Anzeige
Anzeige
26. März 2015, 17:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Arbeitgeber sehen Nahles-Pläne kritisch

Die Pläne des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) zur betrieblichen Altersversorgung (bAV) stoßen bei der Mehrheit der Arbeitgeber auf Skepsis. Nach einer aktuellen Umfrage des Düsseldorfer bAV-Beratungsunternehmens Longial würde nur jedes vierte Unternehmen die Maßnahmen begrüßen.

bAV: Arbeitgeber sehen Nahles-Pläne kritisch

“Rund die Hälfte der Befragten sieht im BMAS-Vorstoß faktisch die Eröffnung eines weiteren Durchführungsweges, der vor allem noch mehr Komplexität bedeutet”, sagt Longial-Geschäftsführer Dr. Paulgerd Kolvenbach.

Viele Unternehmen wünschen sich neue Maßnahmen, um die Verbreitung der bAV bei kleineren und mittleren Unternehmen voranzutreiben – doch offenbar nicht in der Form, wie es sich Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles vorstellt.

Nach Angaben des bAV-Beraters Longial kann sich nur ein Viertel der Unternehmen mit den Plänen des BMAS anfreunden, die Tarifpartnern mit der Aufgabe zu betrauen (siehe Grafik). Dies ergab eine TED-Umfrage, die das Düsseldorfer Unternehmen Mitte März im Rahmen einer Veranstaltung zur betrieblichen Altersversorgung durchführte.

“Arbeitgeber befürchten Anwachsen des administrativen Aufwandes”

Demnach erachteten es die Befragten als zielführender, stattdessen reine Beitragszusagen zur Enthaftung der Arbeitgebers einzuführen sowie eine vereinfachte Handhabung der bAV anzustreben.

Genau das Gegenteil erwarten sich die Unternehmen nach Longial-Angaben von den Plänen des Ministeriums: “Rund die Hälfte der Befragten sieht im BMAS-Vorstoß faktisch die Eröffnung eines weiteren Durchführungsweges, der vor allem noch mehr Komplexität bedeutet”, sagt Longial-Geschäftsführer Dr. Paulgerd Kolvenbach. “Ebenso viele befürchten zudem ein weiteres Anwachsen des administrativen Aufwandes”.

Eine klare Absage erteilten die Befragten, so Longial, die Einbeziehung nicht tarifgebundener Arbeitgeber und Arbeitnehmer: Nur vier Prozent der Befragten würden dies begrüßen. “Die Umfrageergebnisse machen deutlich, dass die Unternehmen die Beseitigung vorhandener Hemmnisse für die Verbreitung der Schaffung eines neuen Systems vorziehen würden”, so Kolvenbach.

Vier von zehn bAV-Experten kritisieren Doppelverbeitragung in der Krankenversicherung, Opting-Out findet nur wenig Anhänger

Dazu zählen 30 Prozent der Befragten die Beseitigung von Motivationshemmern wie die Anrechnung der bAV auf die Grundsicherung. 40 Prozent kritisieren in diesem Zusammenhang auch die Doppelverbeitragung in der Krankenversicherung und 37 Prozent mahnen eine Anpassung des steuerlichen Zuwendungsrahmens (nach Paragraf 3 Nr. 63 EStG) an den faktisch höheren Finanzierungsbedarf an.

Die andauernde Niedrigzinsphase, so rund ein Viertel der befragten Arbeitgeber, biete zudem ein denkbar schlechtes Umfeld für die Gründung neuer Einrichtungen. Einen “sanften Zwang” zur bAV durch Opting-Out-Ansätze befürworten etwa lediglich 20 Prozent. (lk)

 

bAV: Arbeitgeber sehen Nahles-Pläne kritisch

Nur eine Minderheit der Unternehmen kann sich mit den Plänen des BMAS anfreunden. Quelle: Longial

Foto: Longial

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Betriebsrente: Garantieverbot kommt

Die Bundesregierung hat die Reform der Betriebsrente beschlossen. CDU, CSU und SPD einigten sich auf eine Neuregelung der betrieblichen Altersvorsorge. Der Bundestag soll dem Gesetzentwurf bereits am 1. Juni zustimmen.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise steigen in allen Segmenten

Die Immobilienmärkte sind unruhig in den letzten Monaten. Nach sinkenden Preisen im März verteuerten sich Wohnimmobilien im April wieder. Dr. Thilo Wiegand von Europace erklärt, warum die Preise langfristig nicht nachgeben.

mehr ...

Investmentfonds

“Gold kann zum Werterhalt eines Portfolios beitragen”

Sowohl ein direktes als auch ein indirektes Investment in Rohstoffe ist empfehlenswert, sagt Peter Königbauer, Head of Real Assets bei Pioneer Investments. Er sprach mit Cash. über die Entwicklung des Goldpreises und die Auswahl von Einzeltiteln.

mehr ...

Berater

“Win-Win-Win-Situation für Kunden, Berater und Produktgeber schaffen”

“In der Bevölkerung war der Bedarf an Ruhestandsplanung schon immer groß. Er wird mangels Wissen rund um die Kunden bloß nicht artikuliert”, sagt Ronald Perschke, Vorstand des Bundesverbandes Initiative Ruhestandsplanung e.V. Mit ihm und seinem Vorstandskollegen Olaf Neuenfeldt hat Cash. gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...