23. Dezember 2011, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Höhere PKV-Prämien: „Verbraucher ratlos“

Nach Meinung von Gerd Güssler, Chef des Analysehauses KVpro.de, können Versicherte, die einen Tarifwechsel nach Paragraf 204 VVG vornehmen, je nach Fall und Tarif zwischen 100 und 300 Euro im Monat sparen. Dabei hat der Versicherte zwei Möglichkeiten:

Er kann beispielsweise den Tarifwechsel mit seinem Versicherer selbst aushandeln. Güssler weist darauf hin, dass der Versicherer nach Paragraf 6 (2) der Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVGinfoV) verpflichtet ist, seinen Kunden bei Beitragserhöhungen darüber zu informieren, dass Tarife innerhalb der Gesellschaft gewechselt werden können. Kunden, die älter als 60 Jahre alt sind – und in erster Linie von den jüngst angekündigten Beitragssteigerungen betroffen sind, müssen von ihrem Anbieter über Tarife informiert werden, die einen ähnliches Leistungsniveau bewahren und dabei günstiger ausfallen. Darüber hinaus muss der Versicherer, auf die Möglichkeit eines Wechsels in den Standard- oder Basistarif hinweisen, ergänzt Güssler.

Professionellen Rat gibt es nicht umsonst

PKV-Kunden, die sich einen Wechsel auf eigene Faust nicht zutrauen, bleibt die Möglichkeit, sich an einen Versicherungsmakler oder Versicherungsberater zu wenden. Doch den professionellen Rat gibt es nicht umsonst, betont der Chef von KVpro.de. Da der Makler bei einem internen Wechsel im Normalfall keine Provison erhält, hat der Versicherungsnehmer eine Gebühr zu entrichten, die sich zumeist an dem im ersten Jahr eingesparten Beiträgen orientiert. Bei einem eingesparten Beitrag von beispielsweise 300 Euro im Monat, wären dann 3.600 Euro an den Makler zu entrichten (zwölf mal 300 Euro), rechnet Güssler vor. Werden alternativ die Dienste eines Versicherungsberaters in Anspruch genommen, so orientiert sich die Vergütung wie bei einem Rechtsanwalt an einer Gebührenordnung. Laut Güssler fallen für eine Tarifumstellung drei bis acht Arbeitsstunden an. Bei einem Stundensatz von 100 Euro ergäben sich somit Gesamtkosten von 300 bis 800 Euro.

Sowohl Kleinlein als auch Güssler raten von einem kompletten Wechsel des privaten Krankenversicherers ab, da dieser mit dem Verlust der Alterungsrückstellungen verbunden ist, wenn der Vertrag vor 2009 abgeschlossen wurde. Auch bei danach abgeschlossenen Verträgen wird die Alterungsrückstellung lediglich anteilig übertragen, teilt der BdV mit. Außerdem steht eine erneute Gesundheitsprüfung an, die beim neuen Versicherer zu Beitragszuschlägen oder Risikoausschlüssen führen kann. Deshalb warnt Kleinlein: „Privatversicherte sollten nicht voreilig den privaten Krankenversicherer wechseln, sondern zuerst einen Tarifwechsel bei ihrem Versicherer prüfen.“ (lk)

Foto: BdV

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz: Dental-Zusatzversicherungen ohne Wartezeit überzeugen im Vertrieb

Die zum 1. Januar 2020 eingeführten Allianz Dental-Zusatztarife ohne Wartezeiten kommen beim Vertrieb und Kunden gut an. Das zeigen die Halbjahreszahlen, die die Allianz Private Krankenversicherungen jetzt veröffentlicht hat.

mehr ...

Immobilien

Urteil: Hausverkäufer haftet nicht für investierte Kosten von Kaufinteressenten

Kaufinteressenten, die bereits vor Abschluss eines notariellen Kaufvertrags Ausgaben tätigen, um den Wert der Immobilie zu prüfen, tun dies auf eigenes Risiko. Sie bekommen die Kosten beim Scheitern der Kaufverhandlungen im Normalfall nicht vom Eigentümer ersetzt. Die W&W-Tochter Wüstenrot Immobilien weist auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (24 U 21/19) hin.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin verdächtigt Wirecard-Ex-Chef Braun des Insiderhandels

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin verdächtigt Ex-Wirecard-Chef Markus Braun des unerlaubten Insiderhandels angesichts eines millionenschweren Aktienverkaufs kurz vor dem Insolvenzantrag. Diesen Verdacht habe die Behörde der Staatsanwaltschaft München angezeigt, bestätigte eine Bafin-Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage entsprechende Berichte.

mehr ...

Berater

Vermittler erwarten Rückgang des Provisionsumsatzes um 14 Prozent

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat Ende Juni eine zweite “Corona-Umfrage” durchgeführt, an der 461 Mitglieder teilgenommen haben. Das Ergebnis: Offenbar werden die Makler wieder optimistischer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...