28. November 2013, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Immer weniger sorgen fürs Alter vor

Seit zehn Jahren sinkt der Anteil der Berufstätigen, die planen, ihre Altersvorsorge auszubauen, so das Ergebnis einer Studienreihe der Postbank. Der Mehrheit ist demnach jedoch durchaus bewusst, dass ihre derzeitigen Investitionen nicht ausreichen.

Altersorsorge: Immer weniger Deutsche kümmern sich um Absicherung

Laut einer Postbank-Studie ist der Anteil der Berufstätigen, die planen ihre Altersvorsorge aufzustocken von 49 auf 35 Prozent gefallen.

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Demoskopie Allensbach befragt die Postbank seit 2003  jährlich die Deutschen nach ihren Einstellungen zur privaten Altersvorsorge. Eine Konstante der Studie ist demnach, dass heute, wie schon vor zehn Jahren, lediglich 41 Prozent der Berufstätigen davon überzeugt sind, ihren Lebensstandard im Alter mit den derzeitigen Sparleistungen halten zu können.

Gleichzeitig ist der Kreis der Berufstätigen, die im Ruhestand Einkünfte aus einer privaten Altersvorsorge erwarten, von 62 Prozent im Jahr 2005 auf heute 56 Prozent gesunken. Angesichts dieser Zahlen erscheine es paradox, dass der Anteil derjenigen, die ihre Investition in die Altersvorsorge aufstocken wollen, in den letzten zehn Jahren deutlich gesunken ist, heißt es in der Studie.

Altersorsorge: Immer weniger Deutsche kümmern sich um Absicherung

Quelle: Postbank

Während der Studie zufolge 2003 noch 49 Prozent der Berufstätigen planten, ihre Altersvorsorge in absehbarer Zukunft zu erweitern, sind es in diesem Jahr nur noch 35 Prozent. “Gerade diejenigen Befragten, die ihre Vorsorge als unzureichend einschätzen, planen immer seltener ihren Ausbau – in den vergangenen fünf Jahren hat sich ihr Anteil von 16 Prozent auf heute 34 Prozent mehr als verdoppelt”, erklärt Dieter Pfeiffenberger von der Postbank.

Auf der Suche nach den Ursachen für die steigende “Vorsorge-Verdrossenheit” hat die Postbank-Studie einige Anhaltspunkte ermittelt. Angesprochen auf die idealen Formen der privaten Altersvorsorge, stellen die Bundesbürger den “Klassikern” demnach ein schlechtes Urteil aus.

Altervorsorge-Klassiker verlieren Ansehen

So hält aktuell nur noch ein Viertel der Berufstätigen (25 Prozent) die rentenbasierte Lebensversicherung für ein “ideales Vorsorgeinstrument”, vor zehn Jahren waren es der Studie zufolge noch 42 Prozent. Erheblich verloren haben demnach auch die privaten Rentenversicherungen, die im Jahr 2003 noch 43 Prozent als ideal betrachteten, heute sind es nur noch 35 Prozent.

Auch eine privat abgeschlossene Riester-Rente zur Altersvorsorge erscheint immer weniger Befragten als “ideal”, so die Studie. 2007 waren demnach noch 36 Prozent von der Riester-Rente überzeugt. Dieser Anteil sei inzwischen auf nur noch 25 Prozent zurückgegangen. “Die Befragten sind nicht mehr überzeugt, dass diese Anlageformen wirklich sicher und rentabel sind”, so Postbank-Experte Pfeiffenberger.

Angesichts der aktuell niedrigen Zinsen haben der Studie zufolge aber auch Festgeld, Sparbriefe, festverzinsliche Wertpapiere oder Gold an Beliebtheit eingebüßt. Als ein Garant für Sicherheit erscheint der Mehrheit der Deutschen demnach die Immobilie: 66 Prozent der Berufstätigen halten sie für eine ideale Form der Altersvorsorge. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Altersvorsorg bedeutet, das Geld, das man nicht übrig hat beiseite zu legen für später und wenn unterwegs zum Renteneintritt etwas passiert, verweist der Staat auf diese Rücklagen.

    Kommentar von A. Neumann — 30. November 2013 @ 12:45

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hartwig Haas: “BU-Versicherung muss bezahlbar sein”

Die Dialog Lebensversicherung bietet unter anderem auch
 jungen Menschen günstige Lösungen zur Absicherung der Berufsunfähigkeit an. Cash. sprach darüber mit Hartwig Haas, Leiter Vertrieb Deutschland 
der Dialog Lebensversicherungs-AG.

mehr ...

Immobilien

Nach 12 Jahren Immobilienboom: Wohnungsmieten und Neubaukaufpreise stagnieren

Seit Jahresbeginn stagnieren die Mietpreise für Bestandswohnungen stagnieren. Ausserdem werden Neubau-Eigentumswohnungen nicht mehr im gleichen Maß nachgefragt. Was der IMX von ImmobilienScount24 noch verrät.

mehr ...

Investmentfonds

NEUER LAUFZEITFONDS FRANKLIN GREEN TARGET INCOME 2024 FUND

Es ist ein weiterer “Buy and Hold”-Fonds für europäische Investoren von Franklin Templeton aufgelegt. Der neue Laufzeitfonds folgt auf den Franklin Target Income 2024 Fund, dem in Europa Anleger 557 Millionen Euro anvertraut haben. Es handelt sich um ein festverzinsliches Portfolio mit „Engagement-Strategie“; ESG-Fokus insbesondere auf Energiewende (Co2-Emissionen) und Wasserknappheit.

mehr ...

Berater

BDI: Die Europawahl – Eine Schicksalswahl?

Als Schicksalswahl bezeichnen viele die bevorstehende Europawahl – auch weil Populisten und EU-Gegner mit Zulauf rechnen. In Deutschland findet die Wahl am Sonntag statt. Die EU wirkt heute so viel wie nie auf das Leben der Menschen ein. Warum die Europawahlen und Europa wichtig sind, darüber äußert sich Miriam Philipp, stellvertretende Abteilungsleiterin in der Abteilung Research, Industrie- und Wirtschaftspolitik im Bundesverband der Deutschen Industrie.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. legt neuen Publikumsfonds „Australien 10“ auf

Real I.S. legt einen neuen Publikumsfonds auf. Gegenstand des Fonds ist eine voll vermietete Büroimmobilie im Regierungsviertel von Canberra. Die 
prognostizierte, durchschnittliche Auszahlung soll 4,75 % p. a. betragen.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...