7. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Frauen haben großen Nachholbedarf

Mehr als 80 Prozent der Frauen in Deutschland wollen auch im Alter nicht auf ihren Lebensstandard verzichten. Das ist eine der zentralen Aussagen der so genannten ?Freiraum-Studie?, die das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) im Auftrag der R+V Versicherung AG erstellt hat. Dafür wurden 1.600 Frauen zwischen 18 und 65 Jahren befragt.

Die Statistik zeigt jedoch, dass Frauen nur etwa halb soviel gesetzliche Rente ausgezahlt bekommen wie Männer. Im Alter erhalten Frauen 534 Euro, Männer hingegen 1.021 Euro. ?Die Diskussion um das Thema Rente wird immer wieder verdrängt?, sagt Frank-Henning Florian, Vorstandsvorsitzender der R+V Lebensversicherung AG, ?die Aussage der Politik, die gesetzliche Rente sei sicher, hat Viele lange Zeit beruhigt?.

Den Frauen ist bewusst, dass die Rente vom Staat zu gering ist, dennoch glauben 75 Prozent, dass ihre Altersvorsorge ausreicht. Die Studie zeigt, dass 82 Prozent der Frauen auf der einen Seite im Alter ihr Leben genießen wollen, auf der anderen Seite aber 39 Prozent von ihnen weniger als 50 Euro in die Altersvorsorge investieren.

Des Weiteren geben 57 Prozent der befragten Frauen zum Thema Altersvorsorge an, gut informiert zu sein, wissen aber bei genauerem Nachfragen wenig über Riester- oder Rürup-Rente Bescheid. Unter anderem wissen fast 60 Prozent nicht, dass sie vom Staat bei Riester Kinderzulagen bekommen oder dass eine solche Altersvorsorge Steuervorteile bringt (54 Prozent).

Eine weitere Erkenntnis der Studie: Nur 64 Prozent sprechen in Sachen Altersvorsorge mit einem Versicherungsberater oder einer Bank (55 Prozent). Eher wird der eigene Partner (73 Prozent) oder die Familie (72 Prozent) zu Rate gezogen.

?Altersvorsorge ist kein Schönwetterthema ? sie ist eine unverzichtbare Notwendigkeit?, betont Professor Dr. Thomas Straubhaar, Direktor des HWWI. ?Frauen sind für sich selbst verantwortlich?, so der Leiter der Studie weiter. Die Faktoren, die bei der Altersvorsorge von Frauen zu berücksichtigen seien, sind niedrigeres Gehalt als Männer, Kinder-Auszeiten, Scheidung und die höhere Lebenserwartung, fasst er die Lage zusammen.

Um die finanzielle Zukunft besser einschätzen zu können, hat die HWWI in Zusammenarbeit mit der R+V auf Basis von Erfahrungswerten von 24.000 Frauen dazu ein Tool entwickelt, den so genannten Frauen-Freiraum-Check. Individuell kann sich jede Frau damit ihre Versorgungslücke errechnen lassen. Grafisch aufbereitet verbindet der Altersvorsorge-Rechner den Zusammenhang zwischen Konsumverhalten und Altersvorsorge. (ks)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Tech-Aktien: Nur überbewertet oder sogar schon eine Blase?

75 Prozent der internationalen Portfoliomanager betrachten den rasanten Aufschwung der Tech-Aktien argwöhnisch. Zahlreiche professionelle Anleger halbierten zuletzt nahezu ihre Investitions-Quote, hierbei wurden zahlreiche Tech-Titel veräußert. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, sehen manche Parallelen zur Dot-Com-Blase der Jahrtausendwende. Andere sehen hingegen eine gesunde Korrektur.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...