15. April 2015, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV-Statistik: Was Deutschland für die Altersvorsorge ausgibt

Der Süden Deutschlands ist der Spitzenreiter bei den Neuverträgen in der Lebensversicherung. Wie eine Sonderauswertung des Versicherungsverbandes GDV für das Jahr 2013 ergab, wurde fast jede fünfte neue Police in Bayern abgeschlossen, dahinter folgt Baden-Württemberg. Hamburg liegt bei den Ausgaben für die Altersvorsorge vorn, Schlusslicht ist Mecklenburg-Vorpommern.

Neue GDV-Statistik: Was Deutschland für die Altersvorsorge ausgibt

In Bayern erzielten die deutschen Lebensversicherer das stärkste Neugeschäft.

In den beiden südlichsten Bundesländern ist der Prozentanteil am Neugeschäft höher als der Bevölkerungsanteil, gab der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Dienstag bekannt.

Hingegen wird der höchste durchschnittliche Jahresbeitrag laut GDV-Statistik mit 1.105 Euro im reichen Stadtstaat Hamburg erzielt, dicht gefolgt von den wohlhabenden Flächenländern Bayern und Baden-Württemberg (siehe Grafik).

Hamburger geben im Schnitt 400 Euro mehr aus für die Altersvorsorge als Mecklenburger

In ostdeutschen Bundesländern fallen die durchschnittlichen Jahresbeiträge am geringsten aus. Schlusslicht sind demnach die Einwohner von Mecklenburg-Vorpommern: Ihr durchschnittlicher Jahresbeitrag für neu abgeschlossene Lebensversicherungen liegt gerade mal bei 696 Euro. Brandenburg und Sachsen-Anhalt liegen mit 736 beziehungsweise 749 Euro nur geringfügig darüber.

Durchschnittliche Versicherungssumme liegt bei rund 48.000 Euro

Weiter ergab die Verbandsstatistik, dass der durchschnittliche Kunde beim Abschluss einer Lebensversicherung 38 Jahre alt. Circa 80 Prozent der Neukunden sind zwischen 20 und 49 Jahren alt, etwa ein Drittel der Neukunden ist unter 30 Jahre alt. Die durchschnittliche Versicherungssumme liegt bei rund 48.000 Euro. (lk)

Neue GDV-Statistik: Was Deutschland für die Altersvorsorge ausgibt

Die Infografik setzt den Bevölkerungsanteil der einzelnen Bundesländer (hellrot) in Relation zum Anteil der 2013 neu abgeschlossenen Lebensversicherungen (dunkelrot). Lappt beispielsweise das dunkelrote über das hellrote Dreieck hinaus, bedeutet das: In diesem Bundesland war der Anteil der neu abgeschlossenen Lebensversicherungen höher als der Bevölkerungsanteil. Der blaue Eurobetrag in der Grafik beziffert den durchschnittlichen Jahresbeitrag je Bundesland. Quelle: GDV

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Bei 48.000 € können ab Ruhestandsbeginn 200 € für 20 Jahre verwendet werden. Wenn man den finanziellen Verlauf bis zum gewünschten Alter mit einem VERMÖGENSPASS aufzeigt, sieht man genau, viel Geld aus heutiger Sicht zum Ruhestandsbeginn vorhanden ist, bzw. wie viel benötigt wird, um nie in finanzielle Schwierigkeiten zu kommen.

    Diese Beratungsvorgehensweise mit der Prüfung auf zu empfehlende „Geldanlagen“, sogar mit Szenarien bei hälftigem oder Totalausfall, ist spätestens 3.01.2017 durch die „Product Governance“ Pflicht, so dass man sich ab sofort damit beschäftigen sollte, diese zeitaufwendige „Fortbildungsberatung“ gegen Honorar zu erbringen, wenn es nicht zu anderen Vergütungen bei Durchführungshilfen kommen sollte.

    Wird dieser Beratungsprozess nach DIN ISO 22222 aufgezeigt, verstehen das alle Menschen auf Anhieb, wie in „Erfahrungsberichten“ bei mwsbraun.de zu lesen. Auch das „Beratungskonzept der Zukunft“, wenn man den Imagewandel vom „Berater anstelle Verkäufer“ vollziehen möchte, wie Dr. Peter Schmidt es beschreibt.

    Kommentar von Frank L. Braun — 16. April 2015 @ 10:22

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Knieps (BKK): Wettbewerb der Krankenkassen funktioniert über den Preis

Der Monitor Patientenberatung zeigt uns auf, wo Patienten auf ihrem Weg durch den Gesundheitsdschungel auf Hindernisse stoßen und liefert damit wertvolle Hinweise, an welchen Stellen wir im System nachsteuern müssen. Auch in einigen Bereichen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) stoßen Patienten nach wie vor auf Schwierigkeiten. Nicht alle Krankenkassen zeichnen sich durch Leistungsbereitschaft und Servicequalität aus. Ein Kommentar von Frankz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbands. 

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: “Öffnungsklausel für Länder bietet Chance auf echten Wettbewerbsföderalismus”

In dieser Woche berät der Deutsche Bundestag über die Grundsteuerreform. Ein Kommentar von Christian Haase, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag.

mehr ...

Investmentfonds

Sachwertanlagen bieten Renditevorsprung

„Die Niedrigzinsphase hält weiter an und die Abkühlung in der Wirtschaft führt zu wenig Freude an den Börsen“, prognostiziert Johannes Sczepan, Geschäftsführer der Finanzberatungsgruppe Plansecur, für 2019. Vor diesem Hintergrund empfiehlt der Plansecur-Chef sogenannte Alternative Investment Fonds (AIF) „als Bestandteil eines Portfolios, sofern es zum individuellen Anlagekonzept passt“.

mehr ...

Berater

Personalnotstand im Asset-, Property- und Transaction Management

Der Fachkräftemangel in der Bauwirtschaft setzt sich zunehmend auch in Bereichen des Immobilienmanagements fort. Als Resultat der insgesamt gestiegenen Neubautätigkeit über sämtliche Assetklassen hinweg, steigt die Anzahl der fertiggestellten bzw. gehandelten Immobilien stetig und damit der Bedarf an Asset- und Property Managern sowie Acquisition- und Transaction Managern. An qualifizierten Kandidaten herrscht jedoch bundesweit erheblicher Mangel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...