29. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa: Ergebnis bricht in 2008 ein

Die Beitragseinnahmen des Axa-Konzerns sind in 2008 leicht um 0,6 Prozent auf rund 9,84 Milliarden Euro gestiegen. Das Netto-Ergebnis hingegen brach ein: Lediglich elf Millionen Euro verbuchte der Versicherer im letzten Jahr ? 2007 waren es noch 563 Millionen Euro. Dies teilte Vorstandschef Frank Keuper auf der Jahrespressekonferenz in Köln mit.

Im ersten Quartal 2009 hat die Axa Deutschland ihre Einnahmen um insgesamt 1,6 Prozent auf 3,17 Milliarden Euro steigern können.

Das operative Geschäft (Underlying Earnings) des Konzerns fiel von 483 Millionen Euro in 2007 auf 398 Millionen Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr. Allerdings verbuchte der Konzern in 2007 Einmaleffekte aus der Unternehmensteuerreform in Höhe von 80 Millionen Euro.

Die einzelnen Bereiche entwickelten sich in 2008 unterschiedlich: Eine Beitragssteigerung in Höhe von 0,9 Prozent auf 3,6 Milliarden Euroverzeichnete der Versicherer in der Schaden- und Unfallversicherung. Die Krankenversicherung legte um 2,1 Prozent zu. Demgegenüber fielen die Beitragseinnahmen im Bereich Lebens-, Rentenversicherungen und Pensionskasse leicht um 0,2 Prozent.

Der Bestand an Kapitalanlagen verringerte sich auf 59 Milliarden Euro (2007: 61 Milliarden Euro). Davon seien fast 90 Prozent in festverzinslichen Wertpapieren angelegt. Die Fusion der Axa mit der DBV-Winterthur Krankenversicherung sei nun vollzogen, so Vorstandschef Keuper. (mo)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rössler geht: Huk-Coburg baut Vorstand um

Die Huk-Coburg ordnet in Teilen ihre Vorstandsressorts neu. Das Unternehmen trägt damit den zunehmenden Anforderungen des Kapital- und Finanzmarktes Rechnung und hat zugleich einen die Nachfolge von Sarah Rössler geregelt, die das Unternehmen verlassen wird.

mehr ...

Immobilien

Grüne: Läden sollen wegen Corona Mieten neu aushandeln dürfen

Kleine Geschäfte und Selbstständige sollen bei schweren Einschränkungen in der Coronakrise nach Ansicht der Grünen ihre Mieten neu aushandeln dürfen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreis ist Gradmesser der Corona-Pandemie

Öl gilt immer noch als Schmierstoff der Wirtschaft. Doch in diesem Jahr läuft nichts wie geschmiert. Als Energieträger und Grundstoff für die Industrie zeigt der Ölpreis den Grad der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung an. Und die Wirtschaftsaktivität ist mit der Corona-Pandemie deutlich gesunken. Ein Beitrag von Max Holzer, Leiter Relative Return und
Mitglied des Union Investment Committee

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...