Anzeige
Anzeige
24. August 2010, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIA: Rentenlücke zwischen Männern und Frauen nimmt ab

Bei der gesetzlichen Rente gibt es weiterhin große Einkommensunterschiede zwischen den Geschlechtern, wie das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) herausgefunden hat. Das DIA glaubt allerdings, dass die Rentenlücke in Zukunft deutlich kleiner wird.

Rentenl Cke in DIA: Rentenlücke zwischen Männern und Frauen nimmt ab

Das DIA hat sich im Rahmen seiner Studie mit der sich verändernden Rolle der Frau in Wirtschaft und Gesellschaft befasst. Zu diesem Zweck wurde auch eine repräsentative Befragung von 1.035 Frauen zwischen 18 und über 70 Jahren durchgeführt. Die Analyse stellt große geschlechterspezifische Einkommensunterschiede in der gesetzlichen Rente fest.

Regionale Unterschiede zwischen Ost und West

Dabei gibt es allerdings bundesweit deutliche Differenzen zwischen Ost und West. So haben Rentnerinnen aus dem Osten Deutschlands meist Vollzeit gearbeitet und damit höhere Rentenanwartschaften erworben. Hier beträgt die Rentenlücke zwischen den Geschlechtern 16 Prozent, im Westen dagegen 35 Prozent. Bei einer Rentenbezugsdauer von 20 Jahren für 20 Millionen Frauen und 15 Jahren für 20 Millionen Männer summiert sich die geschlechterspezifische Rentenlücke in Deutschland auf eine Billion Euro zulasten der Frauen.

Das DIA glaubt, dass diese Unterschiede in Zukunft stark zurückgehen werden. Die Ursache dafür sieht das Institut vor allem im großen Vorsorge-Engagement der Frauen. So würden schon heute 80 Prozent von ihnen selbst Verantwortung für ihre Alterssicherung nach dem Drei-Säulen-Prinzip übernehmen.

Fast zwei Drittel zahlen laut DIA in die gesetzliche Rentenversicherung ein, mehr als die Hälfte spart im Rahmen der privaten Altersvorsorge und mehr als ein Viertel innerhalb der betrieblichen Variante. Knapp 30 Prozent der Frauen rechnen mit bis zu 500 Euro Rente und 33,5 Prozent mit bis zu 1.000 Euro, so die Analyse.

Seite 2: Frauen sind sparfreudiger

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

4 Kommentare

  1. […] cash-online.de […]

    Pingback von Frauen starten Aufholjagd bei der Altersvorsorge – WELT ONLINE | Hasen Chat Wirtschaft — 25. August 2010 @ 07:50

  2. […] cash-online.de […]

    Pingback von Frauen holen bei Einkommen und Rente auf – WELT ONLINE | Hasen Chat Wirtschaft — 25. August 2010 @ 07:00

  3. […] cash-online.de […]

    Pingback von Hasen Chat Nachrichten Blog » Blog Archive » Nachteile bei Gehalt und Rente: Frauen holen nur schleppend auf – Spiegel Online — 24. August 2010 @ 20:35

  4. […] Rente deutlich im NachteilRP ONLINEStudie: Frauen werden bei Einkommen und Rente stark aufholenAFPDIA: Rentenlücke zwischen Männern und Frauen nimmt abcash-online.denews aktuell (Pressemitteilung)Alle 25 […]

    Pingback von Nachteile bei Gehalt und Rente: Frauen holen nur schleppend auf – Spiegel Online | Hasen Chat Wirtschaft — 24. August 2010 @ 16:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...