23. Dezember 2010, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer noch ohne Einheitstarife für Frauen und Männer in der Schublade

Dass es soweit kommt, ist indes nicht unwahrscheinlich, denn die Generalanwältin am EuGH in Luxemburg hält Preisunterschiede bei Versicherungsprämien für diskriminierend. In den meisten Fällen folgen die Richter dem Schlussantrag ihrer Generalanwälte. Geklagt hatten ein belgischer Verbraucherschutzverband und zwei Privatpersonen. Gewinnen diese den Prozess, müssen die Versicherer nach einer Übergangsfrist von drei Jahren Unisextarife für alle Policen anbieten. Auch Altverträge müssten angepasst werden.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hierzulande unterstützt die Klage. Bei den Riester-Verträgen habe die Anpassung schließlich auch geklappt. Dort gibt es bereits seit dem Jahr 2006 Einheitstarife; Männer bezahlen seither höhere Beiträge. Einheitstarife sind ferner bereits bei Rechtsschutzpolicen und einigen Sachversicherungen Standard. Bei der DEVK gibt es auch private Krankenzusatzversicherungen, die auf separate Tarife für Frauen und Männer verzichten.

Der Gesamtverband der Versicherer in Deutschland (GdV) fürchtet für den Fall, dass Unisextarife zur Pflicht werden, dass auf die Lebensversicherer enorme Kosten zukommen könnten. Schlossberger hierzu: “Bei den teureren Tarifen mag das nicht so sehr ins Gewicht fallen. Es wäre aber naiv zu glauben, dass diese Mehrkosten bei den günstigsten Tarifen nicht an die Kunden weitergereicht werden.” (te)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] kaum ein Versicherer bereits sogenannte Unisex-Tarife entwickelt. Stattdessen überwiegt […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Versicherer noch ohne Einheitstarife für Frauen und Männer in der Schublade | Mein besster Geldtipp — 26. Dezember 2010 @ 04:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...