20. August 2013, 10:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Leistungsverweigerung: Freie Ärzteschaft teilt gegen GKV aus

Der Verband Freie Ärzteschaft (FÄ), der vorwiegend niedergelassene Haus- und Fachärzte vertritt, hat die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) scharf kritisiert: Die GKV sei von den Aufsichtsbehörden unzureichend kontrolliert, eine Bürgerversicherung beschere den Kassen “Narrenfreiheit”.

Bürgerversicherung: Freie Ärzteschaft teilt gegen GKV aus

Niedergelassene Ärzte wehren sich gegen Bürgerversicherung.

Die gesetzlichen Kassen jonglierten mit dem Geld der Versicherten als wäre es ihr eigenes, ereifert sich die FÄ in einer Mitteilung. Vor allem die aus Sicht des Ärzteverbandes “nutzlose” elektronische Gesundheitskarte (eGK) soll den Versicherten nach FÄ-Angaben bereits 700 Millionen Euro gekostet haben.

FÄ: Kassen streichen Leistungen “gnadenlos” zusammen

Zudem ließe sich mit der elektronischen Gesundheitskarte “ganz im Sinne der Kassen” bei den Leistungen weiter kräftig sparen, kritisiert der Verein. So würden die Krankenkassen trotz eines Überschusses von 28 Milliarden Euro die Leistungen immer weiter “gnadenlos zusammenstreichen”. Dazu zähle beispielsweise, dass die Kostenübernahme für Therapien und Hilfsmittel vermehrt verweigert werde.

VdK rät bei Leistungsverweigerung zu Widerspruch

Tatsächlich geht aus Daten des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) hervor, dass es bei rund 700.000 Prüfungen zu Reha-Leistungen in 39 Prozent der Fälle eine Ablehnung gab. Die medizinischen Voraussetzungen seien nicht erfüllt, heißt es zur Begründung. Der Sozialverband VdK rät Patienten nun dazu, Widerspruch gegen den Bescheid einzulegen.

“Rationierung auf Kosten von Patienten und Ärzten”

Werde dieses “Überwachungssystem” in Form der eGK vorangetrieben, dann übernähmen die Krankenkassen endgültig “die Kontrolle und Steuerung medizinischer Maßnahmen – alles mit dem Ziel der Rationierung und damit auf Kosten der Patienten und Ärzte”, meint Dr. Silke Lüder, stellvertretende Vorsitzende der Freien Ärzteschaft.

FÄ-Chef Dietrich schimpft auf Bürgerversicherung

Auch Lüders Verbandskollege, FÄ-Chef Wieland Dietrich, spart nicht mit Kritik an der GKV – diese zielt vor allem auf eine mögliche Bürgerversicherung ab: “Wenn das bereits jetzt gänzlich undurchsichtige GKV-System mit einer Bürgerversicherung allein im Interesse der Krankenkassen auf alle Bürger und medizinischen Versorgungsbereiche ausgedehnt wird, sind der Selbstbedienungsmentalität der Kassen überhaupt keine Grenzen mehr gesetzt”, schimpft Dietrich.

Der Mediziner verweist unter anderem auf Kosten von zehn Milliarden Euro, die jährlich für die eigene Verwaltung anfielen. “Wenn die Kassen die niedergelassenen Ärzte nicht mit unnötiger Bürokratie traktieren würden, dann hätten die Praxen nur halb so viel Verwaltungsaufwand. Das ergäbe Einsparungen von rund fünf Milliarden Euro”, so Dietrich. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...