Anzeige
30. August 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Universa startet Online-Pflegerechner

Die Universa Krankenversicherung AG, Nürnberg, hat ein neues Internetportal geschaltet.
Unter www.ihre-pflegeabsicherung.de können Kunden Informationen darüber einholen, mit welchen Kosten sie im Ernstfall bei häuslicher Pflege oder in einem entsprechenden Heim rechnen müssen. Zudem wird aufgezeigt, welche der anfallenden Kosten die gesetzliche Pflegeversicherung übernimmt.

Nach Angaben des Versicherers hat sich die Lebenserwartung der Deutschen in den vergangenen zwei Jahren nahezu verdoppelt; eine Folge sei, dass inzwischen etwa zwei Millionen pflegebedürftig sind. Die Leistungen des Gesetzgebers reichen in vielen Fällen allerdings nicht aus, um dem Bedarf an stationärer Pflege gerecht zu werden. Laut einem Rechenbeispiel der Universa kostet ein Pflegeplatz der Stufe Zwei für eine heute 27-jährige Frau durchschnittlich 2.280 Euro im Monat. Davon übernimmt der Staat jedoch nur 1.279 Euro, somit verbleibt eine Lücke von 1001 Euro.

Mit wenigen Mausklicks kann jeder Interessierte seine individuelle Pflegelücke selbst berechnen. Bei den dafür erforderlichen Daten greift die Gesellschaft auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes für die durchschnittlichen stationären Pflegekosten in Deutschland zurück. Je nach Region können diese variieren. Darüber hinaus erfährt der Nutzer, was eine monatliche private Absicherung kosten würde.

Als Bonus gibt es Informationen zu rechtlichen Aspekten, etwa zum Elternunterhalt. Der droht beispielsweise, wenn die Einkünfte und das Vermögen der Eltern nicht reichen, um die monatlichen Pflegekosten zu decken. Dann kann von den Kindern verlangt werden, diese zu übernehmen. (aks)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...