Anzeige
22. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Industriehaftpflichtversicherung: Prämien und Deckung sinken

Die Preise in der Industriehaftpflichtversicherung sind im letzten Jahr in Deutschland um acht Prozent auf 9.633 Euro gesunken. Die Prämien in Europa fielen über alle betrachteten Unternehmen und Branchen nur leicht: Der Preis für eine Million Euro Deckungssumme sank um etwa zwei Prozent auf 10.062 Euro.

Das ist das Ergebnis der jährlich durchgeführten Haftpflichtstudie ?Limits of Liability? des Industrieversicherungsmaklers Marsh. Im Rahmen der Untersuchung befragte die Gesellschaft weltweit 7.700 Unternehmen zu ihren Produkthaftpflicht- und allgemeinen Haftpflichtversicherungsprogrammen.

Weiteres Resultat: Um ihre Kosten zu senken, kauften die Unternehmen in 2008 geringere Deckungssummen ein. Im europäischen Durchschnitt reduzierte sich die Deckungssumme von 34 auf 32 Millionen Euro. Weltweit sank sie von 36 auf 31 Millionen Euro, so die Untersuchung. Demgegenüber blieb hierzulande die durchschnittliche Haftungsdeckung mit 26 Millionen Euro auf Vorjahresniveau. Die vereinbarte Deckungssumme gibt an, wie viel ein Versicherer im Schadensfall maximal zu leisten hat.

Gefährlicher Spartrend

Gleichzeitig führten laut Marsh die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise sowie die zunehmende Regulierungsdichte zu einem weiter verschärften Haftungsumfeld. Die Schwelle zur Bewertung für gefährliche Produkte sinke weiter. So habe die europäische Datenbank Rapex, die als Frühwarnsystem dient, Ende 2008 bereits 1.800 ?unsichere und gefährliche? Produkte gelistet. Zwei Jahre zuvor waren es erst 1.050, in 2004 lediglich 468. Laut Studie steigen die Haftungsrisiken auch in Asien.

Somit stehen einer sinkenden Absicherung tendenziell steigende Risiken gegenüber, so die Studie. Insbesondere in Zeiten geringer Liquiditätsreservern sei dies eine gefährliche Entwicklung.

?Haftungsverschärfungen und rezessionsbedingt geringere Liquiditätsdecken machen eine generelle Reduzierung der Deckungssummen gefährlicher denn je?, so Nicole Mattersberger, Fachbereichskoordinatorin Haftpflicht International bei Marsh in Frankfurt. ?Wer Kosten senken muss, sollte in einem sorgfältigen Risikomanagementprozess seinen Versicherungsbedarf spezifizieren und selektiv handeln.? (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

Flossbach von Storch gründet Akademie

Der Vermögensverwalter Flossbach von Storch steigt in den Markt für Finanzweiterbildung ein und hat im Mai die Flossbach von Storch Akademie gegründet.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...