Anzeige
7. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Frauen haben großen Nachholbedarf

Mehr als 80 Prozent der Frauen in Deutschland wollen auch im Alter nicht auf ihren Lebensstandard verzichten. Das ist eine der zentralen Aussagen der so genannten ?Freiraum-Studie?, die das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) im Auftrag der R+V Versicherung AG erstellt hat. Dafür wurden 1.600 Frauen zwischen 18 und 65 Jahren befragt.

Die Statistik zeigt jedoch, dass Frauen nur etwa halb soviel gesetzliche Rente ausgezahlt bekommen wie Männer. Im Alter erhalten Frauen 534 Euro, Männer hingegen 1.021 Euro. ?Die Diskussion um das Thema Rente wird immer wieder verdrängt?, sagt Frank-Henning Florian, Vorstandsvorsitzender der R+V Lebensversicherung AG, ?die Aussage der Politik, die gesetzliche Rente sei sicher, hat Viele lange Zeit beruhigt?.

Den Frauen ist bewusst, dass die Rente vom Staat zu gering ist, dennoch glauben 75 Prozent, dass ihre Altersvorsorge ausreicht. Die Studie zeigt, dass 82 Prozent der Frauen auf der einen Seite im Alter ihr Leben genießen wollen, auf der anderen Seite aber 39 Prozent von ihnen weniger als 50 Euro in die Altersvorsorge investieren.

Des Weiteren geben 57 Prozent der befragten Frauen zum Thema Altersvorsorge an, gut informiert zu sein, wissen aber bei genauerem Nachfragen wenig über Riester- oder Rürup-Rente Bescheid. Unter anderem wissen fast 60 Prozent nicht, dass sie vom Staat bei Riester Kinderzulagen bekommen oder dass eine solche Altersvorsorge Steuervorteile bringt (54 Prozent).

Eine weitere Erkenntnis der Studie: Nur 64 Prozent sprechen in Sachen Altersvorsorge mit einem Versicherungsberater oder einer Bank (55 Prozent). Eher wird der eigene Partner (73 Prozent) oder die Familie (72 Prozent) zu Rate gezogen.

?Altersvorsorge ist kein Schönwetterthema ? sie ist eine unverzichtbare Notwendigkeit?, betont Professor Dr. Thomas Straubhaar, Direktor des HWWI. ?Frauen sind für sich selbst verantwortlich?, so der Leiter der Studie weiter. Die Faktoren, die bei der Altersvorsorge von Frauen zu berücksichtigen seien, sind niedrigeres Gehalt als Männer, Kinder-Auszeiten, Scheidung und die höhere Lebenserwartung, fasst er die Lage zusammen.

Um die finanzielle Zukunft besser einschätzen zu können, hat die HWWI in Zusammenarbeit mit der R+V auf Basis von Erfahrungswerten von 24.000 Frauen dazu ein Tool entwickelt, den so genannten Frauen-Freiraum-Check. Individuell kann sich jede Frau damit ihre Versorgungslücke errechnen lassen. Grafisch aufbereitet verbindet der Altersvorsorge-Rechner den Zusammenhang zwischen Konsumverhalten und Altersvorsorge. (ks)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...