Anzeige
28. November 2013, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Immer weniger sorgen fürs Alter vor

Seit zehn Jahren sinkt der Anteil der Berufstätigen, die planen, ihre Altersvorsorge auszubauen, so das Ergebnis einer Studienreihe der Postbank. Der Mehrheit ist demnach jedoch durchaus bewusst, dass ihre derzeitigen Investitionen nicht ausreichen.

Altersorsorge: Immer weniger Deutsche kümmern sich um Absicherung

Laut einer Postbank-Studie ist der Anteil der Berufstätigen, die planen ihre Altersvorsorge aufzustocken von 49 auf 35 Prozent gefallen.

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Demoskopie Allensbach befragt die Postbank seit 2003  jährlich die Deutschen nach ihren Einstellungen zur privaten Altersvorsorge. Eine Konstante der Studie ist demnach, dass heute, wie schon vor zehn Jahren, lediglich 41 Prozent der Berufstätigen davon überzeugt sind, ihren Lebensstandard im Alter mit den derzeitigen Sparleistungen halten zu können.

Gleichzeitig ist der Kreis der Berufstätigen, die im Ruhestand Einkünfte aus einer privaten Altersvorsorge erwarten, von 62 Prozent im Jahr 2005 auf heute 56 Prozent gesunken. Angesichts dieser Zahlen erscheine es paradox, dass der Anteil derjenigen, die ihre Investition in die Altersvorsorge aufstocken wollen, in den letzten zehn Jahren deutlich gesunken ist, heißt es in der Studie.

Altersorsorge: Immer weniger Deutsche kümmern sich um Absicherung

Quelle: Postbank

Während der Studie zufolge 2003 noch 49 Prozent der Berufstätigen planten, ihre Altersvorsorge in absehbarer Zukunft zu erweitern, sind es in diesem Jahr nur noch 35 Prozent. “Gerade diejenigen Befragten, die ihre Vorsorge als unzureichend einschätzen, planen immer seltener ihren Ausbau – in den vergangenen fünf Jahren hat sich ihr Anteil von 16 Prozent auf heute 34 Prozent mehr als verdoppelt”, erklärt Dieter Pfeiffenberger von der Postbank.

Auf der Suche nach den Ursachen für die steigende “Vorsorge-Verdrossenheit” hat die Postbank-Studie einige Anhaltspunkte ermittelt. Angesprochen auf die idealen Formen der privaten Altersvorsorge, stellen die Bundesbürger den “Klassikern” demnach ein schlechtes Urteil aus.

Altervorsorge-Klassiker verlieren Ansehen

So hält aktuell nur noch ein Viertel der Berufstätigen (25 Prozent) die rentenbasierte Lebensversicherung für ein “ideales Vorsorgeinstrument”, vor zehn Jahren waren es der Studie zufolge noch 42 Prozent. Erheblich verloren haben demnach auch die privaten Rentenversicherungen, die im Jahr 2003 noch 43 Prozent als ideal betrachteten, heute sind es nur noch 35 Prozent.

Auch eine privat abgeschlossene Riester-Rente zur Altersvorsorge erscheint immer weniger Befragten als “ideal”, so die Studie. 2007 waren demnach noch 36 Prozent von der Riester-Rente überzeugt. Dieser Anteil sei inzwischen auf nur noch 25 Prozent zurückgegangen. “Die Befragten sind nicht mehr überzeugt, dass diese Anlageformen wirklich sicher und rentabel sind”, so Postbank-Experte Pfeiffenberger.

Angesichts der aktuell niedrigen Zinsen haben der Studie zufolge aber auch Festgeld, Sparbriefe, festverzinsliche Wertpapiere oder Gold an Beliebtheit eingebüßt. Als ein Garant für Sicherheit erscheint der Mehrheit der Deutschen demnach die Immobilie: 66 Prozent der Berufstätigen halten sie für eine ideale Form der Altersvorsorge. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Altersvorsorg bedeutet, das Geld, das man nicht übrig hat beiseite zu legen für später und wenn unterwegs zum Renteneintritt etwas passiert, verweist der Staat auf diese Rücklagen.

    Kommentar von A. Neumann — 30. November 2013 @ 12:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich. Der Anstieg des Gesamtindex des Europace Hauspreis-Index (EPX) ist mit einem Plus von 0,67 Prozent so hoch wie seit Mitte letzten Jahres nicht mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...