28. November 2013, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Immer weniger sorgen fürs Alter vor

Seit zehn Jahren sinkt der Anteil der Berufstätigen, die planen, ihre Altersvorsorge auszubauen, so das Ergebnis einer Studienreihe der Postbank. Der Mehrheit ist demnach jedoch durchaus bewusst, dass ihre derzeitigen Investitionen nicht ausreichen.

Altersorsorge: Immer weniger Deutsche kümmern sich um Absicherung

Laut einer Postbank-Studie ist der Anteil der Berufstätigen, die planen ihre Altersvorsorge aufzustocken von 49 auf 35 Prozent gefallen.

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Demoskopie Allensbach befragt die Postbank seit 2003  jährlich die Deutschen nach ihren Einstellungen zur privaten Altersvorsorge. Eine Konstante der Studie ist demnach, dass heute, wie schon vor zehn Jahren, lediglich 41 Prozent der Berufstätigen davon überzeugt sind, ihren Lebensstandard im Alter mit den derzeitigen Sparleistungen halten zu können.

Gleichzeitig ist der Kreis der Berufstätigen, die im Ruhestand Einkünfte aus einer privaten Altersvorsorge erwarten, von 62 Prozent im Jahr 2005 auf heute 56 Prozent gesunken. Angesichts dieser Zahlen erscheine es paradox, dass der Anteil derjenigen, die ihre Investition in die Altersvorsorge aufstocken wollen, in den letzten zehn Jahren deutlich gesunken ist, heißt es in der Studie.

Altersorsorge: Immer weniger Deutsche kümmern sich um Absicherung

Quelle: Postbank

Während der Studie zufolge 2003 noch 49 Prozent der Berufstätigen planten, ihre Altersvorsorge in absehbarer Zukunft zu erweitern, sind es in diesem Jahr nur noch 35 Prozent. “Gerade diejenigen Befragten, die ihre Vorsorge als unzureichend einschätzen, planen immer seltener ihren Ausbau – in den vergangenen fünf Jahren hat sich ihr Anteil von 16 Prozent auf heute 34 Prozent mehr als verdoppelt”, erklärt Dieter Pfeiffenberger von der Postbank.

Auf der Suche nach den Ursachen für die steigende “Vorsorge-Verdrossenheit” hat die Postbank-Studie einige Anhaltspunkte ermittelt. Angesprochen auf die idealen Formen der privaten Altersvorsorge, stellen die Bundesbürger den “Klassikern” demnach ein schlechtes Urteil aus.

Altervorsorge-Klassiker verlieren Ansehen

So hält aktuell nur noch ein Viertel der Berufstätigen (25 Prozent) die rentenbasierte Lebensversicherung für ein “ideales Vorsorgeinstrument”, vor zehn Jahren waren es der Studie zufolge noch 42 Prozent. Erheblich verloren haben demnach auch die privaten Rentenversicherungen, die im Jahr 2003 noch 43 Prozent als ideal betrachteten, heute sind es nur noch 35 Prozent.

Auch eine privat abgeschlossene Riester-Rente zur Altersvorsorge erscheint immer weniger Befragten als “ideal”, so die Studie. 2007 waren demnach noch 36 Prozent von der Riester-Rente überzeugt. Dieser Anteil sei inzwischen auf nur noch 25 Prozent zurückgegangen. “Die Befragten sind nicht mehr überzeugt, dass diese Anlageformen wirklich sicher und rentabel sind”, so Postbank-Experte Pfeiffenberger.

Angesichts der aktuell niedrigen Zinsen haben der Studie zufolge aber auch Festgeld, Sparbriefe, festverzinsliche Wertpapiere oder Gold an Beliebtheit eingebüßt. Als ein Garant für Sicherheit erscheint der Mehrheit der Deutschen demnach die Immobilie: 66 Prozent der Berufstätigen halten sie für eine ideale Form der Altersvorsorge. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Altersvorsorg bedeutet, das Geld, das man nicht übrig hat beiseite zu legen für später und wenn unterwegs zum Renteneintritt etwas passiert, verweist der Staat auf diese Rücklagen.

    Kommentar von A. Neumann — 30. November 2013 @ 12:45

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wildunfall im Winter – Kfz-Versicherung zahlt nicht immer

Die Gefahr eines Zusammenstoßes mit einem Wildtier erhöht sich im Herbst aufgrund der frühen Dämmerung enorm. Allerdings werden die durch einen Wildunfall entstandenen Schäden nicht immer von der Kfz-Versicherung übernommen, weist die Verbraucherorganisation Geld und Verbraucher e.V. (GVI) hin.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Quirin Privatbank baut Drittvertrieb auf

Die Quirin Privatbank nutzt ab sofort auch den Drittvertrieb, um neue Kunden zu gewinnen. Bundesweit möchte das Institut Kooperationspartner wie unabhängige Makler und Finanzanlagenvermittler für eine erfolgreiche Zusammenarbeit gewinnen. Verantwortet wird der Drittvertrieb von Hartmut Herzog, CEFA.

mehr ...

Berater

Talentförderung ist Chefsache

Nachwuchskräfte, die derzeit ein Praktikum absolvieren, erwarten kommunikationsstarke Führungskräfte. In der Praxis erleben sie aber oft das Gegenteil. Das ist ein Ergebnis des „Future Talents Report“, für den die Unternehmensberatung CLEVIS Consult 7.664 Talente befragte, die ein Praktikum absolvierten oder als Werkstudenten arbeiteten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Recht

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...