Anzeige
Anzeige
26. März 2015, 17:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Arbeitgeber sehen Nahles-Pläne kritisch

Die Pläne des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) zur betrieblichen Altersversorgung (bAV) stoßen bei der Mehrheit der Arbeitgeber auf Skepsis. Nach einer aktuellen Umfrage des Düsseldorfer bAV-Beratungsunternehmens Longial würde nur jedes vierte Unternehmen die Maßnahmen begrüßen.

bAV: Arbeitgeber sehen Nahles-Pläne kritisch

“Rund die Hälfte der Befragten sieht im BMAS-Vorstoß faktisch die Eröffnung eines weiteren Durchführungsweges, der vor allem noch mehr Komplexität bedeutet”, sagt Longial-Geschäftsführer Dr. Paulgerd Kolvenbach.

Viele Unternehmen wünschen sich neue Maßnahmen, um die Verbreitung der bAV bei kleineren und mittleren Unternehmen voranzutreiben – doch offenbar nicht in der Form, wie es sich Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles vorstellt.

Nach Angaben des bAV-Beraters Longial kann sich nur ein Viertel der Unternehmen mit den Plänen des BMAS anfreunden, die Tarifpartnern mit der Aufgabe zu betrauen (siehe Grafik). Dies ergab eine TED-Umfrage, die das Düsseldorfer Unternehmen Mitte März im Rahmen einer Veranstaltung zur betrieblichen Altersversorgung durchführte.

“Arbeitgeber befürchten Anwachsen des administrativen Aufwandes”

Demnach erachteten es die Befragten als zielführender, stattdessen reine Beitragszusagen zur Enthaftung der Arbeitgebers einzuführen sowie eine vereinfachte Handhabung der bAV anzustreben.

Genau das Gegenteil erwarten sich die Unternehmen nach Longial-Angaben von den Plänen des Ministeriums: “Rund die Hälfte der Befragten sieht im BMAS-Vorstoß faktisch die Eröffnung eines weiteren Durchführungsweges, der vor allem noch mehr Komplexität bedeutet”, sagt Longial-Geschäftsführer Dr. Paulgerd Kolvenbach. “Ebenso viele befürchten zudem ein weiteres Anwachsen des administrativen Aufwandes”.

Eine klare Absage erteilten die Befragten, so Longial, die Einbeziehung nicht tarifgebundener Arbeitgeber und Arbeitnehmer: Nur vier Prozent der Befragten würden dies begrüßen. “Die Umfrageergebnisse machen deutlich, dass die Unternehmen die Beseitigung vorhandener Hemmnisse für die Verbreitung der Schaffung eines neuen Systems vorziehen würden”, so Kolvenbach.

Vier von zehn bAV-Experten kritisieren Doppelverbeitragung in der Krankenversicherung, Opting-Out findet nur wenig Anhänger

Dazu zählen 30 Prozent der Befragten die Beseitigung von Motivationshemmern wie die Anrechnung der bAV auf die Grundsicherung. 40 Prozent kritisieren in diesem Zusammenhang auch die Doppelverbeitragung in der Krankenversicherung und 37 Prozent mahnen eine Anpassung des steuerlichen Zuwendungsrahmens (nach Paragraf 3 Nr. 63 EStG) an den faktisch höheren Finanzierungsbedarf an.

Die andauernde Niedrigzinsphase, so rund ein Viertel der befragten Arbeitgeber, biete zudem ein denkbar schlechtes Umfeld für die Gründung neuer Einrichtungen. Einen “sanften Zwang” zur bAV durch Opting-Out-Ansätze befürworten etwa lediglich 20 Prozent. (lk)

 

bAV: Arbeitgeber sehen Nahles-Pläne kritisch

Nur eine Minderheit der Unternehmen kann sich mit den Plänen des BMAS anfreunden. Quelle: Longial

Foto: Longial

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise setzen Aufwärtstrend fort

Die Preise für Wohnimmobilien sind trotz kurzfristiger Schwankungen weiterhin im Aufwärtstrend. Das geht aus einer Auswertung von Europace hervor. Das Unternehmen hat die Preisentwicklung von Bestands- und Neubauhäusern sowie Eigentumswohnungen untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

“Technologie kann nicht ethisch handeln”

“Daten sind das neue Öl”, so der Futurist Gerd Leohnhard auf der Axa Veranstaltung “Tomorrow Augmented”, auf der der Einfluss von Technologie auf unsere Gesellschaft, Arbeits- und Investmentmärkte diskutiert wurde. Leonhard und Vertreter von Axa IM sprachen über Vor- und Nachteile der Digitalisierung unserer Wirtschaft.

mehr ...

Berater

Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

Die Bundestagswahl ist eine Zäsur für Deutschland. Doch was bedeutet das Ergebnis für die Sachwertbranche? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...