Anzeige
Anzeige
27. August 2013, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cardea Life erweitert Portfolio um risikogemanagte Fonds

Der Versicherer Cardea Life bietet seinen Rentenversicherungskunden ab sofort die Möglichkeit, in risikogemanagte Fonds (Risk Managed Funds) zu investieren. Die drei neuen Multi-Asset-Portfolios werden vom Asset Manager Warburg Invest des privaten Bankhauses M.M.Warburg verwaltet.

Stefan Giesecke, fpb

Stefan Giesecke, fpb: “Der Vorteil der Risk Managed Funds liegt in der Kombination aus Risikokontrolle und Performance.”

Die Portfolio-Manager orientierten sich bei der Anlage an einer festgelegten Zielvolatilität, teilt Cardea.life mit. Die jeweils angestrebte durchschnittliche Schwankungsbreite der drei Portfolios liegt demnach zwischen 5,8 und zwölf Prozent.

Sparer können die Risk Managed Funds als Einzelfonds oder als sogenanntes Lebensphasenmodell (“Managed for Life”) auswählen. Diese Strategie solle sich für Versicherungsnehmer eignen, die keine eigene Anlagewahl treffen möchten, heißt es.

Zwei Jahre vor Vertragsende wird ins Sicherungsvermögen umgeschichtet

Bei dem Lebensphasenmodell werden die Kundenbeiträge abhängig von Lebensalter und Rentenbeginn angelegt. Je näher das Vertragsende rückt, desto stärker soll das Geld automatisch in ein jeweils schwankungsärmeres Portfolio umgeschichtet werden. In den letzten Jahren vor Rentenbeginn werden das angesparte Vermögen und die laufenden Kundenbeiträge in das Sicherungsvermögen umgeschichtet, das der Mutterkonzern Prisma Life aktuell mit mindestens zwei Prozent jährlich verzinst.

“Der Vorteil der Risk Managed Funds liegt in der Kombination aus Risikokontrolle und Performance. Um die Vorgabe bestimmter Wertschwankungen einzuhalten wird das Fondsmanagement bei der Wahl eines günstigen Zeitpunktes gerade bei fallenden Aktienmärkten einen möglichen Kursverlust des Fonds deutlich bremsen”, sagt Stefan Giesecke, Vorstand der fpb AG, die für Cardea.life den Vertrieb organisiert.

Für Altersvorsorgesparer sei das ein interessanter Ansatz, denn diese könnten nach einer Verlustphase von einem viel höheren Basiswert wieder an einer Aufwärtsentwicklung teilhaben, so Giesecke. (lk)

Foto: fpb AG

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...