Anzeige
7. November 2014, 14:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesrat segnet Pflegereform ab: Sorge vor “Billig-Prinzip”

Der Bundesrat hat am Freitag der Reform der Pflegeversicherung zugestimmt, die im Oktober vom Bundestag beschlossen wurde. Beim Sozialverband bpa stößt die Reform auf ein geteiltes Echo: Während die vorgesehenen Leistungssteigerungen begrüßt werden, kritisiert der Verband die Liberalisierung der Pflegeerbringung als “Einstieg in das Prinzip ‘Hauptsache billig'”.

Pflegereform kommt: Sorge vor dem Billig-Prinzip

Der Bundesrat hat am Freitag der Reform der Pflegeversicherung zugestimmt, die im Oktober vom Bundestag beschlossen wurde.

“Das Gesetz hilft den Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen, die Pflege zu Hause besser zu organisieren. Gleichermaßen erhöht sich die Lebensqualität der Bewohner von Pflegeheimen, während die Pflegefachkräfte entlastet werden”, kommentiert Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), die heutige Entscheidung des Bundesrats.

“Gravierende Probleme für Pflegedienste”

Zugleich befürchtet der bpa, dass auf die Pflegedienste “gravierende Probleme” zukommen. Es sei ein “schwerer Fehler”, so Meurer, “dass bis zu 40 Prozent der ambulanten Sachleistungen, die bisher qualitätsgeprüft von Pflegediensten ausgeführt werden, künftig von Einzelpersonen oder von neuen Agenturen übernommen werden können”.

Diese würden keinerlei vergleichbaren Normen, etwa hinsichtlich der Qualitätsanforderungen, Personalvoraussetzungen, Vergütungs- und weiteren Vereinbarungen, unterliegen, kritisiert der bpa-Präsident. Dies sei “der Einstieg in das Prinzip “Hauptsache billig'”, so Meurer.

bpa spricht von “ungleichem Wettbewerb”

Laut bpa wird mit der Neuregelung “eine mangelnde Wertschätzung” gegenüber den Pflegekräften und ambulanten Pflegediensten deutlich. Diese müssten immer mehr Auflagen erfüllen und würden nun auch noch zu einem ungleichen Wettbewerb gezwungen werden, heißt es.

Ab 2015 wird die ambulante Pflege mit 1,4 Milliarden Euro zusätzlich gestärkt

Mit Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes zum 1. Januar 2015 steigen die Beiträge zur gesetzlichen Pflegeversicherung von derzeit 2,05 Prozent auf 2,35 Prozent. Kinderlose müssen künftig 2,6 Prozent statt 2,3 Prozent bezahlen. Zugleich werden die Leistungen für Pflegebedürftigen in der ambulanten Pflege um rund 1,4 Milliarden Euro erhöht. Für den stationären Bereich ist eine Milliarde zusätzlich eingeplant. (lk)

Foto: Bundesrat

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...