Anzeige
11. August 2010, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standard Life: Neugeschäft kommt nicht auf Touren

Der britische Versicherungsriese Standard Life hat im ersten Halbjahr 2010 keine großen Sprünge beim Neugeschäft in Deutschland gemacht. Die deutsche Niederlassung des Konzerns verbuchte laut eigenen Angaben ein Ergebnis knapp unter Vorjahresniveau. Nur bei den Einmalbeiträgen legte das Unternehmen deutlich zu.

Motorstockt-127x150 in Standard Life: Neugeschäft kommt nicht auf TourenBeim Neugeschäft nach APE (Annual Premium Equivalent), das die laufenden Beiträge plus zehn Prozent der Einmalbeiträge umfasst, weist Standard Life Deutschland für die ersten beiden Quartale 2010 ein Ergebnis von 24,2 Millionen Euro aus. Der Vorjahresvergleichswert beträgt 24,7 Millionen Euro.

Lediglich das Einmalbeitragsgeschäft konnte deutlich gesteigert werden: Gegenüber dem Vorjahrszeitraum stieg es um 20 Prozent von zwölf auf 14,4 Millionen Euro.

“Nach wie vor ist ein hohes Maß an Verunsicherung bei den Anlegern zu spüren, die sich bei langfristig orientierten Entscheidungen stark zurückhalten. Dies betrifft natürlich auch deren Altersvorsorge“, erklärt Bertram Valentin, Managing Director von Standard Life Deutschland.

Einen hohen Stellenwert nimmt für das Unternehmen der Bereich der staatlich geförderten Altersvorsorge ein. So steuerte das Segment der betrieblichen Altersversorgung (bAV) mit einem APE von 5,9 Millionen Euro 25 Prozent zum gesamten Neugeschäft bei. Auf Rürup-Renten entfiel ein APE von 2,9 Millionen Euro.

Standard Life ist zuversichtlich, dass die Geschäfte bald anziehen. Das Rürup-Geschäft habe seinen Schwerpunkt erfahrungsgemäß im zweiten Halbjahr und in der bAV sehe man erhebliches Wachstumspotenzial. Im Herbst 2010 soll zudem ein Investmentprodukt zur Finanzierung von Pensionsfonds gestartet werden. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Playa de Palma: Imagewandel beflügelt Immobilienmarkt

An der Playa de Palma sind Wohnimmobilien auf Mallorca laut Engel & Völkers noch vergleichweise günstig zu erwerben. Der Region stehe jedoch ein Aufschwung bevor. Das Unternehmen hat seinen ersten Wohnimmobilien-Shop an diesem Standort eröffnet.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...