Anzeige
13. März 2013, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europas Pensionsfonds bemängeln strengere Anforderungen an das Reporting

Die Mehrzahl der Anbieter von Altersvorsorgeprogrammen hält die Anforderungen an Governance und Risikomanagement einer Studie der Economist Intelligence Unit im Auftrag von State Street zufolge für eine große Herausforderung.

Papierkrieg in Europas Pensionsfonds bemängeln strengere Anforderungen an das ReportingAufgrund der höheren regulatorischen Anforderungen in den vergangenen Jahren an Governance und Transparenz sei bei sämtlichen Pensionsfonds die Nachfrage nach aktuellen und detaillierten Datenbeständen exponentiell an. 87 Prozent der befragten Anbieter glauben der Studie zufolge daran, dass die Governance-Anforderungen in den kommenden fünf Jahren weiter stark steigen werden. In Deutschland seien es sogar 92 Prozent der Befragten. Darüber hinaus gaben lediglich 65 Prozent der Befragten an, dass ihnen Portfoliodaten zur Verfügung stehen, die ihnen die Erfüllung ihrer aufsichtsrechtlichen Pflichten ermöglichen, während 60 Prozent bemängeln, dass sie keinen Zugriff auf die exakten Portfoliodaten haben.

“Die nationalen Aufsichtsbehörden fordern auf Länderebene eine zunehmend detailliertere Berichterstattung in immer kürzeren Abständen. Auch die aufsichtsrechtlichen Vorgaben mit europaweiter Geltung wie etwa das Datenreporting im Rahmen von Solvency II könnten den Pensionsfonds in Zukunft erhebliche Zusatzbelastungen bescheren. Es ist daher nicht überraschend, dass die Einhaltung dieser Anforderungen al eine der wesentlichen Herausforderungen genannt wird. Es zeichnet sich in diesem Zusammenhang klar ab, dass externe Anbieter und deren Lösungen eine zunehmend wichtigere Rolle für die Pensionsfonds spielen werden”, sagt Ian Hamilton, Head of Asset Owner Sales bei State Street Global Services.

Für die Studie wurden 150 Anbieter von leistungs- und beitragsorientierten Vorsorgeplänen in Deutschland, Italien, den Niederlanden, der Schweiz, Großbritannien und Skandinavien befragt.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...