Anzeige
4. Oktober 2012, 12:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Countdown der Bisex-Tarifwelt

Nun läuft er also, der Countdown der Bisex-Tarifwelt. Die Anzahl der Tage, an denen die geschlechtsspezifisch kalkulierten Tarife noch erhältlich sind, ist nur noch zweistellig.
Autor ist Franz Josef Rosemeyer, A.S.I. Wirtschaftsberatung AG

UnisextarifeAls Konsequenz aus dem EUGH-Urteil (C-236/09) vom 01. März 2011 dürfen für das Neugeschäft nach dem 21.12.2012 nur noch geschlechtsneutral kalkulierte Tarife (Unisex-Tarife) angeboten werden.

Die Werbebotschaften der Produktanbieter sind inzwischen deutlich wahrnehmbar, die öffentliche Diskussion und die mediale Präsenz des Themas sind allerdings noch recht verhalten.

Die in unterschiedlichen Medien vorgestellten Ergebnisse einer von der Continentale Krankenversicherung a.G. in Auftrag gegebenen Studie besagen, dass sich 81 Prozent der Befragten „eher schlecht“ oder „schlecht“ über die Einführung von Unisextarifen informiert fühlen.

Vielleicht ist das der Grund, warum der Markt im Hinblick auf diese Thematik noch nicht spürbar in Bewegung gekommen ist.
Auswirkungen von Unisex größer als Garantiezinssenkung

Gefühlt war die Aufregung um die Absenkung des Garantiezinses bei Lebens- und Rentenversicherungen zum gleichen Zeitpunkt in 2011 viel größer, obwohl die unmittelbaren wirtschaftlichen Auswirkungen aus der Abschaffung der Bisex-Tarifwelt wesentlich höher sind.

Je nach Produkt, insbesondere bei der Absicherung biometrischer Risiken, können sich Beitragsunterschiede von mehreren tausend Euro über die Laufzeit ergeben, ohne Berücksichtigung von Zinseszinseffekten.

Auch wenn seit der Verschiebung der Regelaltersgrenze die Notwendigkeit zusätzlicher privater Altersvorsorge nicht mehr Gegenstand täglicher politischer Diskussion war, sollte spätestens seit dem Vorstoß von Frau von der Leyen mit ihren Plänen zur Altersvorsorge die Notwendigkeit zusätzlichen und eigenverantwortlichen Sparens klar geworden sein.

Die Ministerin knüpft schließlich die Privatvorsorge sogar als Bedingung an ihr favorisiertes Modell der Zuschussrente.

Auch wenn ihr Modell selbst in der eigenen Partei keine uneingeschränkte Zustimmung findet, so hat Frau von der Leyen mit ihren Überlegungen dennoch die Grundprinzipien für ein auskömmliches Alterseinkommen deutlich umrissen. Der Bedarf an zusätzlicher privater Vorsorge ist also offensichtlich.

Aufklärung der Verbraucher essentiell

Wenn die Ergebnisse der oben genannten Studie also richtig sind, wird es gerade im Hinblick auf die Vorsorgeprodukte höchste Zeit, die Verbraucher über die Auswirkungen, die sich durch die Einführung von Unisex-Tarifen ergeben, zu informieren.

Dabei sind neben den Medien auch die Produktanbieter und vor allem auch die Vermittler gefragt. Schließlich sollte jeder Kunde eine ausreichende Informationsgrundlage haben, um die Vorteile, die er sich entsprechend seines Bedarfs durch rechtzeitiges Handeln dauerhaft sichern kann, auch tatsächlich zu realisieren.

Foto: A.S.I. Wirtschaftsberatung AG

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...