4. Oktober 2012, 12:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Countdown der Bisex-Tarifwelt

Nun läuft er also, der Countdown der Bisex-Tarifwelt. Die Anzahl der Tage, an denen die geschlechtsspezifisch kalkulierten Tarife noch erhältlich sind, ist nur noch zweistellig.
Autor ist Franz Josef Rosemeyer, A.S.I. Wirtschaftsberatung AG

UnisextarifeAls Konsequenz aus dem EUGH-Urteil (C-236/09) vom 01. März 2011 dürfen für das Neugeschäft nach dem 21.12.2012 nur noch geschlechtsneutral kalkulierte Tarife (Unisex-Tarife) angeboten werden.

Die Werbebotschaften der Produktanbieter sind inzwischen deutlich wahrnehmbar, die öffentliche Diskussion und die mediale Präsenz des Themas sind allerdings noch recht verhalten.

Die in unterschiedlichen Medien vorgestellten Ergebnisse einer von der Continentale Krankenversicherung a.G. in Auftrag gegebenen Studie besagen, dass sich 81 Prozent der Befragten „eher schlecht“ oder „schlecht“ über die Einführung von Unisextarifen informiert fühlen.

Vielleicht ist das der Grund, warum der Markt im Hinblick auf diese Thematik noch nicht spürbar in Bewegung gekommen ist.
Auswirkungen von Unisex größer als Garantiezinssenkung

Gefühlt war die Aufregung um die Absenkung des Garantiezinses bei Lebens- und Rentenversicherungen zum gleichen Zeitpunkt in 2011 viel größer, obwohl die unmittelbaren wirtschaftlichen Auswirkungen aus der Abschaffung der Bisex-Tarifwelt wesentlich höher sind.

Je nach Produkt, insbesondere bei der Absicherung biometrischer Risiken, können sich Beitragsunterschiede von mehreren tausend Euro über die Laufzeit ergeben, ohne Berücksichtigung von Zinseszinseffekten.

Auch wenn seit der Verschiebung der Regelaltersgrenze die Notwendigkeit zusätzlicher privater Altersvorsorge nicht mehr Gegenstand täglicher politischer Diskussion war, sollte spätestens seit dem Vorstoß von Frau von der Leyen mit ihren Plänen zur Altersvorsorge die Notwendigkeit zusätzlichen und eigenverantwortlichen Sparens klar geworden sein.

Die Ministerin knüpft schließlich die Privatvorsorge sogar als Bedingung an ihr favorisiertes Modell der Zuschussrente.

Auch wenn ihr Modell selbst in der eigenen Partei keine uneingeschränkte Zustimmung findet, so hat Frau von der Leyen mit ihren Überlegungen dennoch die Grundprinzipien für ein auskömmliches Alterseinkommen deutlich umrissen. Der Bedarf an zusätzlicher privater Vorsorge ist also offensichtlich.

Aufklärung der Verbraucher essentiell

Wenn die Ergebnisse der oben genannten Studie also richtig sind, wird es gerade im Hinblick auf die Vorsorgeprodukte höchste Zeit, die Verbraucher über die Auswirkungen, die sich durch die Einführung von Unisex-Tarifen ergeben, zu informieren.

Dabei sind neben den Medien auch die Produktanbieter und vor allem auch die Vermittler gefragt. Schließlich sollte jeder Kunde eine ausreichende Informationsgrundlage haben, um die Vorteile, die er sich entsprechend seines Bedarfs durch rechtzeitiges Handeln dauerhaft sichern kann, auch tatsächlich zu realisieren.

Foto: A.S.I. Wirtschaftsberatung AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

KanAm-Fonds kauft erstmals in Dublin

Der offene Immobilienfonds Leading Cities Invest der KanAm Grund Group ist jetzt auch in der irischen Hauptstadt Dublin präsent. Er erwarb das voll vermietete Wythe Building in der Cuffe Street. Der Fonds wurde wieder geöffnet. 

mehr ...

Investmentfonds

Apo Bank bringt Healthcare-Fonds mit Fokus Schwellenländern

Die apoAsset, die Fondstochter der Deutschen Apotheker- und Ärztebank und der Deutschen Ärzteversicherung, hat einen neuen Aktienfonds für institutionelle Anleger aufgelegt.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PIM-Insolvenzverwalter auf Goldsuche

Der vorläufige Insolvenzverwalter der PIM Gold GmbH, Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, hat mit der Auswertung der Buchhaltung des Unternehmens begonnen. Daneben geht er einer eigenen Mitteilung zufolge Hinweisen auf den Verbleib weiterer Vermögenswerte nach.

mehr ...

Recht

Wohnrecht in Härtefällen: Können Mieter pauschal unkündbar werden?

Deutschland ist ein Land der Mieter, nur knapp 48 Prozent der Haushalte verfügen über Hausbeziehungsweise Grundbesitz. Durch den demografischen Wandel gibt es deshalb inzwischen viele Mietwohnungen, die von Menschen jenseits der 70 bewohnt werden. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat
in seinen Urteilen vom 22. Mai 2019 nun entschieden, ob ein Mieter ab einem gewissen Alter unkündbar wird und wie Härtefelle bei Kündigungen generell zu behandeln sind (Az: VIII ZR 180/18, VIII ZR 167/17).

mehr ...