7. April 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Senioren-Versicherungen kommen an

“Auf einige der neu entwickelten Senioren-Versicherungsprodukte reagieren viele der über 50-Jährigen sehr positiv, weil sie deren Bedürfnisse treffen”, zu diesem Schluss gelangt Manfred Kreileder, Finanzmarktexperte bei TNS Infratest, München. “Für die Versicherungsunternehmen ist es jetzt wichtig, sich möglichst schnell auf den Markt strategisch auszurichten, denn schließlich sind die Senioren in Zukunft eine wichtige Zielgruppe mit hohem Wachstums- und Finanzpotential.”

Im Rahmen einer aktuellen Untersuchung hat das Forschungs-und Beratungsunternehmen TNS Infratest analysiert, inwieweit die neuen Versicherungsangebote für Senioren tatsächlich den Bedürfnissen dieser Altersgruppe entsprechen. Dafür wurden mehr als 1.250 Personen ab 50 Jahren befragt.

Die Absicherungsbedürfnisse von Senioren werden laut TNS Infratest insbesondere dann deutlich, wenn ihre Sparziele beleuchtet werden. Sparziel Nummer eins dieser Zielgruppe ist demzufolge, Geld für “unvorhersehbare Notfälle” zurückzulegen (48 Prozent), gefolgt von dem Ziel “Rücklagen für den späteren Lebensunterhalt” zu bilden (41 Prozent). Vor allem 50- bis 59-Jährige sparen für die Absicherung des Lebensabends (55 Prozent), während Senioren ab 70 Jahren im Vergleich zu den jüngeren Senioren vermehrt für den Fall der Pflegebedürftigkeit (37 Prozent) vorsorgen.

Die Ergebnisse dieser Untersuchung zeigen, dass einige innovative Angebote der Versicherungsbranche auf ein beachtliches Interesse bei den Senioren stoßen. Immerhin ein Drittel der ab 50-Jährigen stuft die private Pflegeversicherung (36 Prozent) und die Pflegezusatzversicherung für Schwerstfälle (33 Prozent) für sich persönlich als ?interessant? oder ?sehr interessant? ein. Solche Angebote können die Versorgungslücke bei der gesetzlichen Krankenversicherung und Pflegeversicherung schließen.

Denn Unfälle sind gerade für Senioren ein nicht zu vernachlässigendes Risiko. So sind Unfallversicherungen für Senioren, die um Beispiel auch eine Unfallpflegerente im Falle eines Oberschenkelhalsbruches umfassen, für jeden Vierten ab 50-Jährigen ?interessant? oder ?sehr interessant? (25 Prozent).

Offen sind Senioren auch für zusätzliche Serviceleistungen durch Versicherungsgesellschaften. Dabei ist zwischen der reinen Organisation der Serviceleistung und der Organisation inklusive der Kostenübernahme für die Serviceleistung zu unterscheiden. Bezogen auf die reine Organisation von Serviceleistungen nimmt das Notfalltelefon die Spitzenposition im Interesse der Senioren ein (32 Prozent), knapp gefolgt von den Pflegediensten (31 Prozent).

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Vollzogen: Baloise schließt Übernahme von Fidea ab

Die Baloise Group schließt nach der Genehmigung aller Behördenden Erwerb des belgischen Versicherers Fidea NV nun ab. Mit der Übernahme stärkt die Baloise ihre Marktposition im attraktiven belgischen deutlich.

mehr ...

Immobilien

Anstieg um 95 Prozent oder Rückgang um 19 Prozent: Hauspreise in NRW klaffen weiter auseinander

Obwohl Lennestadt und Düsseldorf nur 90 Kilometer Luftlinie trennen – bei Angebotspreisen für Häuser liegen zwischen den beiden Städten Welten. Die Schere der Immobilienpreise in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat sich in den vergangenen 5 Jahren sogar noch weiter geöffnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von immowelt.de, in der Hauspreise der Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern in Nordrhein-Westfalen untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

MDK-Reformgesetz: Kabinettsfassung macht nichts besser

Auch die Kabinettsfassung des MDK-Reformgesetzes stößt auf Ablehnung beim Aufsichtsrat des AOK-Bundesverbandes. „Schon der Referentenentwurf war eine Provokation gegenüber Selbstverwaltung und Krankenkassen. Die jetzige Kabinettsfassung ist um kaum einen Deut besser“, stellt Dr. Volker Hansen, alternierender Vorsitzender der Arbeitgeberseite, klar.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...