Anzeige
26. März 2015, 17:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Arbeitgeber sehen Nahles-Pläne kritisch

Die Pläne des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) zur betrieblichen Altersversorgung (bAV) stoßen bei der Mehrheit der Arbeitgeber auf Skepsis. Nach einer aktuellen Umfrage des Düsseldorfer bAV-Beratungsunternehmens Longial würde nur jedes vierte Unternehmen die Maßnahmen begrüßen.

bAV: Arbeitgeber sehen Nahles-Pläne kritisch

“Rund die Hälfte der Befragten sieht im BMAS-Vorstoß faktisch die Eröffnung eines weiteren Durchführungsweges, der vor allem noch mehr Komplexität bedeutet”, sagt Longial-Geschäftsführer Dr. Paulgerd Kolvenbach.

Viele Unternehmen wünschen sich neue Maßnahmen, um die Verbreitung der bAV bei kleineren und mittleren Unternehmen voranzutreiben – doch offenbar nicht in der Form, wie es sich Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles vorstellt.

Nach Angaben des bAV-Beraters Longial kann sich nur ein Viertel der Unternehmen mit den Plänen des BMAS anfreunden, die Tarifpartnern mit der Aufgabe zu betrauen (siehe Grafik). Dies ergab eine TED-Umfrage, die das Düsseldorfer Unternehmen Mitte März im Rahmen einer Veranstaltung zur betrieblichen Altersversorgung durchführte.

“Arbeitgeber befürchten Anwachsen des administrativen Aufwandes”

Demnach erachteten es die Befragten als zielführender, stattdessen reine Beitragszusagen zur Enthaftung der Arbeitgebers einzuführen sowie eine vereinfachte Handhabung der bAV anzustreben.

Genau das Gegenteil erwarten sich die Unternehmen nach Longial-Angaben von den Plänen des Ministeriums: “Rund die Hälfte der Befragten sieht im BMAS-Vorstoß faktisch die Eröffnung eines weiteren Durchführungsweges, der vor allem noch mehr Komplexität bedeutet”, sagt Longial-Geschäftsführer Dr. Paulgerd Kolvenbach. “Ebenso viele befürchten zudem ein weiteres Anwachsen des administrativen Aufwandes”.

Eine klare Absage erteilten die Befragten, so Longial, die Einbeziehung nicht tarifgebundener Arbeitgeber und Arbeitnehmer: Nur vier Prozent der Befragten würden dies begrüßen. “Die Umfrageergebnisse machen deutlich, dass die Unternehmen die Beseitigung vorhandener Hemmnisse für die Verbreitung der Schaffung eines neuen Systems vorziehen würden”, so Kolvenbach.

Vier von zehn bAV-Experten kritisieren Doppelverbeitragung in der Krankenversicherung, Opting-Out findet nur wenig Anhänger

Dazu zählen 30 Prozent der Befragten die Beseitigung von Motivationshemmern wie die Anrechnung der bAV auf die Grundsicherung. 40 Prozent kritisieren in diesem Zusammenhang auch die Doppelverbeitragung in der Krankenversicherung und 37 Prozent mahnen eine Anpassung des steuerlichen Zuwendungsrahmens (nach Paragraf 3 Nr. 63 EStG) an den faktisch höheren Finanzierungsbedarf an.

Die andauernde Niedrigzinsphase, so rund ein Viertel der befragten Arbeitgeber, biete zudem ein denkbar schlechtes Umfeld für die Gründung neuer Einrichtungen. Einen “sanften Zwang” zur bAV durch Opting-Out-Ansätze befürworten etwa lediglich 20 Prozent. (lk)

 

bAV: Arbeitgeber sehen Nahles-Pläne kritisch

Nur eine Minderheit der Unternehmen kann sich mit den Plänen des BMAS anfreunden. Quelle: Longial

Foto: Longial

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Rückkehr der Absolute-Return-Strategien

2016 war mit steigende Märkte und wenig Volatilität kein günstiges Umfeld für Absolute-Return-Fonds. Mit der höheren Volatilität und wachsenden Sorgen der Anleger steigt die Nachfrage nach den Strategien wieder an. Doch nicht alle Fondsmanager werden erfolgreich sein. Gastbeitrag von Gilles Sitbon, Sycomore

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...