Anzeige
26. April 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Vorsorge-Lücke größer als geschätzt

Deutschen Arbeitnehmern, die nicht privat fürs Alter vorsorgen, droht im Rentenalter eine größere Vorsorge-Lücke als bislang angenommen, so eine Studie der Ruhr-Universität Bochum im Auftrag des Vermögensverwalters Fidelity Worldwide Investment. Fidelity rät zu Ausbau der betrieblichen Altersvorsorge.

Altersvorsorge-Studie: Renten-Lücke ist deutlich größer als geschätztWährend Schätzungen derzeit von rund 70 Prozent des letzten Nettoeinkommens für die Lebensstandard-Sicherung ausgehen, ist der Bedarf laut der Studie deutlich größer: Im Schnitt müssen die Bürger demnach bei Eintritt ins Rentenalter rund 87 Prozent ihres letzten Nettoeinkommens für einen auskömmlichen Lebensabend erzielen.

Die gesetzliche Rente ersetzt im Idealfall lediglich knapp 60 Prozent des letzten Nettoeinkommens. In der Realität sei die Situation aufgrund brüchiger Erwerbsbiografien, Teilzeitphasen und Auszeiten meist noch viel dramatischer, so die Studie. Für das Jahr 2013 ergebe sich auf der Basis vorläufiger Zahlen sogar nur noch ein Nettorentenniveau von rund 55 Prozent.

Monatlich 650 Euro zu wenig in der Tasche

Damit beträgt die Vorsorgelücke der Studie zufolge statt der bisher angenommenen zehn Prozentpunkte ganze 32 Prozentpunkte, bei lückenhafter Erwerbsbiografie sogar 40 Prozentpunkte. Konkret fehlen demnach einem Standardrentner bei lückenloser Erwerbsbiografie künftig jeden Monat 650 Euro netto in der Tasche – 350 Euro mehr als bislang gedacht.

“Der Bedarf an ergänzender Vorsorge ist höher als bisher von der Fachwelt angenommen”, kommentiert Klaus Mössle, Leiter Institutionelles Geschäft bei Fidelity Worldwide Investment. Wer kein großes Vermögen angehäuft oder ein Erbe zu erwarten hat, sei auf eine ergänzende private und betriebliche Vorsorge angewiesen, um im Alter seinen gewohnten Lebensstandard zu halten.

Das gelte vor allem für niedrige Einkommensgruppen, die geringe Rentenanwartschaften erworben haben, so Mössle. Zwar reduziere sich demnach der Bedarf den Forschern zufolge während der Rentenphase geringfügig, doch aufgrund der Inflation bleibe die Ersatzrate nahezu unverändert bei rund 85 Prozent des letzten Nettoeinkommens.

Betriebliche Altersvorsorge stärker ausbauen

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) in Deutschland führe im internationalen Vergleich eher ein Schattendasein, moniert Mössle. Demnach stammen in Dänemark bereits 17 Prozent der Altersbezüge aus der betrieblichen Altersvorsorge, in den Niederlanden sogar ein Drittel. Hierzulande nutzen jedoch nur wenige Arbeitnehmer ihren seit 2002 gesetzlich verankerten Anspruch auf Entgeltumwandlung, vor allem im Mittelstand ist die Verbreitungsquote gering.

“Der Anteil der betrieblichen Altersvorsorge an den Gesamtrentenbezügen liegt in Deutschland lediglich bei vier Prozent. Künftig werden jedoch 25 bis 30 Prozent notwendig sein, um diese deutlich höhere Ersatzquote von 87 Prozent zu erreichen”, so Mössle. Er plädiert dafür, die bAV zu einer tragenden Säule neben der privaten Vorsorge nach dem Vorbild vieler europäischer Länder auszubauen.

“Hier müssen neue Wege beschritten werden. Wir befürworten die Einführung einer automatischen Entgeltumwandlung mit Ausstiegsmöglichkeit und voller Beitragsflexibilität für den Arbeitnehmer”, fordert Mössle. Diese Vorsorgepflicht solle in jedem Arbeitsvertrag verankert sein und stelle eine einfache sowie trans­parente Lösung für Unternehmen und Mitarbeiter dar.

Die Forscher der Ruhr-Universität Bochum werteten im Auftrag von Fidelity Daten des Sozio-ökonomischen Panels des Wirtschaftsforschungsinstituts DIW Berlin aus, eine repräsentative Längsschnittbefragung von 20.000 Personen in rund 11.000 privaten Haushalten. Untersucht wurden konkret Personen, die zwischen 1992 und 2011 in Rente gingen. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

5 Kommentare

  1. @ marc: Schön zu wissen, das es offenbar Menschen gibt, die wissen, wie die Dinge in den nächsten 40-60 Jahren laufen werden; Top !

    Kommentar von Nils Fischer — 6. Mai 2013 @ 11:56

  2. @ Moritz Heidler: Was sind “qualitativ hochwertige Kapitalanlagen” aus Ihrer Sicht konkret ?

    Kommentar von Nils Fischer — 6. Mai 2013 @ 11:53

  3. Nicht zu vergessen: EINE sehr elegante Lösung des Problems können auch qualitativ hochwertige Kapitalanlagen sein :-).

    Kommentar von Moritz Heidler — 30. April 2013 @ 20:10

  4. wenn überhaupt, dann ist die betriebliche altersvorsorge noch zu empfehlen, als effektivste variante der altersvorsorge (http://www.altersvorsorgetest.com/betriebliche-altersvorsorge-test/ ) alle anderen varianten a la lebensversicherung, klassische rentenversicherung etc. bringen eher verluste durch inflation und viel zu hohe gebühren.

    Kommentar von marc — 28. April 2013 @ 15:39

  5. ich rate immer nur zu betongold

    Kommentar von marc — 28. April 2013 @ 15:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...