14. Juni 2012, 13:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AOK sieht Trendwende bei Überschüssen

Laut AOK-Bundesverband reduzierte sich der Überschuss der Allgemeinen Ortskrankenkassen im ersten Quartal 2012 um 74 Millionen Euro zum Vorjahr auf 553 Millionen Euro. Der Verband wertet den Gewinnrückgang als Trendwende und sieht seine Vorbehalte gegen eine Prämienerstattung für AOK-Kunden bestätigt.

Beitragserstattung: AOK wehrt sichDie erwartete Trendwende bei den Überschüssen sei da, erklärte der Verband. Den Rückgang führe man vor allem darauf zurück, dass es zu deutlich steigenden Arzneimittelausgaben gekommen sei. Die nicht durch Rabattverträge beeinflussbaren Kosten für Patentarzneimittel stiegen nach AOK-Angaben um 17 Prozent. Weiter heißt es, dass die Ausgaben für Krankenhausbehandlung und ärztliche Behandlung um über drei Prozent zulegten.

Zugleich zeige aber die Entwicklung, dass die AOK mit ihrer soliden Finanzpolitik weiterhin richtig liege, sagte Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes. Zusatzbeiträge seien deshalb kein Thema für die AOK. Wesentlich getragen sei das gute Finanzergebnis nach wie vor von den Wirtschaftlichkeitseffekten der AOK-Arzneimittel-Rabattverträge und den gesetzgeberischen Maßnahmen im Arzneimittelbereich. Die AOK könne also weiterhin in Versorgungsqualität und effiziente Leistungsstrukturen investieren und ihr Leistungsangebot damit noch attraktiver machen, so Graalmann.

Insgesamt seien die Leistungsausgaben der AOK je Versicherten im ersten Quartal um 3,4 Prozent (plus 643 Millionen Euro) gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen, während die Ausgabensteigerung im gesamten Vorjahr bei lediglich bei 1,7 Prozent lag.

In einer Stellungnahme vom vergangenen Dienstag warnte der Aufsichtsrat des AOK-Bundesverbandes, dass sich die Schere zwischen der Entwicklung der Einnahmen und der Ausgaben in den kommenden Jahren wieder stärker öffnen werde. Die Rücklagen im Gesundheitsfonds seien daher nicht von Dauer, so dass man den Plänen des Bundesgesundheitsministeriums, Krankenkassen zu einer Beitragserstattung zu zwingen, eine scharfe Absage erteilen müsse. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...