13. Januar 2011, 15:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen


Rückkaufswerte: Sammelklage gegen Allianz Leben

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat eine Sammelklage gegen die Allianz Lebensversicherung beim Landgericht Stuttgart eingereicht. Grund: 80 Kunden hatten ihre Lebensversicherung vorzeitig beendet und einen nach Auffassung der Vebraucherschützer zu geringen Rückkaufswert erhalten. Mittels Klage sollen die Kunden einen Nachschlag erhalten.

Justizia-127x150 in 
Rückkaufswerte: Sammelklage gegen Allianz LebenAls vorläufiger Streitwert wird in der Klage insgesamt 40.000 Euro angenommen, teilt die Verbraucherzentrale Hamburg mit. Pro Kunde sind das 500 Euro. Es geht Verträge, die zwischen Mitte 2001 und Ende 2007 abgeschlossen wurden. Doch die Vebruacherschützer halten die Klauseln zur Berechnung des Rückkaufswertes und zum Stornoabzug für unwirksam. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte bereits zu einem früheren Zeitpunkt ähnliche Klauseln aus Verträgen der Allianz für unwirksam erklärt.

Zwar gäbe es bislang keine Entscheidung des BGH zu den neueren Klauseln, heißt es weiter. Man berufe sich aber auf ein selbst erwirktes Urteil des Landgerichts Stuttgart, das die von der Allianz verwendeten neueren Klauseln für unwirksam befand (Az.: 20 O 87/10). In der Entscheidung vom 5. Oktober 2010 gehe es allerdings um die Wirksamkeit der Klauseln, in der jetzt eingereichten Klage gehe es um Geld, so die Verbraucherschützer.

Der Klage vorausgegangen waren von der Allianz gezahlte Rückkaufswerte, „die weit unter dem eingezahlten Betrag lagen“, wie die Verbraucherzentrale schreibt. Auf Kundenbeschwerden hin hatte der Versicherer Nachzahlungen verweigert.

Es ist nicht die erste Klage der Verbraucherzentrale gegen Versicherer. 2009 hatte das Landgericht Hamburg gegen die Versicherer Deutscher Ring, Hamburg-Mannheimer und Generali drei Urteile gesprochen und Klauseln zur Kündigung und zur Beitragsfreistellung für unwirksam befunden. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...