2. August 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Jede dritte Frau verzichtet auf private Altersvorsorge

Jede dritte Frau in Deutschland verfügt bislang über keine eigene private Altersvorsorge. Der Anteil der Frauen, die nicht für die Rente sparen, hat damit deutlich zugenommen. Dies ergab eine aktuelle, repräsentative Umfrage im Auftrag der R+V Versicherung.

Altersvorsorge: Jede dritte Frau spart nicht für die Rente

Viele Frauen machen um das Thema Altersvorsorge einen großen Bogen – dies hat vor allem finanzielle Gründe.

30 Prozent der rund 1.500 befragten Frauen zwischen 18 und 65 Jahren zahlen “keinen einzigen Cent” in eine eigene Altersvorsorge ein, teilt die R+V in Wiesbaden mit.

Aus Sicht des Versicherers zeichnet sich dabei eine unheilvolle Entwicklung ab: So hatte Anfang 2009 erst jede fünfte Frauen (21 Prozent) angegeben, nicht privat fürs Alter vorzusorgen.

“Immer größere Lücke zwischen Wunsch und Wirklichkeit”

Trotz der bescheidenen Vorsorgebemühungen wollen vier von fünf Frauen im Alter aber “genauso gut oder sogar besser leben” als bisher – so viele wie vor vier Jahren.

Mit 16 Prozent bleibt auch die Gruppe der Frauen, die sich auf finanzielle Einschränkungen im Alter einstellt, fast unverändert im Vergleich zu 2009 (15 Prozent).

“Zwischen Wunsch und Wirklichkeit klafft bei den Frauen eine immer größere Lücke”, kommentiert R+V-Vorsorgeexpertin Daniela Steinle die Umfrageergebnisse.

Jüngere, Singles und Geringverdiener häufig ohne Altersvorsorge

Vor allem jüngere Frauen zwischen 18 und 29 Jahren haben laut der Umfrage deutlichen Nachholbedarf beim Thema Altersvorsorge. “Aber auch Singles, Frauen mit einem Haushaltseinkommen von unter 1.500 Euro netto und nicht berufstätige Frauen kümmern sich überdurchschnittlich häufig nicht um die eigene private Altersvorsorge”, erklärt die R+V.

“Dabei kann jede Frau – unabhängig davon, ob sie berufstätig ist oder nicht – schon mit kleinen Beiträgen selbst fürs Alter vorsorgen”, meint Expertin Steinle. So sei der Abschluss eines staatlich geförderten Riester-Vertrags bereits mit einem Eigenanteil von jährlich 60 Euro möglich. “Der Staat gibt dafür pro Vertrag einen jährlichen Zuschuss von 154 Euro, Mütter erhalten für jedes Kind außerdem zwischen 185 und 300 Euro pro Jahr”, so Steinle. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Schuhe sind wichtiger…

    Kommentar von Jan L. — 7. August 2013 @ 14:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digital Week by CASH.: 11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...