Anzeige
4. Oktober 2012, 12:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Countdown der Bisex-Tarifwelt

Nun läuft er also, der Countdown der Bisex-Tarifwelt. Die Anzahl der Tage, an denen die geschlechtsspezifisch kalkulierten Tarife noch erhältlich sind, ist nur noch zweistellig.
Autor ist Franz Josef Rosemeyer, A.S.I. Wirtschaftsberatung AG

UnisextarifeAls Konsequenz aus dem EUGH-Urteil (C-236/09) vom 01. März 2011 dürfen für das Neugeschäft nach dem 21.12.2012 nur noch geschlechtsneutral kalkulierte Tarife (Unisex-Tarife) angeboten werden.

Die Werbebotschaften der Produktanbieter sind inzwischen deutlich wahrnehmbar, die öffentliche Diskussion und die mediale Präsenz des Themas sind allerdings noch recht verhalten.

Die in unterschiedlichen Medien vorgestellten Ergebnisse einer von der Continentale Krankenversicherung a.G. in Auftrag gegebenen Studie besagen, dass sich 81 Prozent der Befragten „eher schlecht“ oder „schlecht“ über die Einführung von Unisextarifen informiert fühlen.

Vielleicht ist das der Grund, warum der Markt im Hinblick auf diese Thematik noch nicht spürbar in Bewegung gekommen ist.
Auswirkungen von Unisex größer als Garantiezinssenkung

Gefühlt war die Aufregung um die Absenkung des Garantiezinses bei Lebens- und Rentenversicherungen zum gleichen Zeitpunkt in 2011 viel größer, obwohl die unmittelbaren wirtschaftlichen Auswirkungen aus der Abschaffung der Bisex-Tarifwelt wesentlich höher sind.

Je nach Produkt, insbesondere bei der Absicherung biometrischer Risiken, können sich Beitragsunterschiede von mehreren tausend Euro über die Laufzeit ergeben, ohne Berücksichtigung von Zinseszinseffekten.

Auch wenn seit der Verschiebung der Regelaltersgrenze die Notwendigkeit zusätzlicher privater Altersvorsorge nicht mehr Gegenstand täglicher politischer Diskussion war, sollte spätestens seit dem Vorstoß von Frau von der Leyen mit ihren Plänen zur Altersvorsorge die Notwendigkeit zusätzlichen und eigenverantwortlichen Sparens klar geworden sein.

Die Ministerin knüpft schließlich die Privatvorsorge sogar als Bedingung an ihr favorisiertes Modell der Zuschussrente.

Auch wenn ihr Modell selbst in der eigenen Partei keine uneingeschränkte Zustimmung findet, so hat Frau von der Leyen mit ihren Überlegungen dennoch die Grundprinzipien für ein auskömmliches Alterseinkommen deutlich umrissen. Der Bedarf an zusätzlicher privater Vorsorge ist also offensichtlich.

Aufklärung der Verbraucher essentiell

Wenn die Ergebnisse der oben genannten Studie also richtig sind, wird es gerade im Hinblick auf die Vorsorgeprodukte höchste Zeit, die Verbraucher über die Auswirkungen, die sich durch die Einführung von Unisex-Tarifen ergeben, zu informieren.

Dabei sind neben den Medien auch die Produktanbieter und vor allem auch die Vermittler gefragt. Schließlich sollte jeder Kunde eine ausreichende Informationsgrundlage haben, um die Vorteile, die er sich entsprechend seines Bedarfs durch rechtzeitiges Handeln dauerhaft sichern kann, auch tatsächlich zu realisieren.

Foto: A.S.I. Wirtschaftsberatung AG

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...