Anzeige
18. Dezember 2015, 15:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Debeka legt Gesamtverzinsung für 2016 fest

Die Debeka will die Verzinsung der Lebens- und Rentenversicherungsverträge im Jahr 2016 über dem Marktdurchschnitt halten.

Debeka Hauptsitz in Debeka legt Gesamtverzinsung für 2016 fest

Debeka-Hauptsitz in Koblenz

Wie das Unternehmen mitteilt, beträgt die laufende Verzin­sung – einschließlich des Garantiezinses – 3,1 Prozent (Vorjahr 3,4 Prozent), während für die Branche davon auszugehen sei, dass die lau­fende Verzinsung auf einen durchschnittlichen Wert von unter drei Prozent fällt. Einschließlich der Schlussüberschüsse und der Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven betrage die Gesamtverzinsung bei der Debeka je nach Laufzeit zwi­schen 3,6 und 3,8 Prozent (Vorjahr durchschnittlich 4,0 Prozent).

“Mit unserer Überschussbeteiligung für 2016 bieten wir unseren Mitgliedern und Kunden nach wie vor eine attraktive Verzinsung. Das ist uns als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit, der nur seinen Mitgliedern verpflichtet ist, sehr wichtig”, sagt Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka. Die Überschussbeteiligung gilt sowohl für die klassischen Lebens- und Rentenversicherungsprodukte als auch für die im Jahr 2015 eingeführten kapitalmarktnäheren Produkte.

Diese bieten den Kunden bei reduzierter klassischer Garantie die Chance, stärker an der Entwicklung der Aktienmärkte zu partizipieren. Die daraus resultierende höhere Überschussbeteiligung wird in einen kostengünstigen Aktien-Indexfonds angelegt. “Wir freuen uns, dass unsere chancenorientierten Rentenversicherungsprodukte von Kunden und Interessenten gut ange­nommen werden. Im zweiten Halbjahr 2015 wurden bereits deutlich mehr chancenorientierte als klassische Tarife abgeschlossen. Im Jahr 2016 werden wir diese Produktpalette weiter ausbauen”, so Laue weiter. (fm)

Foto: Debeka

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Zahl der gesunden Lebensjahre steigt

Die Deutschen verbringen einen immer größeren Teil ihres Lebens bei guter Gesundheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Berechnung des Demografen Roland Rau für die GDV-Initiative “7 Jahre länger”. Zwischen 2005 und 2013 haben demnach 65-jährige Frauen weitere 2,8 gesunde Lebensjahre hinzugewonnen. Ihre Lebenserwartung stieg in der Zeit um 0,6 Jahre.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Veränderung bei der Aktionärsstruktur von Mainfirst

Beim Frankfurter Vermögensverwalter Mainfirst hat es deutliche Veränderungen im Kreis der Eigentümer gegeben. Bei der Gesellschaft, wo derzeit rund 180 Mitarbeiter angestellt sind, gibt es zukünftig einen sehr starken Aktionär aus der Schweiz.

mehr ...

Berater

Internetmarketing: “Makler müssen Online-Servicepunkte bieten”

Jan Helmut Hönle, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hönle.training, ist Experte für Internetmarketing und Online-Beratung. Im Gespräch mit Cash. erläutert er, wie Makler im Internet Kunden gewinnen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Vom Boomsegment zur Marktnische

Vor nur zehn Jahren waren Schiffsfonds das zweitstärkste Segment der Sachwertbranche. Dies erscheint aus heutiger Sicht fast schon utopisch. Etliche Fonds sind gescheitert. Umso erstaunlicher ist, dass sich erstmals wieder ein Anbieter auf den Markt wagt.

mehr ...

Recht

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Ein Versicherungsnehmer hatte gegen seinen Versicherungsmakler geklagt, nachdem dieser ihm eine Rechnung wegen Provisionsverlust stellen wollte und auf seine AGB verwies. Bei einer genaueren Prüfung der AGB fanden die Richter insgesamt zwölf ungültige Klauseln.

mehr ...