7. März 2012, 16:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GKV-Zahlen 2011: Arzneimittelausgaben runter, Krankenhauskosten rauf

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) hat im Jahr 2011 einen Überschuss von rund vier Milliarden Euro erzielt, teilt das Bundesgesundheitsministerium (BGM) mit. Gesunkene Aufwendungen für Medikamente trugen maßgeblich dazu bei, den Anstieg der Leistungsausgaben auf 2,6 Prozent zu begrenzen.

Plus-Taschenrechner-127x150 in GKV-Zahlen 2011: Arzneimittelausgaben runter, Krankenhauskosten raufIn der gesetzlichen Krankenversicherung beliefen sich die Einnahmen im vergangenen Jahr auf rund 183,6 Milliarden Euro, die Ausgaben lagen bei rund 179,6 Milliarden Euro (siehe Grafik).

Von der guten wirtschaftlichen Entwicklung profitierten auch die Finanzreserven der Krankenkassen. Diese betrugen Ende 2011 rund zehn Milliarden Euro – 2003 stand bei den Krankenkassen noch einen Rekord-Schuldenstand von 8,3 Milliarden Euro zu Buche, so das Ministerium. Berücksichtigt man zudem die aktuelle Liquiditätsreserve im Gesundheitsfonds in Höhe von rund 9,5 Milliarden Euro beläuft sich das Finanzpolster auf insgesamt fast 20 Milliarden Euro.

Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) und Ersatzkassen (EK) erzielten – als Kassenarten mit den meisten Versicherten – mit rund 1,28 Milliarden Euro beziehungsweise 1,81 Milliarden Euro die höchsten Überschüsse (siehe Grafik). Bei den kleineren Krankenkassenarten erzielten die Betriebskrankenkassen (BKK) 554 Millionen Euro, die Innungskrankenkassen (IKK) 271 Millionen Euro und die Knappschaft-Bahn-See (KBS) 67 Millionen Euro. Durch die positive Entwicklung konnten auch die Krankenkassen, die bislang noch nicht über ausreichende Betriebsmittel und Rücklagen verfügten, ihre Finanzsituation deutlich verbessern, teilt das BGM mit.

GKV- Berschuss-2011 in GKV-Zahlen 2011: Arzneimittelausgaben runter, Krankenhauskosten rauf

Grafik: BMG

Seite 2: Rückgang bei Arzneimittelausgaben von gestiegenen Krankenhauskosten konterkariert

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...