Axa erweitert Cyber-Schutz auf kleine und mittlere Betriebe

Der Versicherer Axa bietet seine Cyber-Versicherung ab sofort auch kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) an. Die Absicherung gegen Risiken aus der digitalen Welt gab es bislang nur für Mittelständler und Industrieunternehmen.

Es sei „ein Irrglaube“, dass nur Konzerne von Hackerangriffen bedroht seien, sagt Dr. Andreas Reinhold, Abteilungsleiter Firmenkunden-Produktmanagement bei Axa.

Wie das Unternehmen am Donnerstag in Köln mitteilte, kann der neue Baustein „Cyber“ in Verbindung mit einer Profi-Schutz-Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Die Police decke unter anderem den Sachverständigenaufwand sowie eine „möglicherweise notwendige Datenwiederherstellung“ ab.

„Nicht nur Konzerne von Hackerangriffen bedroht“

Auch Beratungsleistungen zur Reputation, angefallene Mehrkosten und ein sogenannter Internet-Strafrechtsschutz ist laut Axa in der Police enthalten. Dabei gehe die Deckung über Schäden durch Cyber-Angriffe hinaus und schließe auch Datenschutzverletzungen ein.

[article_line]

Es sei „ein Irrglaube“, dass nur Konzerne von Hackerangriffen bedroht seien, sagte Dr. Andreas Reinhold, Abteilungsleiter Firmenkunden-Produktmanagement bei Axa. „Immer mehr Unternehmen interessierten sich deshalb für einen Versicherungsschutz gegen Cyber-Risiken.“ Mit dem neuen Baustein böte Axa nun auch kleineren Unternehmen die Möglichkeit, Cyber-Risiken abzusichern, so Reinhold.

Für Mittelständler wie beispielsweise Unternehmen aus dem Bereich E-Commerce, Produktion und Handel hatte der Versicherer die Police „ByteProtect“ bereits im vergangenen Jahr auf den Markt gebracht. (lk)

Foto: Axa

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.