Anzeige
Anzeige
7. April 2010, 15:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Central mit Rekordzuwachs in der Kranken-Vollversicherung

Der zur Generali Deutschland Gruppe gehörende Krankenversicherer Central meldet für das Geschäftsjahr 2009 ein Rekordergebnis im Neugeschäft. In der Kranken-Vollversicherung beziffert das Unternehmen das Wachstum auf 10,6 Prozent oder 48.000 neue Versicherte. 82 Prozent davon waren vorher in der GKV, teilt die Central mit.

Central Dr Von Rieth-127x150 in Central mit Rekordzuwachs in der Kranken-Vollversicherung

Dr. Joachim von Rieth, Central

“Die Anhebung der Kassenbeiträge im Rahmen der Einführung des Gesundheitsfonds und stets drohende Zusatzbeiträge und Leistungskürzungen dürften zum Wechsel der Versicherten in die PKV beigetragen haben“, glaubt Central-Vorstandschef Dr. Joachim von Rieth.

In der Zusatzversicherung konnte das Unternehmen seinen Bestand laut eigenen Angaben um vier Prozent auf knapp 1,3 Millionen Personen erhöhen. Eine halbe Million Kunden sind beim Kölner Unternehmen voll privat krankenversichert. Insgesamt sei das policierte Neugeschäft 2009 um über 13 Prozent auf rund 231,6 Millionen Euro Jahressollbeitrag geklettert, so die Central. Die gebuchten Bruttobeiträge nahmen um rund sieben Prozent auf 1.938,1 Millionen Euro zu (2008: 1.813,1 Mio. Euro). Das Ergebnis nach Steuern stieg um rund 80 Prozent auf insgesamt 16,9 Millionen Euro.

Die Central steuert ihren Absatz über vier Vertriebskanäle, allen voran die Deutsche Vermögensberatung AG als wichtigster Vertriebspartner. Darüber hinaus vertreibt das Unternehmen seine Produkte über die eigene Stammorganisatio n, die Konzernvertriebe der Generali Deutschland Gruppe sowie Makler und Mehrfachgeneralagenten. Für 2010 geht der Versicherer von einem marktüberdurchschnittlichen Wachstum aus. (hb)

Foto: Central

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Riester-Rente: Verbraucherschützer für Verbot von Mehrfachkosten

Verbraucherschützer fordern den Gesetzgeber zum Einschreiten gegen doppelte Kosten bei der Riester-Rentenversicherung auf. Auch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft sieht grundsätzlich Reformbedarf bei der Riester-Rente.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...