Positive Zwischenbilanz für Arzneimittel-Check von Axa, Gothaer und HÄVG

Die Versicherer Axa, Gothaer und die Hausärztliche Vertragsgemeinschaft (HÄVG) haben nach dem Start ihrer bundesweiten Kooperation vor drei Monaten eine erste Bilanz gezogen. Demnach ist die Zusammenarbeit, in deren Zentrum der Arnzeimittelcheck steht, auf positive Resonanz gestoßen.

Private KrankenversicherungDie Kooperationsziele Optimierung der hausärztlichen Versorgung von Patienten nach verbindlich vereinbarten Standards sowie die Stärkung der zentralen Rolle des Hausarztes seien demnach bei der Ärzteschaft auf positive Resonanz gestoßen. Zudem zeige sich großes Interesse an den Beratungsleistungen für Vollversicherte, insbesondere am „Arzneimittel-Check“. Darüber hinaus bestätigten zahlreiche Neueinschreibungen von Hausärzten zum Vertrag über die Private hausärztliche Versorgung (PHV) den Erfolg der Zusammenarbeit.

Einer Mitteilung der drei Partner zufolge hätten Hausärzte bundesweit die Initative überwiegend positiv bewertet und aufgenommen. „Dass sich innerhalb von drei Monaten über 2.500 Hausärzte neu eingeschrieben haben, ist ein schöner Erfolg“, so der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes Ulrich Weigeldt. „Mit dem Arzneimittel-Check wird die Versorgung der Versicherten der Privaten Krankenversicherer bundesweit verbessert, denn es ist der Hausarzt, der das soziale, familiäre und berufliche Umfeld seiner Patienten kennt und daher manche Situation in einer Krankheitsphase besser beurteilen kann.“

Vor diesem Hintergrund soll die Kooperation 2013 fortgeführt werden. „Der Deutsche Hausärzteverband mit den angegliederten Landesverbänden sieht diese Kooperation als wichtigen Baustein, um die hausärztliche Versorgung strukturiert sicher zu stellen“, betont Weigeldt.

Zunächst im Juli 2011 als Pilot in der Region Nordrhein gestartet, wurde die Zusammenarbeit im September 2012 deutschlandweit ausgebaut. Das Kernstück ist der Arzneimittel-Check, den Vollversicherte von Gothaer und Axa bei teilnehmenden Hausärzten als kostenfreien Service in Anspruch nehmen können. Studien zufolge nehmen Menschen über 65 Jahre häufig dauerhaft mehrere verschreibungspflichtige Arzneimittel ein. Den Kooperationspartnern zufolge könne der Hausarzt im Patientengespräch die Gesamtmedikation optimieren und so Nebenwirkungen oder andere Komplikationen vermeiden. Der Arzneimittel-Check gilt als Bestandteil der Gebührenordnung für Ärzte und wird von den Versicherern Axa und Gothaer in der Krankenvollversicherung im Tarifumfang erstattet. (te)

Foto: Shutterstock 

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.