Anzeige
Anzeige
13. Mai 2015, 12:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assistance-Leistungen: Jeder zweite Versicherte würde Aufpreis zahlen

Fast jeder zweite Deutsche (47 Prozent) würde für Assistance-Leistungen seiner Versicherung einen Aufpreis zahlen. Bei Familien mit Kindern ist die Zahlungsbereitschaft für zusätzliche Hilfe- oder Servicedienstleistungen mit 54 Prozent am größten, ergab eine aktuelle Umfrage. Doch für die Versicherer gibt es auch Hürden zu überwinden.

Assistance-Leistungen: Jeder zweite Versicherte würde Aufpreis zahlen

Jeder fünfte Assistance-Skeptiker (21 Prozent) gibt sich misstrauisch gegenüber der Qualität der ausgeführten Reparaturarbeiten in den eigenen vier Wänden, sei es an Möbeln, Parkettböden, Fließen oder Armaturen.

Nach Meinung der Versicherten liegen die wesentlichen Vorteile von Assistance-Leistungen darin, dass sie in Notfällen für Entlastung und Sicherheit sorgen sowie einen Zugang zu professioneller Hilfe und Beratung ermöglichen, teilte das Marktforschungsunternehmen YouGov mit, das 2.000 Versicherte ab 25 Jahren im Auftrag des Schadenregulierers RepairConcepts befragt hatte.

Mehrkosten sind größte Abschluss-Hürde

Dass eine knappe Mehrheit der Befragten keine Assistance-Leistungen abschließen möchte, liegt zumeist daran, dass die Kosten als zu hoch empfunden werden. Diese Hürde wird im Bereich Wohnen von etwa einem Drittel der Assistance-Kritiker (29 Prozent) genannt.

Jeder fünfte Assistance-Skeptiker (21 Prozent) gibt sich misstrauisch gegenüber der Qualität der ausgeführten Reparaturarbeiten in den eigenen vier Wänden, sei es an Möbeln, Parkettböden, Fließen oder Armaturen. Jeder siebte Verweigerer (16 Prozent) kennt sich nach eigenem Dafürhalten selbst so gut aus als dass er Aufgaben an einen Dienstleister abgeben würde.

Schnelle, vertrauensvolle und kompetente Abwicklung entscheidend

“Besonders wichtig für die Akzeptanz eines Dienstleisters ist die schnelle, vertrauensvolle und kompetente Abwicklung damit der Geschädigte die Assistance-Leistung als einen ganz besonderen Service des Versicherers wahrnimmt”, sagt Peter Becker, Geschäftsführer der Repair Concepts Gruppe, die nach eigenen Angaben in den vergangen zehn Jahren knapp 300.000 Schadenfälle für fast alle deutschen Schadenversicherer bearbeitet hat. (lk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung senkt ihre laufende Verzinsung für das Jahr 2018 auf 2,6 Prozent, nach 2,8 Prozent im Vorjahr. Darüber hinaus wird ein Schlussüberschussanteil als Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven in Höhe von 0,15 Prozent gezahlt. Die Gesamtverzinsung beträgt 2,75 Prozent (2017: 2,95 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Weniger Wohnungen in Deutschland genehmigt

Trotz des Nachfragebooms vor allem in Ballungsräumen ist die Zahl der Baugenehmigungen in den ersten zehn Monaten 2017 gesunken. Immerhin wurde ein leichter Zuwachs bei Wohnungen in Mehrfamilienhäusern verbucht.

mehr ...

Investmentfonds

EZB belässt Leitzinsen unverändert

Der Rat der Europäischen Zentralbank hat beschlossen, die Zinsen für Hauptrefinanzierungsgeschäfte, die Spitzenrefinanzierungsfazilität und die Einlagefazilität unverändert zu belassen. Auch bei der Fortsetzung des Anleihekaufprogrammes gibt es keine Überraschungen.

mehr ...

Berater

Finanzen 2018: Deutsche wieder optimistischer

Die Bundesbürger sind mit Blick auf ihre eigenen finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten optimistischer als im vorigen Jahr. Das geht aus einer Studie im Auftrag der Postbank hervor. Die Zuversicht ist demnach jedoch nicht in allen Teilen der Gesellschaft gleich stark ausgeprägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Alicante

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Flugzeugfonds 21 „HEH Alicante“ der HEH Hamburger EmissionsHaus AG mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...