 59-Jährige sparen für die Absicherung des Lebensabends (55 Prozent), während Senioren ab 70 Jahren im Vergleich zu den jüngeren Senioren vermehrt für den Fall der Pflegebedürftigkeit (37 Prozent) vorsorgen.

Die Ergebnisse dieser Untersuchung zeigen, dass einige innovative Angebote der Versicherungsbranche auf ein beachtliches Interesse bei den Senioren stoßen. Immerhin ein Drittel der ab 50-Jährigen stuft die private Pflegeversicherung (36 Prozent) und die Pflegezusatzversicherung für Schwerstfälle (33 Prozent) für sich persönlich als ?interessant? oder ?sehr interessant? ein. Solche Angebote können die Versorgungslücke bei der gesetzlichen Krankenversicherung und Pflegeversicherung schließen.

Denn Unfälle sind gerade für Senioren ein nicht zu vernachlässigendes Risiko. So sind Unfallversicherungen für Senioren, die um Beispiel auch eine Unfallpflegerente im Falle eines Oberschenkelhalsbruches umfassen, für jeden Vierten ab 50-Jährigen ?interessant? oder ?sehr interessant? (25 Prozent).

Offen sind Senioren auch für zusätzliche Serviceleistungen durch Versicherungsgesellschaften. Dabei ist zwischen der reinen Organisation der Serviceleistung und der Organisation inklusive der Kostenübernahme für die Serviceleistung zu unterscheiden. Bezogen auf die reine Organisation von Serviceleistungen nimmt das Notfalltelefon die Spitzenposition im Interesse der Senioren ein (32 Prozent), knapp gefolgt von den Pflegediensten (31 Prozent).

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...