29. November 2013, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Wie verständlich kommunizieren Versicherer mit Kunden?

Das Assekuranznetzwerk AMC hat verschiedene Unterlagen von insgesamt 44 deutschen Versicherungsunternehmen untersucht. Am besten schnitten demnach die Kundeninformationen der Versicherer DKV, Cardif oder Huk 24 ab.

Studie zu Kundeninformationen: Versicherer verschenken Potenzial

Laut der Studie sind weiterhin mehr Produktinformationsblätter als schwer verständlich einzustufen, denn als verständlich.

Neben Allgemeinen Versicherungsbedingungen, Produktinformationsblättern und Marketingunterlagen hat AMC in Zusammenarbeit mit dem Ulmer Kommunikationsinstitut Communication Lab auch FAQs auf den Internetseiten der Versicherer analysiert. Communication Lab setzt eine spezielle Software ein, um die Verständlichkeit von Texten objektiv und nach wissenschaftlichen Methoden zu messen.

Die Analyse der rund 140 Dokumente liefert laut AMC durchwachsene Ergebnisse. Dennoch gebe es auch Lichtblicke. So zeigen einige Versicherer wie DKV, Cardif oder Huk 24 demnach , dass es möglich ist verständliche Versicherungsbedingungen zu schreiben. Einige Produktinformationsblätter, zum Beispiel von Ergo oder Provinzial Rheinland erreichen schon eine relativ gute Verständlichkeit, so die Analyse. Dennoch seien immer noch mehr Produktinformationsblätter als schwer verständlich einzustufen, denn als verständlich.

Schwere Verständlichkeit ist hausgemacht

Bei Werbeunterlagen gibt es der Studie zufolge nach wie vor Versicherer, die Potenzial verschenken, in dem sie ihre Zielgruppen nicht verständlich und laiengerecht ansprechen. Die verständlichsten Broschüren bieten demnach Rheinland Versicherungen, Generali und Arag. Die verständlichsten Online-FAQs haben demnach Inter Versicherung, DEVK und der Provinzial Rheinland. Die Studienautoren sind sich sicher, dass schwere Verständlichkeit oft hausgemacht ist. Das liege nicht immer nur an der Komplexität der Produkte.

“Die meisten Versicherer unterschätzen nach wie vor die Relevanz von verständlicher Kommunikation mit ihren Kunden. Immerhin zeigt die neue Auflage unserer Studie, dass einige Versicherer erkannt haben, dass leicht verständliche und damit kundenorientiertere Dokumente immer wichtiger werden. Wir werten diese Tendenz als wichtigen Schritt in die richtige Richtung. Versicherer sollten nicht länger zögern, sondern handeln”, resümiert Oliver Haug, Geschäftsführer von Communication Lab.

Verständliche Kommunikation schafft Vertrauen 

“Gerade in Punkto Vertrauen können Versicherer durch eine verständliche Kommunikation positiv auffallen. Da ist es gut, dass Experten wie Communication Lab verlässliche Tools zur Verfügung stellen können, um das “Bauchgefühl” bei der Kommunikation mit Kunden abzulösen”, betont AMC-Studienleiterin Désirée Schubert.

Die Studie wurde mit der Sprach-Software “Text Lab” durchgeführt. Grundlage der Bewertung der Verständlichkeit war der von der Universität Hohenheim entwickelten Hohenheimer Verständlichkeits-Index. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...