Anzeige
18. August 2010, 16:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Quantum Leben fühlt sich von Aufsicht überrumpelt

Der liechtensteinische Versicherer Quantum Leben hat jetzt auf die Verfügung der Finanzmarktaufsicht Liechtenstein (FMA) reagiert und spricht von einer „überraschenden Maßnahme“. Am Montag wurde das Unternehmen von der Aufsichtsbehörde zur Einstellung seines Neugeschäfts verdonnert.

Erstaunt- Berrascht-verbl Fft-127x150 in Quantum Leben fühlt sich von Aufsicht überrumpeltGrund für das Einschreiten der FMA waren bestehende Unklarheiten bezüglich der Einhaltung gesetzlicher Kapitalvorschriften durch Quantum Leben.

Der Versicherer fühlt sich von der Maßnahme „überrascht“. Man sei in keiner Weise darauf vorbereitet noch vorgewarnt gewesen, teilt das Unternehmen in einer offiziellen Stellungnahme an die Geschäftspartner mit. Quantum Leben habe „keinerlei Liquiditätsprobleme“, die Solvabilitätsquote liege bei 128 Prozent und sei zuletzt Ende März von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young ermittelt worden. Das Eigenkapital betrage  derzeit 18,3 Millionen Schweizer Franken.

Die Solvabilität misst die Fähigkeit eines Versicherers, seinen Verpflichtungen dauerhaft nachkommen zu können. Je höher die Quote, desto mehr Risiken darf der Versicherer gemäß den europäischen Anlagevorschriften eingehen. Bei einer Quote von 100 Prozent deckt das gesamte Eigenkapital alle möglichen Forderungen.

Der Versicherer teilt zudem mit, dass das Bestandsgeschäft wie bisher weiter laufe und bestehende Kundenverträge von der Maßnahme der FMA nicht betroffen seien. „Leistungsversprechen und Versicherungsschutz bestehen in vollem Umfang“, betont Quantum Leben. Die Courtage- und  Provisionszahlungen an die Geschäftspartner erfolgen ebenfalls unverändert.

Das Unternehmen rechnet damit, dass die Prüfung der FMA ungefähr drei Wochen dauern wird und danach Neugeschäft wieder angenommen werden kann. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...