27. August 2013, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cardea Life erweitert Portfolio um risikogemanagte Fonds

Der Versicherer Cardea Life bietet seinen Rentenversicherungskunden ab sofort die Möglichkeit, in risikogemanagte Fonds (Risk Managed Funds) zu investieren. Die drei neuen Multi-Asset-Portfolios werden vom Asset Manager Warburg Invest des privaten Bankhauses M.M.Warburg verwaltet.

Stefan Giesecke, fpb

Stefan Giesecke, fpb: “Der Vorteil der Risk Managed Funds liegt in der Kombination aus Risikokontrolle und Performance.”

Die Portfolio-Manager orientierten sich bei der Anlage an einer festgelegten Zielvolatilität, teilt Cardea.life mit. Die jeweils angestrebte durchschnittliche Schwankungsbreite der drei Portfolios liegt demnach zwischen 5,8 und zwölf Prozent.

Sparer können die Risk Managed Funds als Einzelfonds oder als sogenanntes Lebensphasenmodell (“Managed for Life”) auswählen. Diese Strategie solle sich für Versicherungsnehmer eignen, die keine eigene Anlagewahl treffen möchten, heißt es.

Zwei Jahre vor Vertragsende wird ins Sicherungsvermögen umgeschichtet

Bei dem Lebensphasenmodell werden die Kundenbeiträge abhängig von Lebensalter und Rentenbeginn angelegt. Je näher das Vertragsende rückt, desto stärker soll das Geld automatisch in ein jeweils schwankungsärmeres Portfolio umgeschichtet werden. In den letzten Jahren vor Rentenbeginn werden das angesparte Vermögen und die laufenden Kundenbeiträge in das Sicherungsvermögen umgeschichtet, das der Mutterkonzern Prisma Life aktuell mit mindestens zwei Prozent jährlich verzinst.

“Der Vorteil der Risk Managed Funds liegt in der Kombination aus Risikokontrolle und Performance. Um die Vorgabe bestimmter Wertschwankungen einzuhalten wird das Fondsmanagement bei der Wahl eines günstigen Zeitpunktes gerade bei fallenden Aktienmärkten einen möglichen Kursverlust des Fonds deutlich bremsen”, sagt Stefan Giesecke, Vorstand der fpb AG, die für Cardea.life den Vertrieb organisiert.

Für Altersvorsorgesparer sei das ein interessanter Ansatz, denn diese könnten nach einer Verlustphase von einem viel höheren Basiswert wieder an einer Aufwärtsentwicklung teilhaben, so Giesecke. (lk)

Foto: fpb AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...