13. März 2012, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AOK lobt CSU-Votum gegen Senkung der Kassenbeiträge

AOK-Chef Jürgen Graalmann hat Beschlüsse des CSU-Vorstandes gelobt, die sich dagegen aussprechen, trotz des Milliardenüberschusses bei den gesetzlichen Krankenkassen, die Praxisgebühr abzuschaffen oder die Kassenbeiträge zu senken.

Jürgen Graalmann, AOK

Jürgen Graalmann, AOK

„Es ist ganz im Sinne der Versicherten und Beitragszahler, wenn die CSU sich jetzt stark macht für Nachhaltigkeit, Verlässlichkeit und Solidität der Krankenkassenfinanzen. Daran orientiert sich auch die AOK“, kommentierte Graalmann die gestrigen Beschlüsse des CSU-Vorstandes in München.

Der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes begründete seine Zustimmung damit, dass die Sparpakete aus der Gesundheitsreform 2013 auslaufen werden. Die Folge seien dann erneut stark steigende Ausgaben der Kassen, so Graalmann. Die Reserven im Gesundheitsfonds würden gebraucht, um diese aufzufangen. Es sei gut, dass die CSU die Bundesregierung auch daran erinnere, dass es „eine widersinnige Politik wäre, jetzt auf Rücklagen für die Pflegeversicherung hinzuarbeiten, gleichzeitig aber Vorschläge zu verbreiten, wie man schnellstmöglich die Rücklagen der gesetzlichen Krankenkassen abschmilzt.“

Angesichts der Überschüsse der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) gibt es Vorschläge aus Regierungskreisen, den Beitragssatz für gesetzlich Versicherte um 0,1 Prozentpunkte auf 15,4 Prozent zu senken.

Mit rund 35 Prozent Marktanteil nach Mitgliedern ist die AOK Marktführer in der gesetzlichen Krankenversicherung. Die zwölf rechtlich selbstständigen Ortskrankenkassen betreuen insgesamt mehr als 24 Millionen Menschen. (lk)

Foto: AOK

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Beitragsvolumen übersteigt erstmals 200 Millionen Euro

Die insgesamt sehr positive Wachstumsentwicklung der Haftpflichtkasse aus den vergangenen Jahren setzt sich mit den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2018 fort. So stiegen bei- spielsweise die gebuchten Bruttobeitragseinnahmen auf über 187 Millionen Euro. Aus der gesunden und erfolgreichen Versicherungstechnik resultiert ein Jahresüberschuss von 11 Millionen Euro. So konnte das Eigenkapital auf über 130 Millionen Euro aufgestockt werden.

mehr ...

Immobilien

IVD kritisiert das Wohnpaket der Bundesregierung

Der Koalitionsausschuss hat sich gestern Abend auf Eckpunkte für das sogenannte Wohnpaket verständigt. So soll es unter anderem eine Verschärfung der Mietpreisbremse, eine Verlängerung des Bezugszeitraumes zur Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete auf sechs Jahre sowie eine Einschränkung bei der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen geben. Außerdem spricht sich der Koalitionsausschuss für die Teilung bei den Maklerkosten aus.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Comeco und Sparda Bank: Fintechs von morgen sind Plattformen

Fintechs wollen das Bankwesen revolutionieren. Doch nur wenige schreiben eine Erfolgsgeschichte, so die Onlinebank n26. Andere wie Cookies, Cringle oder Lendstar werden übernommen, viele aber gehen unter. Was erfolgreiche Fintechs heute mitbringen müssen, entwickeln Comeco und die Sparda Bank.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...