10. November 2011, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Diese Versicherer haben die höchste Maklerbindung

Die Versicherer LV 1871, Alte Oldenburger und Haftpflichtkasse Darmstadt verfügen über die jeweils höchste Maklerbindung ihrer Sparte. Das zeigt eine aktuelle Studie des Analysehauses Assekurata Solutions, in der Makler gefragt wurden, welchen Anbieter sie ihren Kollegen empfehlen würden.

Haende-schuetteln in Studie: Diese Versicherer haben die höchste Maklerbindung

Da die Anforderungen an die Unternehmen von Sparte zu Sparte unterschiedlich sind, haben die Kölner im Rahmen ihrer Marktstudie 2011 “Anforderungsprofil – Das erwarten Makler von Ihnen” eine Unterteilung in die Bereiche Leben, Kranken und Komposit vorgenommen. Unter den im Rahmen der Befragung genannten Lebensversicherern belegt die LV 1871 den ersten Platz. Die nächstplatzierten Unternehmen sind die Alte Leipziger und der Volkswohl Bund. Den Kranken-Bereich dominieren die Alte Oldenburger sowie der Deutsche Ring. Der ermittelte Loyalitätsindex “Net Promoter Score” (NPS) liegt jeweils über 60 Prozent. “Das ist ein überragender Wert für den B2B-Bereich”, erläutert Studienleiterin Natalie Kwiecien. Auf dem dritten Platz im Bereich Kranken folgt die Universa. Im Komposit-Bereich rangieren die Haftpflichtkasse Darmstadt und die Interrisk ganz vorn. Drittplatziert ist die Helvetia.

Während die Befragung bei den Personenversicherern auch negative Werte ermittelt hat (ein Versicherer hat also mehr Kritiker als Botschafter), ist die Weiterempfehlungsbereitschaft im Komposit-Bereich durchgehend positiv. “Angesicht der vergleichbar einfacheren Vertragsanbahnung in der Komposit-Sparte, können bei den Personenversicherern beispielsweise strengere Annahmeregeln den Diskussionsbedarf zwischen Makler und Versicherer steigern.” erklärt Kwiecien. Und weiter: “Tendenziell werden die Makler in Leben und Kranken auch mit mehr Unmutsäußerungen von Seiten der Kunden konfrontiert – Überschussbeteiligung, Beitragsanpassungen oder ähnliches –, die sich ebenfalls auf das Maklerurteil auswirken können.”

Seite 2: Erfolgsfaktor Maklerbindung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Kosten und Gewinnaussichten von Pflegeimmobilien

Sebastian Reccius, Vorstandsmitglied der DI Deutschland.Immobilien AG, über den Alterswohnsitz als Vorsorgeform und Kapitalanlage sowie den Kaufprozess.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...