Anzeige
22. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Industriehaftpflichtversicherung: Prämien und Deckung sinken

Die Preise in der Industriehaftpflichtversicherung sind im letzten Jahr in Deutschland um acht Prozent auf 9.633 Euro gesunken. Die Prämien in Europa fielen über alle betrachteten Unternehmen und Branchen nur leicht: Der Preis für eine Million Euro Deckungssumme sank um etwa zwei Prozent auf 10.062 Euro.

Das ist das Ergebnis der jährlich durchgeführten Haftpflichtstudie ?Limits of Liability? des Industrieversicherungsmaklers Marsh. Im Rahmen der Untersuchung befragte die Gesellschaft weltweit 7.700 Unternehmen zu ihren Produkthaftpflicht- und allgemeinen Haftpflichtversicherungsprogrammen.

Weiteres Resultat: Um ihre Kosten zu senken, kauften die Unternehmen in 2008 geringere Deckungssummen ein. Im europäischen Durchschnitt reduzierte sich die Deckungssumme von 34 auf 32 Millionen Euro. Weltweit sank sie von 36 auf 31 Millionen Euro, so die Untersuchung. Demgegenüber blieb hierzulande die durchschnittliche Haftungsdeckung mit 26 Millionen Euro auf Vorjahresniveau. Die vereinbarte Deckungssumme gibt an, wie viel ein Versicherer im Schadensfall maximal zu leisten hat.

Gefährlicher Spartrend

Gleichzeitig führten laut Marsh die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise sowie die zunehmende Regulierungsdichte zu einem weiter verschärften Haftungsumfeld. Die Schwelle zur Bewertung für gefährliche Produkte sinke weiter. So habe die europäische Datenbank Rapex, die als Frühwarnsystem dient, Ende 2008 bereits 1.800 ?unsichere und gefährliche? Produkte gelistet. Zwei Jahre zuvor waren es erst 1.050, in 2004 lediglich 468. Laut Studie steigen die Haftungsrisiken auch in Asien.

Somit stehen einer sinkenden Absicherung tendenziell steigende Risiken gegenüber, so die Studie. Insbesondere in Zeiten geringer Liquiditätsreservern sei dies eine gefährliche Entwicklung.

?Haftungsverschärfungen und rezessionsbedingt geringere Liquiditätsdecken machen eine generelle Reduzierung der Deckungssummen gefährlicher denn je?, so Nicole Mattersberger, Fachbereichskoordinatorin Haftpflicht International bei Marsh in Frankfurt. ?Wer Kosten senken muss, sollte in einem sorgfältigen Risikomanagementprozess seinen Versicherungsbedarf spezifizieren und selektiv handeln.? (mo)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...