Anzeige
7. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit Variable Annuities nach Italien

Das Cross Border-Geschäft in der Lebensversicherung verzeichnet weiterhin hohe Wachstumsraten. So erzielten insbesondere Unternehmen mit Sitz in Irland in den letzten fünf Jahren ein jährliches Wachstum von 25 Prozent. Das ist das zentrales Ergebnis des dritten internationalen Cross Border-Surveys vom Unternehmensberater Towers Perrin, Frankfurt.

Die Studie verfolgt das Ziel, Geschäftsstrategien und Wachstumspotenziale von Versicherern mit Sitz in den drei bedeutendsten Cross Border-Märkten für Lebensversicherungen ? Irland, Liechtenstein und Luxemburg ? zu identifizieren. Die Teilnehmer der Studie repräsentieren laut Towers Perrin 47 Prozent des Cross Border-Versicherungsmarktes in diesen drei Ländern.

Die Cross Border-Anbieter hätten in erster Linie den italienischen Lebensversicherungsmarkt im Visier. Mehr als 80 Prozent der Versicherer, die noch nicht in Italien aktiv sind, planten einen Markteintritt innerhalb der nächsten drei Jahre. Unter den favorisierten Zielmärkten befinden sich laut Studie auch Frankreich (58 Prozent), Deutschland (52 Prozent) und Spanien (46 Prozent). Zudem rückten einige zentral- und osteuropäische Länder auf die Agenda, darunter Polen und die Tschechische Republik.

Italien sei zudem der favorisierte Markt für die Einführung von Variable Annuities, gefolgt von Deutschland und Belgien. Neben Variable Annuities gehörten Geldanlagen im Versicherungsmantel und fondsgebundene Lebensversicherungen zu den drei aussichtsreichsten Produktkategorien für die länderübergreifend tätigen Versicherer. Angesichts der Finanzkrise erwarten 95 Prozent der Befragten in diesem Jahr eine starke Nachfrage nach Garantieprodukten, so die Studie.

Steigende Nachfrage auch in Deutschland erwartet

?Das bisherige Nein des Gesetzgebers zu Variable Annuities aus Deutschland eröffnet Cross Border-Versicherern eine interessante Nische, um ihren Absatz anzukurbeln. Und damit werden sie in den nächsten Jahren auf dem deutschen Markt auch sehr erfolgreich sein”, so Ulrich Wiesenewsky, Principal bei Towers Perrin.

Produktentwicklung und Zugang zu Vertriebskapazitäten bleiben laut Umfrage die größten strategischen Herausforderungen für das länderübergreifende Versicherungsgeschäft. Eine Mehrheit von 65 Prozent der Studienteilnehmer gebe an, dass die kritischen Erfolgsfaktoren in den nächsten Jahren Produktinnovationen und die Organisation der Vertriebsprozesse seien. Kurz- und mittelfristig hätten Banken und Makler als Vertriebskanäle die größte Bedeutung. (mo)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...