1. Juni 2011, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Sachversicherungen für Frauen wichtiger als Altersvorsorge

Berufstätige Frauen setzen auf die Absicherung von Hab und Gut und vernachlässigen die Altersvorsorge, so das Ergebnis einer TNS-Infratest-Umfrage im Auftrag der Allianz. Eine ergänzende Studie des Analysehauses FMDS zeigt, welche Policen in der Damenwelt tatsächlich am meisten verbreitet sind.

Sachversicherung-hausrat-haftpflicht-127x150 in Umfrage: Sachversicherungen für Frauen wichtiger als AltersvorsorgeZwei Drittel der TNS-Umfrage-Teilnehmerinnen halten die private Haftpflichtversicherung für wichtig oder notwendig. Mit 48 und 36 Prozent folgen Hausrat-/Haushaltspolicen und Kfz-Versicherung.

Im Bereich der Lebensversicherungen messen die befragten Frauen BU-Policen die höchste Bedeutung bei. Allerdings hält nur knapp ein Viertel die Versicherung gegen Berufsunfähigkeit für wichtig oder notwendig. Bei privaten Rentenversicherungen und Riester-Produkten sind es sogar nur 22 beziehungsweise elf Prozent. Risiko- und Kapitallebensversicherungen sind mit jeweils neun Prozent noch geringer gewichtet.

Auch die Relevanz einer Krankenversicherung wird nicht sonderlich hoch bewertet. 13 Prozent der Befragten stufen Zusatzpolicen als wichtig oder notwendig ein, lediglich zwei Prozent Krankenvollversicherungen.

“Uns ist es offensichtlich noch nicht ausreichend gelungen, berufstätigen Frauen die Risiken im Hinblick auf Beruf, Familie und den Ruhestand zu verdeutlichen”, sagt Andree Moschner, Vorstandschef der Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG.

Seite 2: Nur jede fünfte berufstätige Frau hat eine private Rentenversicherung

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] eher die Sachversicherungen oder eher die Absicherung des Lebensrisikos versichern lassen. Auch cash-online.de berichtet zur Frage der Frauen und ihrer Versicherungen, dass Sachversicherungen für Frauen wichtiger als die Altersvorsorge […]

    Pingback von Frauen, Sachversicherung und Lebensrisiko » News und Tipps für Verbraucher — 7. Juni 2011 @ 08:44

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kündigungsschutz bei Provinzial Nordwest bis Mitte 2022

Die rund 3.500 Beschäftigten des Sparkassen-Versicherers Provinzial Nordwest sind bei einer Fusion mit der Provinzial Rheinland zumindest bis Ende Juni 2022 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt. Das geht aus einer Mitteilung der Gewerkschaft Verdi von Montag hervor.

mehr ...

Immobilien

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Investmentfonds

DJE übernimmt Management von RWS-Aktienfonds

Die DJE Kapital AG (DJE) übernimmt ab sofort das aktive Management des RWS-Aktienfonds (ISIN: DE0009763300). Der unabhängige Vermögensverwalter setze die bisherige Investmentstrategie fort und investiere weltweit in Unternehmen aus den Industrie- und Schwellenländern, teilten beide Unternehmen mit.

mehr ...

Berater

PMA auf Wachstumskurs

Der Münsteraner Finanz- und Versicherungsmakler PMA hat das Geschäftsjahr 2019 mit einem Umsatzplus von 13,9 Prozent abgeschlossen. Das entspricht einem Netto-Gesamtumsatz von 30,7 Millionen Euro. Dabei stiegen nach Angaben des Unternehmens insbesondere die Erlöse aus dem Lebensversicherungsgeschäft um 24,7 Prozent auf 13,4 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia verkauft 68 Supermärkte an neu aufgelegten Spezialfonds

Der Immobilieninvestor und Asset Manager Patrizia AG meldet den Verkauf eines Einzelhandelsportfolios mit insgesamt 68 Supermärkten. Käufer ist ein von GPEP gemanagter Fonds, der sich auf deutsche Einzelhandelsimmobilien spezialisiert hat und zeitgleich in die Öffentlichkeit geht.

mehr ...

Recht

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...