28. April 2011, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unisex-Tarife: EuGH-Urteil setzt Mathematik außer Kraft

Auch der Bund der Versicherten (BdV) haut in dieselbe Verbraucherschutz-Kerbe: „Da durch Unisex-Tarife der Schadenaufwand insgesamt nicht steigt, wird zwar der eine etwas weniger und der andere etwas mehr an Prämie zu zahlen haben, in der Summe aber werden die Prämien durchschnittlich eben gerade nicht steigen müssen“, sagt BdV-Vorstandschef Hartmuth Wrocklage.

Wenn die Prämien insgesamt erhöht würden, so diene dies ausschließlich der Gewinnsteigerung, so der BdV. Auch hier hält Leyh dagegen: „Wir als Versicherer werden gezwungen, Sozialversicherungselemente aufzunehmen. Nur: Der Staat muss keine Rückstellungen bilden, wir dagegen schon.“

Beim Marktführer Allianz sieht man das genauso. „Klar ist, dass das Urteil Versicherungen verteuern wird“, sagte Markus Rieß. Der Vorstandschef der Allianz Deutschland argumentiert so: Wenn Versicherer anstelle geschlechtsbezogener Statistiken auf weniger aussagekräftige individuelle Merkmale zurückgreifen, müssen sie entsprechende Sicherheitsmargen in ihre Kalkulation aufnehmen.

Gerechtigkeitsidee läuft ins Leere

Denn die Unternehmen seien verpflichtet, vorsichtig zu kalkulieren, um die Erfüllbarkeit der Verträge dauerhaft sicherzustellen. Von der Ergo-Gruppe ist zu hören, dass nicht jeder Beitrag zwangsweise steigen wird. „Die Beiträge werden sich irgendwo zwischen dem Männer- und dem Frauentarif treffen“, sagte eine Sprecherin.

Ganz so optimistisch sieht das der kritische Marktbeobachter Manfred Poweleit nicht. „Das Urteil ist ein Skandal“, sagt der Volkswirt und Chef des Branchenbeobachtungsdienstes Map-Report. „Die Richter haben offensichtlich überhaupt nicht gerechnet, dabei hat Versicherung sehr viel mit Mathematik zu tun.“

Poweleit nennt ein Beispiel, wie die Gerechtigkeitserwägungen ins Leere laufen. Laut Map-Report erhält ein Mann (65), der 50.000 Euro in eine sofort beginnende Rentenversicherung einzahlt, im Schnitt 300 Euro Monatsrente ausgezahlt. Nimmt man jetzt die Vorgaben des Gerichtes, bekommt er so viel wie eine gleichaltrige Frau, die ebenfalls 50.000 Euro eingezahlt hat.

„Klingt gut, setzt aber die Mathematik außer Kraft“, so Poweleit. Die Unbequemlichkeit der Sterbetafeln – bislang eine maßgebliche Kalkulationsgrundlage – wird einfach wegdefiniert. Das erschwert die Kalkulation solcher lang laufenden Verträge enorm. Denn nach aktueller Sterbetafel des Statistischen Bundesamtes haben Männer eine Lebenserwartung von 77,33 Jahren, Frauen leben aber 82,53 Jahre.

Diese fünf Jahre Unterschied machen in der Summe bei identischer Einzahlung und Monatsrente eine Gesamtlleistung von 63.108 Euro für die Frau, jedoch nur 44.388 Euro für die Mann. Die Frau bekommt also 42 Prozent mehr. „Das ist nicht gerecht, sondern Männerdiskriminierung“, fasst Poweleit zusammen.

In der Rentenversicherung dürften die Beiträge in der Summe steigen, weil die Assekuranz einen neuen Risikopuffer braucht. Die Folgen sind für Poweleit klar: Jeder Mann, der fürs Alter mit einer Rentenpolice vorsorgen möchte, sollte seinen Vertrag bis zum 21. Dezember 2012 in trockenen Tüchern haben. „Danach macht es für Männer eigentlich keinen Sinn, sich freiwillig an diesem Frauenbeglückungsprogramm zu beteiligen.“

Seite 4: Die Befürchtungen der Versicherer

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wildunfall im Winter – Kfz-Versicherung zahlt nicht immer

Die Gefahr eines Zusammenstoßes mit einem Wildtier erhöht sich im Herbst aufgrund der frühen Dämmerung enorm. Allerdings werden die durch einen Wildunfall entstandenen Schäden nicht immer von der Kfz-Versicherung übernommen, weist die Verbraucherorganisation Geld und Verbraucher e.V. (GVI) hin.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Quirin Privatbank baut Drittvertrieb auf

Die Quirin Privatbank nutzt ab sofort auch den Drittvertrieb, um neue Kunden zu gewinnen. Bundesweit möchte das Institut Kooperationspartner wie unabhängige Makler und Finanzanlagenvermittler für eine erfolgreiche Zusammenarbeit gewinnen. Verantwortet wird der Drittvertrieb von Hartmut Herzog, CEFA.

mehr ...

Berater

Talentförderung ist Chefsache

Nachwuchskräfte, die derzeit ein Praktikum absolvieren, erwarten kommunikationsstarke Führungskräfte. In der Praxis erleben sie aber oft das Gegenteil. Das ist ein Ergebnis des „Future Talents Report“, für den die Unternehmensberatung CLEVIS Consult 7.664 Talente befragte, die ein Praktikum absolvierten oder als Werkstudenten arbeiteten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Recht

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...