Anzeige
28. November 2013, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Immer weniger sorgen fürs Alter vor

Seit zehn Jahren sinkt der Anteil der Berufstätigen, die planen, ihre Altersvorsorge auszubauen, so das Ergebnis einer Studienreihe der Postbank. Der Mehrheit ist demnach jedoch durchaus bewusst, dass ihre derzeitigen Investitionen nicht ausreichen.

Altersorsorge: Immer weniger Deutsche kümmern sich um Absicherung

Laut einer Postbank-Studie ist der Anteil der Berufstätigen, die planen ihre Altersvorsorge aufzustocken von 49 auf 35 Prozent gefallen.

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Demoskopie Allensbach befragt die Postbank seit 2003  jährlich die Deutschen nach ihren Einstellungen zur privaten Altersvorsorge. Eine Konstante der Studie ist demnach, dass heute, wie schon vor zehn Jahren, lediglich 41 Prozent der Berufstätigen davon überzeugt sind, ihren Lebensstandard im Alter mit den derzeitigen Sparleistungen halten zu können.

Gleichzeitig ist der Kreis der Berufstätigen, die im Ruhestand Einkünfte aus einer privaten Altersvorsorge erwarten, von 62 Prozent im Jahr 2005 auf heute 56 Prozent gesunken. Angesichts dieser Zahlen erscheine es paradox, dass der Anteil derjenigen, die ihre Investition in die Altersvorsorge aufstocken wollen, in den letzten zehn Jahren deutlich gesunken ist, heißt es in der Studie.

Altersorsorge: Immer weniger Deutsche kümmern sich um Absicherung

Quelle: Postbank

Während der Studie zufolge 2003 noch 49 Prozent der Berufstätigen planten, ihre Altersvorsorge in absehbarer Zukunft zu erweitern, sind es in diesem Jahr nur noch 35 Prozent. “Gerade diejenigen Befragten, die ihre Vorsorge als unzureichend einschätzen, planen immer seltener ihren Ausbau – in den vergangenen fünf Jahren hat sich ihr Anteil von 16 Prozent auf heute 34 Prozent mehr als verdoppelt”, erklärt Dieter Pfeiffenberger von der Postbank.

Auf der Suche nach den Ursachen für die steigende “Vorsorge-Verdrossenheit” hat die Postbank-Studie einige Anhaltspunkte ermittelt. Angesprochen auf die idealen Formen der privaten Altersvorsorge, stellen die Bundesbürger den “Klassikern” demnach ein schlechtes Urteil aus.

Altervorsorge-Klassiker verlieren Ansehen

So hält aktuell nur noch ein Viertel der Berufstätigen (25 Prozent) die rentenbasierte Lebensversicherung für ein “ideales Vorsorgeinstrument”, vor zehn Jahren waren es der Studie zufolge noch 42 Prozent. Erheblich verloren haben demnach auch die privaten Rentenversicherungen, die im Jahr 2003 noch 43 Prozent als ideal betrachteten, heute sind es nur noch 35 Prozent.

Auch eine privat abgeschlossene Riester-Rente zur Altersvorsorge erscheint immer weniger Befragten als “ideal”, so die Studie. 2007 waren demnach noch 36 Prozent von der Riester-Rente überzeugt. Dieser Anteil sei inzwischen auf nur noch 25 Prozent zurückgegangen. “Die Befragten sind nicht mehr überzeugt, dass diese Anlageformen wirklich sicher und rentabel sind”, so Postbank-Experte Pfeiffenberger.

Angesichts der aktuell niedrigen Zinsen haben der Studie zufolge aber auch Festgeld, Sparbriefe, festverzinsliche Wertpapiere oder Gold an Beliebtheit eingebüßt. Als ein Garant für Sicherheit erscheint der Mehrheit der Deutschen demnach die Immobilie: 66 Prozent der Berufstätigen halten sie für eine ideale Form der Altersvorsorge. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Altersvorsorg bedeutet, das Geld, das man nicht übrig hat beiseite zu legen für später und wenn unterwegs zum Renteneintritt etwas passiert, verweist der Staat auf diese Rücklagen.

    Kommentar von A. Neumann — 30. November 2013 @ 12:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...