Anzeige
31. Oktober 2013, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zielgruppe Selbstständige: Renaissance der Rürup-Rente

“Totgesagte leben länger” – so könnte man derzeit die Entwicklungs-möglichkeiten und damit auch die Chancen in der Beratung für die Basis- oder Rürup-Rente charakterisieren.

Gastbeitrag von Dirk Kober, BCA

Selbstständige

“Die Basis-Rente wird verglichen mit anderen Anlagen immer wettbewerbsfähiger.”

Gleich aus drei Richtungen füllt frischer Wind die Segel dieses Vehikels der ersten Altersvorsorgeschicht nach der viel beschworenen Absatzflaute: die besonderen Vorsorgemerkmale der Rürup-Hauptzielgruppe „Selbstständige“, die aktuelle und wohl noch länger anhaltende Finanzmarktsituation und nicht zuletzt der Gesetzgeber liefern derzeit gute Argumente für den Abschluss dieser Vorsorgeform. Wobei alles ineinander spielt.

Selbstständige attraktive Zielgruppe

Als die Basis-Rente im Jahr 2005 aus der Taufe gehoben wurde, stand speziell die Zielgruppe der Selbstständigen im Fokus der Initiatoren beziehungsweise des Gesetzgebers. Die Basis-Rente wurde als günstige, weil staatlich geförderte Alternative für Personen konzipiert, die – wie eben viele Selbstständige – gerade in der Ansparphase überdurchschnittlich ein höheres Einkommen, keinen Zugang zu Riester-Verträgen und zu einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) haben oder in ein Versorgungswerk einzahlen müssen.

Die Förderung erfolgt für diese Konstellation, anders als bei Riester auch durch Zuschüsse, ausschließlich über steuerliche Vorteile. Damit wird auch der zunehmenden Veränderung in den Arbeitsbiografien – mal völlig selbstständig, mal dazuverdienend, mal wieder angestellt – und anderen Wechselfällen des Lebens Rechnung getragen.

Selbstständigkeit Risikofaktor für Altersarmut

Hinzu kam spätestens ab 2008 bereits eine erste Implikation aus der Finanzmarkt- und strukturell auch Wirtschaftskrise: Selbstständigkeit geriet nun auch als möglicher Risikofaktor für Altersarmut – insbesondere von Solo- Selbstständigen ohne Angestellte – ins Blickfeld der Verantwortlichen. Wie ist dies heute zu bewerten?

Selbstständige
Nach einer der aktuellsten Datenquellen vom 16. November 2011 (Beschluss des DIHK-Vorstands “Altersvorsorge von Selbstständigen in Deutschland – Die Weichen richtig stellen”) ist die tatsächliche Altersvorsorgesituation Selbstständiger “derzeit weitgehend unklar.

Nach Schätzungen des DIHK gibt es ca. 3,7 Millionen hauptberufliche Selbstständige. Rund 1,9 Millionen von ihnen sind grundsätzlich obligatorisch für das Alter abgesichert, sei es über die Gesetzliche Rentenversicherung, in die einige bestimmte Gruppen von Selbstständigen, zum Beispiel Künstler, einbezogen sind, oder etwa in den Versorgungswerken der Freiberufler.

Danach dürften ca. 1,8 Millionen Selbstständige – allenfalls also die Hälfte aller Selbstständigen – keinem obligatorischen Altersvorsorgesystem angehören. Die Zahl der Soloselbstständigen, als Teilgruppe aller Selbstständigen, wird auf insgesamt 2,4 Millionen geschätzt, wobei offen ist, wie hoch der Anteil der nebenberuflich Tätigen ist.

Seite zwei: Selbstständige hoch attraktive Zielgruppe für die Basis-Rente

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Für Selbständige ist die private Basisrente als nahezu alternativlos. Selbst unter Berücksichtigung der nachgelagerten Besteuerung überwiegen doch bei weitem die Vorteile durch die Einkommensteuerersparnis in der Ansparphase

    Kommentar von Carsten Ludolph — 16. April 2014 @ 16:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Die häufigsten Fehler bei der Baufinanzierung

“Obwohl die Bedingungen für Immobilienkredite aktuell so günstig sind wie nie, tappen Häuslebauer dennoch immer wieder in typische Fallen bei der Baufinanzierung”, sagt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24. Er warnt vor den häufigsten sechs Fehlern.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: Bakterien produzieren Rendite

Kaum eine Branche birgt ein so 
hohes Potenzial für Investoren wie Biotechnologie. Gleichzeitig zahlt sich 
aber nur ein sehr geringer Teil der Investitionen auch aus. Daher ist für Investoren schon die Auswahl von Fonds herausfordernd. Cash. gibt einen Einblick in das Segment.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...