Anzeige
8. März 2010, 17:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Existenzgründer-Rechtsschutz von Auxilia

Die Auxilia Rechtsschutz-Versicherungs-AG bietet ab sofort mit dem Produkt Jurprivat Business die Möglichkeit, Existenzgründer und Angestellte mit einer geringen selbständigen oder freiberuflichen Tätigkeit abzusichern.

Personen, die nur geringe Umsätze aus einer selbständigen oder freiberuflichen Tätigkeit erzielen, können bei Versicherern bislang als Nichtselbständige versichert werden. Die Umsatzgrenze liegt dabei meistens bei 12.000 Euro – bei der Auxilia bei nach eigenen Angaben bei 20.000 Euro.

Der Versicherungsschutz umfasst branchenweit jedoch nicht die selbständige oder freiberufliche Tätigkeit – diese Lücke will Auxilia mit Jurprivat Business schließen.

Der Produkt ein Ergänzungsbaustein zum Tarif Jurprivat. Unternehmensangaben zufolge erhält der Kunde für 25 Euro im Jahr die Absicherung seiner Risiken aus dem selbständigen und freiberuflichen Bereich. Der Selbstbehalt ist auf 250 Euro pro Rechtsschutz-Fall begrenzt, die Versicherungssumme unbegrenzt.

Überschreitet der Umsatz aus der selbständigen Tätigkeit von Kleingewerbetreibenden und Existenzgründern die Höchstgrenze, ist nach Anbieterangaben ein einfacher Umstieg in den passenden Gewerbetarif ohne Wartezeiten möglich. (te)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Für die Existenzgründer und Angestellte mit einer geringen selbständigen oder freiberuflichen Tätigkeit wird das wirklich eine gute Möglichkeit. Solche guten Ideen könnten bestimmt unseren Alltag erleichtern.

    Kommentar von Alina Mueller — 14. April 2010 @ 11:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...