Anzeige
25. Februar 2014, 08:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentenreform: Die Unbelehrbaren in Berlin

Deutschland hat nach der Definition der Vereinten Nationen den Status eines “Super Agers” erreicht. Trotzdem zeigt sich die Bundesregierung bei ihrer Rentenpolitik uneinsichtig. Mobilisierungs-Vorschläge für ältere Arbeitnehmer könnten Fehler korrigieren.

Kolumne von Prof. Dieter Weirich, DIA

Rente

An Warnungen vor den Rentenentscheidungen fehlt es nicht. Beschäftigte könnten mit 61 Jahren ihre Arbeit aufgeben, um die zwei folgenden Jahre Arbeitslosengeld I zu beziehen und danach mit 63 in Rente zu gehen.

In Deutschland herrscht eine verheerende Unkenntnis über die Rente. So wissen 84 Prozent laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage nicht, dass sie auch im Ruhestand Steuern zahlen müssen. Nur etwas mehr als jeder Dritte schätzt seine Rentenhöhe mit 30 bis 50 Prozent des jetzigen Gehalts richtig ein.

Rentenreform 2005 an Deutschen vorbei gegangen

Gleichzeitig glauben 62 Prozent der Befragten, sie hätten ausreichend für ihr Alter vorgesorgt. Ein oft trügerischer Fehlschluss. Diese Zahlen zeigen, dass die Rentenreform 2005 und ihre Auswirkungen am Bewusstsein der Deutschen weithin vorbei gegangen sind.

Damals wurde die nachgelagerte Besteuerung von Renten eingeführt. Vorsorgeaufwendungen während des Berufslebens sind seitdem zunehmend steuerbefreit, gleichzeitig werden aber die Renteneinkünfte schrittweise besteuert.

Alle, die ab 2040 in Rente gehen, müssen ihr Einkommen grundsätzlich versteuern. Statt in dieser Situation überzeugende Anreize zur Stärkung der privaten Vorsorge zu schaffen, probt die Große Koalition die Rolle rückwärts von der Agenda 2010, führt die abschlagsfreie Rente mit 63 nach 45 Versicherungsjahren ein und plant eine Aufstockung der Rente für Mütter für von vor 1992 geborene Kinder.

Fragwürdige Nahles-Kampagne

Nach dem Kabinettsbeschluss zu diesem “Rentenpaket” plant das Bundesarbeitsministerium eine millionenschwere Kampagne zur Anpreisung dieser angeblichen sozialen Wohltat. In Umfragen hätten die Bundesbürger mehrheitlich die Absichten der schwarz-roten Regierung begrüßt.

Das mag angesichts der Ahnungslosigkeit in Sachen Alterssicherung stimmen. Hätte die Regierung freilich gefragt, ob die Arbeitnehmer mit dem Verzicht auf die gesetzlich eigentlich vorgeschriebene Senkung des Rentenbeitrages von 18,9 auf 18,3 Prozent einverstanden sind, hätte das Urteil sicher anders gelautet, werden diese doch zusammen mit den Arbeitgebern mit sechs Milliarden Euro zusätzlich belastet.

Auch die für 2030 hochgerechneten Kosten von insgesamt 130 Milliarden Euro zur Durchsetzung der Rentenbeschlüsse dürften Besorgnis hervorrufen. Man kann die Kampagne der Arbeitsministerin vor diesem Hintergrund nur fragwürdig nennen.

Warnungen und Rügen

An Warnungen vor den Rentenentscheidungen fehlt es nicht. So hat die Bundesagentur für Arbeit den Bundestags-Haushaltsausschuss vor Milliarden Euro an Zusatzkosten gewarnt. Beschäftigte könnten mit 61 Jahren künftig ihre Arbeit aufgeben, um die zwei folgenden Jahre Arbeitslosengeld I zu beziehen und danach mit 63 in Rente zu gehen.

Machten ein Viertel der Betroffenen davon Gebrauch, entstünden zusätzliche Ausgaben von 1,7 Milliarden Euro. Die Rentenversicherung wehrt sich dagegen, dass die Mütterrente alleine zu Lasten der Steuerzahler gehe und fordert deren Finanzierung aus Steuermitteln.

Seite zwei: Rentner selbst kräftig zur Kasse gebeten

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. “So wissen 84 Prozent laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage nicht, dass sie auch im Ruhestand Steuern zahlen müssen.” Ich sehe diesen Satz als direkte Kritik an Vermögensberatern und sonstigen Versicherungsvetretern. Es gibt Millionen Riester-, Rürup- und Lebensversicherungen vermittelt von zehntausenden Vermittlern. Wurde beim Beraten vergessen auf diesen wichtigen Punkt hinzuweisen? Was läuft da schief?

    Kommentar von Ludwig — 5. März 2014 @ 01:23

  2. Ich schließe mich dem Kommentar von Rappold voll und ganz an. Ich arbeite und zahle schon 49 Jahre in die Rentenkasse ein ohne jeh ein Tag arbeitslos oder oft krank gewesen zu sein gewesen zu sein
    ich bin auch kein Depp wie man von den Studierten zum Teil hingestellt wird , habe einen rechten Handwerksberuf gelernt (Elektricker) und ich glaube das reicht.
    sollte das neu Gesetz wiedererwartend nicht kommen währe es für mich eine Schande 7.2% meiner Rente bis an mein Lebensende zu verlieren wenn ich mit 63 in Frührente gehe.
    Ansonsten müsste ich halt die 51 Jahre voll machen ??? wie findet Ihr das ?? ich meine die gegen dieses neue geplante Gesetz sind … was meint Ihr dazu ????

    Kommentar von Zimmermann Helmut — 26. Februar 2014 @ 00:43

  3. Ach was soll das Gejammere?
    Hallo, ich habe nun 48 Jahre gearbeitet, ohne arbeitslos zu sein, ohne Krankheit, Kur und/oder Reha. Meine Krankheitstage sind niedriger, als die Jahre meiner Tätigkeit! Ich war beim “Bund”, ich habe das alles getan, aus Pflichtbewusstsein, aus Solidarität zum Staat. Nun, da ich 64 Jahre alt werde, wird mir das auch noch als Verrat an der Rentenkasse ausgelegt? Ich fasse es nicht! Ich wurde End letzten Jahres Opa. Ich hätte auch die 4,8% weniger an Rente in Kauf genommen. Allerdings wurde mir das ja vorher schon “geklaut”? Oder? Denn ich habe meine Lebensleistung ja erbracht? Oder? Andere müssen, sollen sie ja erst mal erbringen? So frisch Studierte, können, oder wollen sich das nicht so recht vorstellen? Die gehen jetzt alle in Arbeitslosigkeit und mit 63 in Rente? Klasse! Da wird mal wieder ein Horrorszenario aufgebaut, um die Bürger zu erschrecken. Der Herr Prof. sollte mal überlegen…
    :-)

    Kommentar von Rappold — 25. Februar 2014 @ 19:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...