18. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherer steigern Beitragseinnahmen

Die deutschen Lebensversicherer haben ihre Beitragseinnahmen im ersten Halbjahr 2009 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,6 Prozent auf rund 38,1 Milliarden Euro gesteigert. Im ersten Halbjahr 2008 bezifferte sich die Summe der Brutto-Beiträge noch auf 35,7 Milliarden Euro. Das ergeben Berechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin.

Während die Beitragseinnahmen aus Bestandsverträgen gegen laufenden Beitrag im ersten Halbjahr um ein Prozent auf 29,5 Milliarden Euro sanken, stiegen die Einmalbeiträge im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 2008 um 44 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro. Von Januar bis Juni 2008 beliefen sich die Einmalbeiträge laut GDV noch auf 5,9 Milliarden Euro. Mit einem Anteil von annähernd 60 Prozent entfiel der Großteil der Einmalbeiträge auf Rentenversicherungen.

Neugeschäft entwickelt sich gegensätzlich

Während das Neugeschäft gegen Einmalbeitrag einen historischen Höchststand erreichte, verlief das Neugeschäft mit Verträgen gegen laufenden Beitrag deutlich schwächer als im Vorjahr. Laut Aussage des GDV gegenüber cash-online kam das Neugeschäft mit laufendem Beitrag in der ersten Jahreshälfte auf 2,5 Milliarden Euro. Das sind 27,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, als der Wert noch 3,45 Milliarden Euro betragen hatte.

Ursache dafür sei die im vergangenen Jahr in Kraft getretene letzte Förderstufe bei Riester-Verträgen, die im ersten Halbjahr 2008 zu einem Sonderschub geführt hatte. Dieser Effekt fehle in diesem Jahr.

Bereinigt um die Riester-Stufe sind die Neugeschäftsbeiträge aus Verträgen gegen laufenden Beitrag nach GDV-Schätzung nur um zehn Prozent beziehungsweise 700 Millionen Euro zurückgegangen. Im zweiten Quartal 2009 – in dem dieser Sondereffekt keine Rolle mehr gespielt habe – sei das Neugeschäft gegen laufenden Beitrag nur um zwei Prozent gesunken. (mo)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...