Anzeige
14. Februar 2011, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GKV: Deutsche akzeptieren keine Abstriche

Die Bereitschaft der Bundesbürger, für Beitragsstabilität Einschnitte bei Kassenleistungen und medizinischer Versorgung in Kauf zu nehmen, ist gering. Einer GfK-Umfrage zufolge zeigen sich die Deutschen kaum kompromissbereit.

Gkv-127x150 in GKV: Deutsche akzeptieren keine AbstricheSo sind beispielsweise 95 Prozent der 1.969 im Auftrag der “Apotheken Umschau” Befragten nicht bereit, beim Zahnersatz auf Zuzahlungen der Kassen zu verzichten – auch wenn die Beiträge dadurch stabil bleiben würden.

Drei Viertel vertreten die Ansicht, dass die Kassen jedem Patient kostenunabhängig die Therapie zahlen sollten, die ihn wieder gesund werden lässt.

Noch am ehesten würden die Umfrage-Teilnehmer auf die Kostenübernahme der Krankenkassen für alternative Behandlungsformen wie Akupunktur und Homöopathie verzichten. Für vier von zehn der Befragten wäre es akzeptabel, wenn solche Leistungen nicht mehr übernommen würden.

Für fast ein Viertel wäre es außerdem hinnehmbar, dass zur Beitragsstabilisierung Kuren (23,3 Prozent) und Psychotherapien (20,0 Prozent) selbst gezahlt werden müssen. (hb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. […] Deutschen akzeptieren keine Abstiche bei der gesetzlichen Krankenversicherung, so auch das Fazit von cash-online.de zur Umfrage der Apotheken Rundschau. Dort wird weiter […]

    Pingback von Die Deutschen sind gegen Abstriche bei der Gesundheitsversorgung » News und Tipps für Verbraucher — 16. Februar 2011 @ 08:16

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...