Anzeige
Anzeige
14. November 2013, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makler setzen auf soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke werden für den Vertrieb immer wichtiger, so das Ergebnis der “Maklertrendstudie 2012/2013” der Hamburger Vertriebsservice-Gesellschaft Maklermanagement.ag. Fast ein Drittel der Makler hat demnach bereits über diesen Weg Abschlüsse erzielt.

Soziale Netzwerke: Bedeutung als Vertriebskanal wächst

Makler wünschen sich Unterstützung durch Versicherer oder Pools bei der Pflege ihrer Auftritte in den sozialen Netzwerken.

Mehr als die Hälfte der Makler ist der Ansicht, dass soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter in absehbarer Zeit zum Geschäftsalltag der meisten Vermittler gehören werden, so die Studie. 48 Prozent der Befragten meinen demnach, dass die Zielgruppe der Unter-25-Jährigen über die herkömmlichen Kommunikationswege immer schwerer zu erreichen.

“Trotz dieser Erkenntnis stellen wir in diesem Jahr fest, dass sich die Begeisterung unter den Maklern für die neuen Medien im Vergleich zur Vorjahresstudie deutlich abgeschwächt hat”, sagt Jürgen Riemer, Vorstand der Maklermanagement.ag. Denn im vergangenen Jahr waren die Sozialen Netzwerke noch für 63 Prozent der Makler ein zentraler Anknüpfungspunkt für Kundenbeziehungen mit jüngeren Menschen.

Eigene Homepage wichtiger als soziale Netzwerke

Auch die Bedeutung der sozialen Netzwerke für den Absatz von Finanzprodukten bewerten die Makler in diesem Jahr kritischer (43 Prozent, 2012: 49 Prozent). Die wichtigste Präsenz im Internet ist für Makler der Studie zufolge eine eigene Homepage (84 Prozent), noch vor sozialen Netzwerken wie Xing (58 Prozent) und Facebook (43 Prozent).

Soziale Netzwerke: Bedeutung als Vertriebskanal wächst

Der eigenen Homepage messen Makler eine größere Bedeutung bei als Auftritten in sozialen Netzwerken.

Die Hälfte der befragten Makler wünscht sich Unterstützung durch Versicherer oder Pools bei der Pflege ihrer eigenen Präsenz in den sozialen Netzwerken und ihrer Kundenkontakte, heißt es in der Studie. Eine gute Hilfe wären aus Maklersicht demnach Ansprachekonzepte für die jüngere Zielgruppe (41 Prozent).

Kompetenz in sozialen Netzwerken entscheidend

Schulungen zu einem effektiven Marketing in sozialen Netzwerken würden laut der Studie 32 Prozent der Makler nutzen. Für 21 Prozent der befragten Makler ist die Kompetenz im Bereich der sozialen Netzwerke ein Kriterium, das bei der Auswahl eines Produktanbieters eine Rolle spielt (2012: 27 Prozent).

Im Auftrag von Maklermanagement.ag hat das Beratungsunternehmen Towers Watson für die “Maklertrendstudie 2012/2013” von April bis Juni 2013 rund 300 unabhängige Finanzberater befragt. (jb)

Foto: Shuttertstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Bantleon gründet Beteiligungsgesellschaft für Technologie-Investments

Der Asset Manager Bantleon baut mit einer eigenen Beteiligungsgesellschaft das neue Geschäftsfeld Technologie-Investments aus.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...