Anzeige
6. Februar 2013, 16:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cardea.life nimmt Risiko-Zielgruppen in den Fokus

Beim Versicherer Cardea.life, ein Tochterunternehmen der Liechtensteiner Prisma Life, sieht man einen wachsenden Bedarf bei der Arbeitskraftabsicherung von Menschen mit Risikoberufen und geringem Einkommen. Dazu zählten körperlich Tätige, Unternehmer, Berufsstarter und Hausfrauen.

Markus Brugger, Prisma Life

Markus Brugger, Prisma Life

“Wir beobachten bei diesen Zielgruppen einen großen Bedarf an bezahlbarem Risikoschutz”, sagt Markus Brugger, CEO der Prisma Life. Cardea.life berät nach eigenen Angaben speziell Bevölkerungsgruppen, die aufgrund ihrer Berufs- und Einkommenssituation bisher kaum Chancen hätten, einen ausreichenden und bezahlbaren Basis-Risikoschutz zu erhalten.

Aus diesem Grund biete man mit der Multiriskpolice “Cardea safety first” einen Basisschutz an, der je nach Lebenssituation und Vorsorge-Budget des Kunden durch Zusatzbausteine erweitert werden könne. Der Versicherte vermeide somit Doppelabsicherungen und das Risiko, genau den Fall nicht abgesichert zu haben, der ihn gesundheitlich beeinträchtigen könnte, so Brugger.

Absicherung gegen fünf elemantare Lebensrisiken

Eine Hausfrau (35 Jahre) zahlt demnach als Nichtraucherin einen Monatsbeitrag von knapp 50 Euro. Damit hat sie sich im Rahmen der Police Cardea safety first gegen fünf elementare Lebensrisiken abgesichert. Die Hausfrau erhält eine monatliche Rente in Höhe von 1.000 Euro bei Unfallinvalidität und bei Verlust von Grundfähigkeiten (Sehen, Sprechen, Hören, sich Orientieren, Gebrauch beider Hände, Intellekt). Bei Tod oder schweren Krankheiten (Dread Disease) werden einmalig 12.000 Euro gezahlt. Die Versicherungsleistung ist laut Cardea.life nicht an einen bestimmten Beruf gebunden. Außerdem entfalle eine Verweisung auf andere Berufe.

Altersvorsorge trotz Invalidität

Darüber hinaus bestehe die Möglichkeit, so Brugger, dass die Hausfrau für rund sieben Euro im Monat eine Altersvorsorge abschließen könne. Demnach zahle Cardea.life monatlich, maximal 15 Jahre lang, bis zu 150 Euro in einen bestehenden Altersvorsorgevertrag der Kundin ein, sollte diese eine Rente aus dem Cardea safety first-Vertrag erhalten.

Auf Wunsch könne die versicherte Hausfrau auch in eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) wechseln. Die BU-Option sei immer kostenfrei eingeschlossen, betont Brugger. Auch die Einmalzahlung im Todesfall und im Fall von schweren Krankheiten kann der Versicherte nach Angaben des Unternehmens individuell durch Zusatzbausteine erhöhen. (lk)

Markus Brugger, Prisma Life

Foto: Michael Zanghellini

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...