6. Oktober 2014, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kfz-Versicherungen bleiben primär ein Vermittlergeschäft”

Wir machen also die Beratung leicht, bedarfsgerecht und rechtssicher. Eine konkrete Neuerung im Kfz-Bereich ist beispielsweise, dass wir zum 1. Januar 2015 die Versicherungssumme für Personenschäden von zwölf auf 15 Millionen Euro erhöhen. Und zweitens unterstützen wir unsere Vermittler bei den administrativen Aufgaben zum Beispiel mit Hilfe unseres vielfach ausgezeichneten Makler-Extranetzes oder unserem neuen Homepagebaukasten, den wir ab November 2014 zusammen mit einem Kooperationspartner anbieten.

Laut einer Studie des Beratungsunternehmens Simon-Kucher & Partners planen 58 Prozent der Versicherer Prämienerhöhungen in der Kfz-Sparte – in keiner anderen Versicherungssparte liegt der Wert höher. Allerdings können die Versicherer die Prämienerhöhungen oftmals nicht durchsetzen, heißt es. Welche Prämienpolitik fährt die VHV für das nächste Jahr?

Unser Angebot ist risikogerecht tarifiert. Wir waren einer der ersten im Markt, die sich für auskömmliche Prämien ausgesprochen und entsprechend moderat unsere Tarife angepasst haben. Das hat zu keinerlei Nachteilen geführt – im Gegenteil unsere Neugeschäftszahlen der letzten beiden Jahren sprechen für sich. Wir verfolgen vielmehr weiterhin diesen Ansatz. Natürlich muss aber auch die Leistungsseite passen. Die VHV konnte hier mit einem gut funktionierenden Schadenmanagement überzeugen.

Diese Maxime fahren wir jetzt auch wieder im Jahresendgeschäft: Kunden, die sich im Rahmen der Kaskoversicherung für eine Werkstattbindung entscheiden, profitieren von 20 Prozent Beitragsnachlass anstatt sonst 15 Prozent und genießen die Vorteile unseres Schadensservice Plus.

Interview: Lorenz Klein

Foto: VHV

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Goldpreisboom: Wie sich der Preis des Edelmetalls 2021 entwickelt

Thorsten Polleit, Chefvolkswirt Degussa Goldhandel, kommentiert die aktuelle Entwicklung von Gold, Silber und Co. und gibt einen Ausblick für 2021.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...