4. Oktober 2012, 12:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Countdown der Bisex-Tarifwelt

Nun läuft er also, der Countdown der Bisex-Tarifwelt. Die Anzahl der Tage, an denen die geschlechtsspezifisch kalkulierten Tarife noch erhältlich sind, ist nur noch zweistellig.
Autor ist Franz Josef Rosemeyer, A.S.I. Wirtschaftsberatung AG

UnisextarifeAls Konsequenz aus dem EUGH-Urteil (C-236/09) vom 01. März 2011 dürfen für das Neugeschäft nach dem 21.12.2012 nur noch geschlechtsneutral kalkulierte Tarife (Unisex-Tarife) angeboten werden.

Die Werbebotschaften der Produktanbieter sind inzwischen deutlich wahrnehmbar, die öffentliche Diskussion und die mediale Präsenz des Themas sind allerdings noch recht verhalten.

Die in unterschiedlichen Medien vorgestellten Ergebnisse einer von der Continentale Krankenversicherung a.G. in Auftrag gegebenen Studie besagen, dass sich 81 Prozent der Befragten „eher schlecht“ oder „schlecht“ über die Einführung von Unisextarifen informiert fühlen.

Vielleicht ist das der Grund, warum der Markt im Hinblick auf diese Thematik noch nicht spürbar in Bewegung gekommen ist.
Auswirkungen von Unisex größer als Garantiezinssenkung

Gefühlt war die Aufregung um die Absenkung des Garantiezinses bei Lebens- und Rentenversicherungen zum gleichen Zeitpunkt in 2011 viel größer, obwohl die unmittelbaren wirtschaftlichen Auswirkungen aus der Abschaffung der Bisex-Tarifwelt wesentlich höher sind.

Je nach Produkt, insbesondere bei der Absicherung biometrischer Risiken, können sich Beitragsunterschiede von mehreren tausend Euro über die Laufzeit ergeben, ohne Berücksichtigung von Zinseszinseffekten.

Auch wenn seit der Verschiebung der Regelaltersgrenze die Notwendigkeit zusätzlicher privater Altersvorsorge nicht mehr Gegenstand täglicher politischer Diskussion war, sollte spätestens seit dem Vorstoß von Frau von der Leyen mit ihren Plänen zur Altersvorsorge die Notwendigkeit zusätzlichen und eigenverantwortlichen Sparens klar geworden sein.

Die Ministerin knüpft schließlich die Privatvorsorge sogar als Bedingung an ihr favorisiertes Modell der Zuschussrente.

Auch wenn ihr Modell selbst in der eigenen Partei keine uneingeschränkte Zustimmung findet, so hat Frau von der Leyen mit ihren Überlegungen dennoch die Grundprinzipien für ein auskömmliches Alterseinkommen deutlich umrissen. Der Bedarf an zusätzlicher privater Vorsorge ist also offensichtlich.

Aufklärung der Verbraucher essentiell

Wenn die Ergebnisse der oben genannten Studie also richtig sind, wird es gerade im Hinblick auf die Vorsorgeprodukte höchste Zeit, die Verbraucher über die Auswirkungen, die sich durch die Einführung von Unisex-Tarifen ergeben, zu informieren.

Dabei sind neben den Medien auch die Produktanbieter und vor allem auch die Vermittler gefragt. Schließlich sollte jeder Kunde eine ausreichende Informationsgrundlage haben, um die Vorteile, die er sich entsprechend seines Bedarfs durch rechtzeitiges Handeln dauerhaft sichern kann, auch tatsächlich zu realisieren.

Foto: A.S.I. Wirtschaftsberatung AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...