Anzeige
Anzeige
9. Oktober 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa schnürt Versicherungspakete für Kleinunternehmen

Wie der Versicherer mitteilt, hat er seine branchenspezifische Haftpflicht- und Inhaltsversicherung mit Soforthilfe für kleine Betriebe auf elf weitere Branchen ausgeweitet. Auch im Bereich Kraftfahrt hat Axa das Angebot für Kleingewerbekunden ausgebaut.

Axa bringt Versicherungspakete für Handwerk und Handel

Der Versicherer Axa hat sein Angebot für Kleinunternehmen erweitert und bietet nun Versicherungspakete für Handwerksbetriebe sowie Einzelhändler.

In Anspruch nehmen können das Angebot demnach Eisdielen, Konditoreien/Bäckereien (auch mit Café) sowie Metzger, Lebensmittelhändler, Obst- und Gemüsehändler, Schuh-, Blumen- und Buchhändler sowie ausgewählte Bürobetriebe, Sanitätshäuser und Spielwarenhändler.

“Unser Ansatz ist es, umfassenden Versicherungsschutz für Kleinunternehmer zu bieten, der individuellen, branchenspezifischen Gefahren Rechnung trägt”, erläutert Simone Seybicke, Leiterin des Geschäftssegmentes Kleinunternehmen bei Axa.

Branchenspezifische Gefahren absichern

“In den letzten Monaten hat sich gezeigt, dass Kunden und Vertriebspartner die Einfachheit und Beratungssicherheit dieser Lösung zu schätzen wissen. Versicherungspakete für weitere Branchen wurden intensiv nachgefragt. Das haben wir aufgegriffen und bereiten derzeit bereits weitere Branchenlösungen vor”, so Seybicke.

Die Beitragshöhe des branchenspezifischen Versicherungsschutzes “ProfiSmart”, der als Versicherungsschutz für Kleinunternehmer ausgewählter Branchen mit einem Umsatz bis 500.000 Euro Umsatz entwickelt wurde, könne mit nur drei Angaben berechnet werden. Gefragt wird demnach lediglich nach der Umsatzhöhe, der Anschrift und den Vorschäden.

Grunddeckung mit individuellen Leistungen kombiniert

Der Versicherer setzt bei “ProfiSmart” auf eine Grunddeckung in Kombination mit individuellen Leistungen, die branchenspezifische Risiken berücksichtigen. “Das kommt Kunden zugute, denn sie können sich darauf verlassen, dass das Paket relevante Risiken abdeckt. Denn ein Metzger trägt andere Risiken als ein Bäcker mit eigenem Café”, schildert  Seybicke.

Laut Axa umfasst die Grunddeckung in allen Paketen eine Betriebshaftpflichtversicherung, eine Sach-Inhaltsversicherung sowie eine Ertragsausfallversicherung. Ebenso branchenunabhängig sind die verschiedene Soforthilfebausteine des Tarifs. Optional kann zusätzlich der Baustein Elementar gewählt werden, der beispielsweise Schäden durch Überschwemmung abdeckt.

Der Versicherer hat auch im Bereich Kraftfahrt sein Angebot für Kleingewerbekunden erweitert: Diese Betriebe können ihre Firmenfahrzeuge künftig als Kleinflotte absichern lassen, wenn der Fahrzeugbestand mindestens drei und höchstens zehn Fahrzeuge umfasst.

Die einzige Voraussetzung hierfür ist, dass alle Fahrzeuge der Kleinflotte als Betriebsausgabe anerkannt sein müssen. Als Kleinflotte versicherbar sind laut Axa diverse Fahrzeuge wie beispielsweise Personenkraftwagen, Kleintransporter, Lastkraftwagen, Anhänger, Zugmaschinen, Taxis, Personenmietwagen sowie Abschleppwagen. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Assekuranz und Alexa: Chancen und Risiken des Smart Home

Die Assekuranz entdeckt das Trendthema Smart Home für sich und versucht, es in ihr Angebot zu integrieren. Ob Amazon, Microsoft oder Google mit ihren jeweiligen Assistenten künftig auch den Berater beim Versicherungsabschluss ersetzen können, wird die Zukunft zeigen.

mehr ...

Immobilien

Klein- und Mittelstädte: Drei Empfehlungen für eine bessere Wohnungsversorgung

Viele Klein- und Mittelstädte verlieren fortwährend Einwohner. Der GdW Bundesverband und die Bundesstiftung Baukultur haben ein Positionspapier mit Maßnahmen präsentiert, die Abwanderungsregionen stärken und den Trend umkehren sollen.

mehr ...

Investmentfonds

“Anleger sollten sich vom Tech-Bubble-Trauma lösen”

Degroof Petercam Asset Management (DPAM) sieht keine generelle Blasengefahr bei den Aktien von Technologieunternehmen. Allerdings gelte es auch heute, einen verstärkten Blick auf die Bewertungen zu legen. Während der Kursanstieg bei Facebook, Amazon, Apple, Microsoft und Google fundamental begründet erscheint, weisen Börsenneulinge wie Snap teilweise irrationale Bewertungen auf, so DPAM.

mehr ...

Berater

Digitaler Versicherungsservice: N26 und Clark kooperieren

Das Berliner Fintech N26 arbeitet künftig mit dem Insurtech Clark zusammen. Durch die Kooperation sollen Kunden der mobilen Bank einen voll digitalisierten Versicherungsservice nutzen können, um so ihre Versicherungen in der N26 App zu verwalten. Bis Ende Juli können N26-Kunden eine Beta-Version mit ersten Funktionalitäten nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Neubestellungen unter oder ganz nah an Verschrottungen”

Rolf Habben Jansen, Chef der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd, rechnet angesichts einer Verschrottungswelle bei Container-Schiffen mit einem Ende des ungebremsten Flottenwachstums.

mehr ...

Recht

BFH zur Tonnagesteuer: Neue Belastung für Schiffsfonds

Zinserträge eines Schiffsfonds aus der Anlage überschüssiger Liquidität fallen nicht unter die günstige “Tonnagesteuer”. Das gilt jedenfalls in der Investitionsphase, wenn spätere Baupreisraten zunächst angelegt werden, entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...