14. November 2013, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makler setzen auf soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke werden für den Vertrieb immer wichtiger, so das Ergebnis der “Maklertrendstudie 2012/2013” der Hamburger Vertriebsservice-Gesellschaft Maklermanagement.ag. Fast ein Drittel der Makler hat demnach bereits über diesen Weg Abschlüsse erzielt.

Soziale Netzwerke: Bedeutung als Vertriebskanal wächst

Makler wünschen sich Unterstützung durch Versicherer oder Pools bei der Pflege ihrer Auftritte in den sozialen Netzwerken.

Mehr als die Hälfte der Makler ist der Ansicht, dass soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter in absehbarer Zeit zum Geschäftsalltag der meisten Vermittler gehören werden, so die Studie. 48 Prozent der Befragten meinen demnach, dass die Zielgruppe der Unter-25-Jährigen über die herkömmlichen Kommunikationswege immer schwerer zu erreichen.

“Trotz dieser Erkenntnis stellen wir in diesem Jahr fest, dass sich die Begeisterung unter den Maklern für die neuen Medien im Vergleich zur Vorjahresstudie deutlich abgeschwächt hat”, sagt Jürgen Riemer, Vorstand der Maklermanagement.ag. Denn im vergangenen Jahr waren die Sozialen Netzwerke noch für 63 Prozent der Makler ein zentraler Anknüpfungspunkt für Kundenbeziehungen mit jüngeren Menschen.

Eigene Homepage wichtiger als soziale Netzwerke

Auch die Bedeutung der sozialen Netzwerke für den Absatz von Finanzprodukten bewerten die Makler in diesem Jahr kritischer (43 Prozent, 2012: 49 Prozent). Die wichtigste Präsenz im Internet ist für Makler der Studie zufolge eine eigene Homepage (84 Prozent), noch vor sozialen Netzwerken wie Xing (58 Prozent) und Facebook (43 Prozent).

Soziale Netzwerke: Bedeutung als Vertriebskanal wächst

Der eigenen Homepage messen Makler eine größere Bedeutung bei als Auftritten in sozialen Netzwerken.

Die Hälfte der befragten Makler wünscht sich Unterstützung durch Versicherer oder Pools bei der Pflege ihrer eigenen Präsenz in den sozialen Netzwerken und ihrer Kundenkontakte, heißt es in der Studie. Eine gute Hilfe wären aus Maklersicht demnach Ansprachekonzepte für die jüngere Zielgruppe (41 Prozent).

Kompetenz in sozialen Netzwerken entscheidend

Schulungen zu einem effektiven Marketing in sozialen Netzwerken würden laut der Studie 32 Prozent der Makler nutzen. Für 21 Prozent der befragten Makler ist die Kompetenz im Bereich der sozialen Netzwerke ein Kriterium, das bei der Auswahl eines Produktanbieters eine Rolle spielt (2012: 27 Prozent).

Im Auftrag von Maklermanagement.ag hat das Beratungsunternehmen Towers Watson für die “Maklertrendstudie 2012/2013” von April bis Juni 2013 rund 300 unabhängige Finanzberater befragt. (jb)

Foto: Shuttertstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...