7. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz dank Sondereffekten wieder in der Spur

Der weltgrößte Versicherer Allianz hat seinen Konzern-Überschuss im zweiten Quartal um 21 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro steigern können.

Im ersten Quartal hatten die Münchner allerdings mit einem Gewinneinbruch von 98 Prozent zu kämpfen (cash-online berichtete hier), sodass sich die aktuellen Zuwachsraten nicht zuletzt aus dem Basiseffekt ergeben.

Beteiligungsverkäufe polieren die Bilanz auf

Zudem sind für den deutlichen Anstieg zwischen Anfang April und Ende Juni auch Sondereffekte verantwortlich, die aus dem Verkauf der Tochter Dresdner Bank sowie von Anteilen am chinesischen Geldhaus ICBC resultierten.

Im operativen Geschäft erwirtschaftete die Branchenführerin in der zweiten Berichtsperiode ein Ergebnis von 1,8 Milliarden Euro und liegt damit – trotz positivem Trend – deutlich unter den 2,7 Milliarden Euro aus dem Vorjahr.

Steigende Umsätze und solide Kapitalausstattung

Zulegen konnte der Konzern dagegen, wie bereits im ersten Quartal, beim Umsatz, der binnen Jahresfrist von 21,5 auf 22,2 Milliarden Euro kletterte. Das Eigenkapital des Versicherers erhöhte sich um 4,5 Prozent auf 34,5 Milliarden Euro, die Solvabilitätsquote beträgt 159 Prozent.

Das Sorgenkind in der Spartenbetrachtung bleibt die Schaden- und Unfallversicherung. Dort schrumpfte das Ergebnis gegenüber dem Vorjahr um 47 Prozent auf 0,9 Milliarden Euro. Die Schaden-Kosten-Quote belief sich auf 98,9 (Vorjahr: 98,7) Prozent.

Schaden- und Unfallversicherung baut weiter ab

Im Bereich Leben und Kranken konnte das Unternehmen dagegen zulegen: Das operative Ergebnis stieg um 41 Prozent auf 990 Millionen Euro. Die Prämieneinnahmen nahmen um zehn Prozent auf 11,8 Milliarden Euro zu.

Die Erträge im Segment Financial Services bewegten sich mit 0,9 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau. Allerdings halbierte sich das operative Ergebnis in diesem Geschäftszweig beinahe und sank auf 146 Millionen Euro.

Der Grund dafür liege vor allem in Anlaufkosten in Höhe von 84 Millionen Euro für die Allianz Bank (cash-online berichtete hier), teilt der Konzern mit. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...