Anzeige
3. Mai 2012, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AOK-Studie: PKV fehlen jährlich 24 Milliarden Euro

Der Systemstreit zwischen gesetzlichen und privaten Krankenversicherern (GKV/PKV) geht in eine neue Runde: Laut einer aktuellen AOK-Studie berücksichtigt die PKV die künftigen finanziellen Belastungen zu wenig in ihrer Prämienkalkulation. Der PKV-Verband widerspricht vehement.

Jürgen Graalmann, AOK

Jürgen Graalmann, AOK

Laut der Studie eines Unternehmensberaters im Auftrag des AOK-Bundesverbandes fehlen der PKV jährlich 24 Milliarden Euro, um in den nächsten 40 Jahren die Kosten durch demografischen Wandel, medizinischen Fortschritt und die Entwicklung des Kapitalmarkts aufzufangen. Wie die Zeitschrift „Stern“ in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, müssen die neun Millionen Privatversicherten daher in Zukunft mit stark steigenden Beiträgen rechnen. Mit Verweis auf die AOK-Studie müssten die PKV-Anbieter von jedem Mitglied 2.700 Euro Prämie im Jahr zusätzlich verlangen, heißt es im „Stern“.

Basis der Modellrechnungen ist laut AOK, dass sich die Einnahmen und Ausgaben der PKV wie bisher entwickeln und die Zahl der Versicherten stabil bleibt. Demnach werde die weiter steigende Lebenserwartung unterschätzt, was rund 200 Euro pro Jahr ausmache. Der Anstieg der Ausgaben für Ärzte und Medikamente sei zudem zu niedrig angesetzt; hierfür seien zusätzliche 1.670 Euro notwendig. Hinzu kämen die sinkenden Renditen am Kapitalmarkt, die mit mindestens 830 Euro zusätzlich im Jahr zu veranschlagen seien. Um all diese Kosten aufzufangen, müsste die Prämie auf besagte 2.700 Euro pro Jahr steigen, teilt die größte Krankenkasse Deutschlands mit.

„Wir wollten die Frage ehrlich beantworten, welches System die Menschen künftig unabhängig von Alter, Einkommen und gesundheitlicher Verfassung am besten versorgen kann“, erklärt Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes. Die Kassen stünden in diesem Wettbewerb nicht schlecht da. Hierbei gehe es nicht nur um das privatwirtschaftliche Geschäftsmodell der PKV, so Graalmann, „das geht uns nichts an“. Wenn jedoch immer mehr Privatversicherte ihre Prämien nicht zahlen könnten, dann sei das auch ein sozialpolitisches Problem, so Graalmann weiter.

Seite 2: PKV-Verband widerspricht mit deutlichen Worten

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Wenn dem so ist fehlt der Gesetzlichen Krankenversicherung 1350 mrd € (derzeitige Rücklage auf die jetzt versicherten gerechnet) zuzüglich 216mrd€ jährlich (immer angenommen das auf 1 Privatversicherten 9 Gesetzlich versicherte kommen) Das ist die fehlende demografische Reserve der GKV. Jeder GKVversicherte müsste einmalig 18750 € und jährlich 2700€ aufbringen. So wird der Ball rund

    Kommentar von cw — 3. Mai 2012 @ 13:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Service-Ranking: Deutschlands beste Direktversicherer

Welche deutschen Direktversicherer bieten ihren Kunden den besten Kundenservice? Das Kölner Beratungsunternehmen Servicevalue hat Kunden der Versicherungsgesellschaften hierzu befragt. Zwei Anbieter sicherten sich dabei einen der begehrten “Gold-Ränge”.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...