28. April 2011, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unisex-Tarife: EuGH-Urteil setzt Mathematik außer Kraft

Auch der Bund der Versicherten (BdV) haut in dieselbe Verbraucherschutz-Kerbe: „Da durch Unisex-Tarife der Schadenaufwand insgesamt nicht steigt, wird zwar der eine etwas weniger und der andere etwas mehr an Prämie zu zahlen haben, in der Summe aber werden die Prämien durchschnittlich eben gerade nicht steigen müssen“, sagt BdV-Vorstandschef Hartmuth Wrocklage.

Wenn die Prämien insgesamt erhöht würden, so diene dies ausschließlich der Gewinnsteigerung, so der BdV. Auch hier hält Leyh dagegen: „Wir als Versicherer werden gezwungen, Sozialversicherungselemente aufzunehmen. Nur: Der Staat muss keine Rückstellungen bilden, wir dagegen schon.“

Beim Marktführer Allianz sieht man das genauso. „Klar ist, dass das Urteil Versicherungen verteuern wird“, sagte Markus Rieß. Der Vorstandschef der Allianz Deutschland argumentiert so: Wenn Versicherer anstelle geschlechtsbezogener Statistiken auf weniger aussagekräftige individuelle Merkmale zurückgreifen, müssen sie entsprechende Sicherheitsmargen in ihre Kalkulation aufnehmen.

Gerechtigkeitsidee läuft ins Leere

Denn die Unternehmen seien verpflichtet, vorsichtig zu kalkulieren, um die Erfüllbarkeit der Verträge dauerhaft sicherzustellen. Von der Ergo-Gruppe ist zu hören, dass nicht jeder Beitrag zwangsweise steigen wird. „Die Beiträge werden sich irgendwo zwischen dem Männer- und dem Frauentarif treffen“, sagte eine Sprecherin.

Ganz so optimistisch sieht das der kritische Marktbeobachter Manfred Poweleit nicht. „Das Urteil ist ein Skandal“, sagt der Volkswirt und Chef des Branchenbeobachtungsdienstes Map-Report. „Die Richter haben offensichtlich überhaupt nicht gerechnet, dabei hat Versicherung sehr viel mit Mathematik zu tun.“

Poweleit nennt ein Beispiel, wie die Gerechtigkeitserwägungen ins Leere laufen. Laut Map-Report erhält ein Mann (65), der 50.000 Euro in eine sofort beginnende Rentenversicherung einzahlt, im Schnitt 300 Euro Monatsrente ausgezahlt. Nimmt man jetzt die Vorgaben des Gerichtes, bekommt er so viel wie eine gleichaltrige Frau, die ebenfalls 50.000 Euro eingezahlt hat.

„Klingt gut, setzt aber die Mathematik außer Kraft“, so Poweleit. Die Unbequemlichkeit der Sterbetafeln – bislang eine maßgebliche Kalkulationsgrundlage – wird einfach wegdefiniert. Das erschwert die Kalkulation solcher lang laufenden Verträge enorm. Denn nach aktueller Sterbetafel des Statistischen Bundesamtes haben Männer eine Lebenserwartung von 77,33 Jahren, Frauen leben aber 82,53 Jahre.

Diese fünf Jahre Unterschied machen in der Summe bei identischer Einzahlung und Monatsrente eine Gesamtlleistung von 63.108 Euro für die Frau, jedoch nur 44.388 Euro für die Mann. Die Frau bekommt also 42 Prozent mehr. „Das ist nicht gerecht, sondern Männerdiskriminierung“, fasst Poweleit zusammen.

In der Rentenversicherung dürften die Beiträge in der Summe steigen, weil die Assekuranz einen neuen Risikopuffer braucht. Die Folgen sind für Poweleit klar: Jeder Mann, der fürs Alter mit einer Rentenpolice vorsorgen möchte, sollte seinen Vertrag bis zum 21. Dezember 2012 in trockenen Tüchern haben. „Danach macht es für Männer eigentlich keinen Sinn, sich freiwillig an diesem Frauenbeglückungsprogramm zu beteiligen.“

Seite 4: Die Befürchtungen der Versicherer

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

CoCo-Markt: solider Start nach Performance-Rekord in 2019

Das Jahr 2019 wurde zum performancestärksten Jahr für die Anlageklasse der CoCo-Anleihen – und dies direkt nach dem bisher einzigen Jahr mit einer negativen Performance für den CoCo-Markt. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies ein Plus von 15,3 Prozent beim ICE BofAML Contingent Capital Index (hedged in EUR) und einen Kurszuwachs von 19,3 Prozent bei der EUR-Tranche des Swisscanto (LU) Bond Fund COCO.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...