Anzeige
29. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Ahnung von Riester und Rürup

Fast 80 Prozent der Selbstständigen hierzulande können nicht erklären, wodurch sich Riester- und Rürup-Rente (auch Basis-Rente) voneinander unterscheiden.
60 Prozent wissen nicht einmal, ob eine Riester-Rente oder eine Basis-Rente für sie persönlich in Frage kommt. Dies hat eine aktuelle repräsentative Umfrage von forsa, Dortmund, im Auftrag der Condor Versicherungsgruppe, Hamburg, ergeben.

Nur jeder fünfte Befragte ist der Meinung, dass insbesondere Berufstätige, die nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind, eine Basis-Rente abschließen sollten. 16 Prozent geben dagegen der Riester-Rente den Vorzug, obwohl deren Zielgruppe fast ausschließlich Angestellte ist. Sechs Prozent sehen beide Vorsorgeformen als gleich gut geeignet.

Dass in 2008 bereits 66 Prozent der Beiträge für eine Basis-Rente steuerlich abzugsfähig sind, ? dieser Prozentsatz steigt jedes Jahr um zwei Prozentpunkte ? wissen fast 80Prozent der Selbstständigen nicht. Sie fühlen sich überhaupt nicht oder eher schlecht über die steuerlichen Vorteile informiert. Lediglich 13 Prozent meinen, eher gut informiert zu sein.

Vorstandsvorsitzender der Condor-Gruppe Peter Thomas zu den Ergebnissen: ?Unsere Vermittler und die Medien haben noch sehr viel Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit zu leisten. Denn schließlich können wir nur jedem raten, staatliche Unterstützung für den Aufbau seiner privaten Altersvorsorge zu nutzen, anstatt sie zu verschenken.?

Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Die Rürup-Rente ist eher für die Jüngeren ein Thema: 35 Prozent der 18- bis 34-Jährigen haben einen Vertrag bereits abgeschlossen oder möchten dies noch tun, bei den 45- bis 54-Jährigen sind es nur noch 18 Prozent. (aks)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Weggebrochen: Großschäden vermasseln Talanx die Bilanz

Hohe Schäden durchkreuzen erneut die Gewinnpläne des Versicherungskonzerns Talanx (HDI). Nachdem im vergangenen Jahr die Hurrikan-Serie in den USA am Gewinn zehrte, waren es diesmal der Zwischenfall bei einem Staudamm-Projekt in Kolumbien und der Zusammenbruch der Autobahnbrücke in Genua.

mehr ...

Immobilien

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...