14. Juni 2012, 13:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AOK sieht Trendwende bei Überschüssen

Laut AOK-Bundesverband reduzierte sich der Überschuss der Allgemeinen Ortskrankenkassen im ersten Quartal 2012 um 74 Millionen Euro zum Vorjahr auf 553 Millionen Euro. Der Verband wertet den Gewinnrückgang als Trendwende und sieht seine Vorbehalte gegen eine Prämienerstattung für AOK-Kunden bestätigt.

Beitragserstattung: AOK wehrt sichDie erwartete Trendwende bei den Überschüssen sei da, erklärte der Verband. Den Rückgang führe man vor allem darauf zurück, dass es zu deutlich steigenden Arzneimittelausgaben gekommen sei. Die nicht durch Rabattverträge beeinflussbaren Kosten für Patentarzneimittel stiegen nach AOK-Angaben um 17 Prozent. Weiter heißt es, dass die Ausgaben für Krankenhausbehandlung und ärztliche Behandlung um über drei Prozent zulegten.

Zugleich zeige aber die Entwicklung, dass die AOK mit ihrer soliden Finanzpolitik weiterhin richtig liege, sagte Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes. Zusatzbeiträge seien deshalb kein Thema für die AOK. Wesentlich getragen sei das gute Finanzergebnis nach wie vor von den Wirtschaftlichkeitseffekten der AOK-Arzneimittel-Rabattverträge und den gesetzgeberischen Maßnahmen im Arzneimittelbereich. Die AOK könne also weiterhin in Versorgungsqualität und effiziente Leistungsstrukturen investieren und ihr Leistungsangebot damit noch attraktiver machen, so Graalmann.

Insgesamt seien die Leistungsausgaben der AOK je Versicherten im ersten Quartal um 3,4 Prozent (plus 643 Millionen Euro) gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen, während die Ausgabensteigerung im gesamten Vorjahr bei lediglich bei 1,7 Prozent lag.

In einer Stellungnahme vom vergangenen Dienstag warnte der Aufsichtsrat des AOK-Bundesverbandes, dass sich die Schere zwischen der Entwicklung der Einnahmen und der Ausgaben in den kommenden Jahren wieder stärker öffnen werde. Die Rücklagen im Gesundheitsfonds seien daher nicht von Dauer, so dass man den Plänen des Bundesgesundheitsministeriums, Krankenkassen zu einer Beitragserstattung zu zwingen, eine scharfe Absage erteilen müsse. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...